Grafik
Grafik

KANU & BOOTFAHREN AUF JAGST UND KOCHER

.

.
Die beiden Flüsse Jagst und Kocher, die quer durch Hohenlohe fliessen, sind sehr sensible Gewässer. Um diese zu schützen, wurden Beschränkungen aufgrund des Umweltschutzes erlassen. Damit Sie immer eine aktuelle Übersicht über die Befahrungszeiträume ersehen können, haben wir diese für Sie zusammengefasst. Wir bitten Sie, diese Beschränkungen zu beachten.

 

JAGST

Landkreis Schwäbisch Hall

1.06. bis 15.09. gesperrt:
Streichwehr Heldenmühle) bei Crailsheim (Fluss-km 131,7 bis Streichwehr Unterregenbach (Fluss-km 91,2)

Hohenlohekreis

15.02. bis 15.09. gesperrt:
Streichwehr Unterregenbach (Fluss-km 91,2) bis Dörzbach (Fluss-km 70,25)

Für die Befahrung der gesamten Jagst im Hohenlohekreis gilt ein Mindestpegel (Pegeltelefon 07937 203) von 40 cm am Jagstpegel Dörzbach. Maßgebend ist der Pegelstand um 7:00 Uhr morgens (während der Sommerzeit entspricht dies 8:00 Uhr) des Vortages der Fahrt. Sofern der Pegelstand am Tag der Fahrt um 7:00 Uhr 40 cm oder mehr beträgt, ist ein Befahren der Jagst auch bei einer Pegelunterschreitung des Vortags zulässig.

Das Befahren der Ausleitungsstrecken bei Flusskraftwerken ist von der jeweiligen Wehrkrone flussabwärts bis zur Einmündung des Unterkanals verboten, sofern der Wasserstand der Jagst am Jagstpegel Dörzbach 60 cm unterschreitet. Maßgebend ist der Peglstand um 7:00 Uhr morgens (währen der Sommerzeit 8:00 Uhr) des Vortages der Fahrt.
Ansonsten sind diese Stellen zu umtragen. 

Weitere Informationen finden Sie auf den Hinweistafeln entlang der Uferzone und im Internet unter www.hohenlohekreis.de unter der Rubrik Landkreis/Unser Kreis/Kreisrecht.

Jagstverordnung 2011 + Karte zur Jagstverordnung
Pegeltelefone 

 

Landkreis Heilbronn

15.02. bis 15.09. gesperrt: 
Fußgängersteg Widdern (Fluss-km 33,7) bis Brücke Möckmühl (Fluss-km 25)

15.02. bis 15.09. gesperrt:
Wehr Neudenau (Fluss-km 13,16) bis Mündung Neckar (Fluss-km 0)

Für die Befahrung der gesamten Jagst, Flusskilometer 45,0 bis zur Mündung in den Neckar, gilt ein Mindestpegel von 100 cm am Jagstpegel Untergriesheim/Jagst (Pegeltelefon 07136 4560).
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Hinweistafeln entlang der Uferzone und im Internet unter www.landkreis-heilbronn.de


KOCHER

Landkreis Schwäbisch Hall

Kocher im Allgemeinen
Ab einem Wasserstand von unter 40 cm am Pegel Kocherstetten am Vortag ist eine generelle Befahrung des Kochers außerhalb der Rückstaubereiche von Wehren nicht mehr zulässig. Sofern der Wasserstand am Tag der Fahrt um 7:00 Uhr am Pegel Kocherstetten 40 cm oder mehr beträgt ist das Befahren wieder erlaubt.

Kocherstrecke im Bereich des Wehrs von Braunsbach
Auf dem Kocher darf ab einem Wasserstand am Pegel Kocherstetten von unter 60 cm von der Wehrkrone des Kocher-wehrs in Braunsbach flussabwärts bis zur Einmündung des Mühlkanals weder Befahren noch dürfen Boote getragen bzw. gezogen werden. Maßgeblich ist dabei der Wasserstand 60 cm am Tag der Fahrt am Kocherpegel Kocherstetten um 07:00 Uhr Normal-zeit (Pegel Kocherstetten zeigt nur Normalzeit an).
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://www.landkreis-schwaebisch-hall.de/dienstleistungen_DEU_WWW.php

 

Hohenlohekreis:

Seit dem 1. Januar 2010 gilt auch für Kanufahrer auf dem Kocher im Hohenlohekreis eine Pegelregelung. Danach ist das Paddeln auf dem Kocher nur noch erlaubt, wenn am Vortag um 7:00 Uhr (zur Sommerzeit um 8:00 Uhr) der Pegelstand in Kocherstetten bei 40 cm und mehr liegt. Direkt nach den Wehren, an den sogenannten Ausleitungsstrecken bei Flusskraftwerken, dürfen Paddler nur bei einem Pegelstand ab 60 cm fahren. Ausnahmen sind die Ausleitstellen bei Weißbach und Forchtenberg. Sie dürfen bereits ab 40 cm befahren werden. Letztere aber nur, wenn die Boote erst wieder auf Höhe vom Forchtenberger Friedhof ins Wasser gelassen werden, ansonsten sind diese Strecken mit den Kanus zu umgehen. In Flachwasserbereichen, Auebiotopen, Fischaufstiegshilfen, Bereichen mit Schwimmpflanzen, ist das Paddeln, aber auch das Ziehen der Boote grundsätzlich untersagt.

15.1. bis 15.9. gesperrt
zwischen Sindringen (Fluss-km 34) und Ohrnberg (Fluss-km 27,5) (Naturschutzgebiet)

Kocherverordnung
Übersicht oberer Kocher
Übersicht mittlerer Kocher
Übersicht unterer Kocher
Umtragungsstrecke Weißbach
Umtragungsstrecke Forchtenberg 

 

Landkreis Heilbronn

Als bedeutsames naturnahes Fließgewässer wird der Kocher ab 1. Januar 2010 von der Gemarkung Hardthausen bis zur Einmündung in den Neckar unter besonderen Schutz gestellt. Dazu hat das Landratsamt Heilbronn eine Rechtsverordnung erlassen, die den „Gemeingebrauch“ des Kochers, das heißt die allgemeine Nutzung des Gewässers durch „Wasserfahrzeuge ohne eigene Triebkraft“ einschränkt. Paddler und Kanufahrer dürfen Kocher und Triebwerkskanäle der Wasserkraftanlagen von der Wehrkrone flussabwärts bis zur Einmündung in den Kocher oder Neckar nicht mehr befahren. Auch das Tragen oder Ziehen der Boote in diesen Bereichen ist verboten. Das Gleiche gilt für Umgehungsgerinne, Fischaufstiegshilfen, Altarme, Flachwasserzonen, Bereiche mit Schwimmpflanzen, Kiesinseln und Röhrichtbestände.

Dies gilt nicht für
- Wasserkraftwerke ohne Triebwerkskanäle,
- den Salinenkanal vom Hagenbacher Wehr bis zur Sprengelbachbrücke in Bad Friedrichshall (Fluss-km 3+429 bis Fluss-km 1+630)
- den Kocher ab dem Hagenbacher Wehr bis zur Mündung in den Neckar (Fluss-km 3+429 bis Fluss-km 0) ab einem Wasserstand von 1,10 m beim Pegel in Stein am Kocher.

Diese Nutzungseinschränkungen dienen dem Schutz der Tiere und Pflanzen, die teilweise in ihrem Bestand bedroht sind.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Hinweistafeln entlang der Uferzone und im Internet unter www.landkreis-heilbronn.de

Pegeltelefone 

 


Flyer mit allen Informationen zum Download

(57 KB)