Grafik
Grafik

Traditioneller Bogenparcours Hohenlohe

Eberhard Mugler
Im Fels 11
74653 Ingelfingen
Tel. 06294 4288835
info@bogenparcours-hohenlohe.de
www.bogenparcours-hohenlohe.de

Bereits feststehende Termine für den Bogenparcour finden Sie auf unserer Homepage!

Verkappte Jäger, die lieber auf echte Tiere anlegen würden, sind Bogenschützen, die künftig auf dreidimensionale Tieratrappen am Ortsrand von Diebach schießen ganz und gar nicht. Das ist dem Betreiber des Bogenparcours, Eberhard Mugler, sehr wichtig. „Es ist bestenfalls ein Nachempfinden, welchen hohen Anspruch diese Form der Jagd stellte,“ sagt er. Für ihn ist der Umgang mit Pfeil und Bogen eine ganz besondere „Möglichkeit, sich der Natur zu öffnen.“ Und auch dem Lebensgefühl früherer Zeiten nachzuspüren. Ihm geht es vielmehr um das intuitive Nachfühlen einer Lebensform, die im Alltag einer hektischen Konsumgesellschaft immer mehr verloren geht. Denn der Bogenparcours erfordert nicht nur Aufmerksamkeit. Wer mit Pfeil und Bogen erfolgreich sein will, braucht auch viel Übung, Geduld und (Körper-)Beherrschung.

Ein Gegengewicht zur Kopflastigkeit des modernen Alltags ist das traditionelle Bogenschießen deshalb für Eberhard Mugler. Wer dies auf dem Bogenparcours erfährt, könne im Alltag mit neuem Selbstverständnis an Dinge herangehen. Darin liegt für Mugler ein weiterer Reiz des Parcours.
Rund 20 bis 25 Hektar groß ist das Gelände, auf dem insgesamt bis zu 22 Tierattrappen aufgestellt werden. Heimische Tiere vom Wildschwein bis zum Reh sind es, und zwar solche, die nicht unter Naturschutz stehen. Letztere begegnen den Besuchern des Parcours dafür auf Bildtafeln, die wie auf einem Naturlehrpfad über die Hohenloher Fauna aufklären. Das sei der Naturschutzbehörde wichtig gewesen, so Mugler. Zum Bogenparcours gehört auch das rund einen halben Hektar große Basiscamp, in dem Eberhard Mugler ab März Kurse in der Kunst des Bogenschießens anbietet.

Zur Zielgruppe des Betreibers gehört jeder, der der Natur aus besondere Weise näher kommen möchte. Aber auch Firmen, die die Teambildung bei ihren Mitarbeitern durch ein besonderes Gemeinschaftserlebnis stärken wollen, sind auf dem Bogenparcours richtig. Angedacht ist sogar therapeutisches Bogenschießen, bei dem bestimmte Muskelpartien besonders aktiviert werden sollen.

Besonders groß geschrieben wird die Sicherheit auf dem Parcours. Deshalb wird nur von genau vorgegebenen Positionen geschossen, die maximal 15 Meter vom Ziel entfernt sind. Die Zugstärke der Bögen ist genau festgelegt und damit auch die maximale Reichweite der Pfeile. Das Schießfenster ist begrenzt, und sowohl für die Schützen als auch für Spaziergänger ist die Situation so stets überschaubar und damit ungefährlich.