Grafik
Grafik

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein
Das Schwäbisch-Hällische Landschwein
Limpurger Rinder
Limpurger Rinder

Die Tierischen Stars der Region
Botschafter der besonderen Art



Die „Stars der Region Hohenlohe“ scheuen nicht die Öffentlichkeit. Sie sind vielerorts in der gesamten Region anzutreffen:

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist ein Hingucker: Mit seinem schwarzen Kopf und dem schwarzen Hinterteil zieht es alle Blicke auf sich. Es wird auch liebevoll „Mohrenköpfle” genannt. Die Tiere erhalten ausschließlich Futter aus der Region ohne Wachstumsförderer, der Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln ist verboten.
www.besh.de


Das Limpurger Rind ist die älteste noch existierende württembergische Rinderrasse. Sie galt in den 1980er-Jahren als nahezu ausgestorben, inzwischen verzeichnet das Herdbuch wieder mehr als 600 Tiere in rund 30 Betrieben. Die Ochsen müssen langsam wachsen, dürfen nur weiden und im Winter nur mit Wiesenheu gefüttert werden.
www.limpurger-rind.de


Das Hohenloher Schaf sorgte bereits im 15. Jahrhundert für die natürliche Landschaftspflege. Im 18. Jahrhundert gehörten die Schafherden zur Haupterwerbsquelle der Hohenloher Landwirtschaft. Zartes Lammfleisch und hochwertige Käserei-Produkte sichern heutzutage den Fortbestand der Herden.
www.hohenlohe.de


Auf dem Brunnenhof im kleinen Künzelsauer Stadtteil Mäusdorf wachsen die bekannten Hohenloher Landgockel heran. „Gockel” ist das Hohenloher Wort für Hahn. Zahlreiche  Restaurants der Genießerregion Hohenlohe haben inzwischen das Öko-Geflügel auf der  Speisekarte stehen.
www.gefluegelvombrunnenhof.de


zurück