Grafik
Grafik

LEBENSZEIT - ZEIT ZUM LEBEN

.

 

Pilger-Wanderweg


 Wegmarkierung
Wegmarkierung.

Info
START: Weißbach, Evangelische Kirche
KARTE: Freizeitkarte F515, Bad Mergentheim.
WANDERSTRECKE: 7,5 km
EINKEHR: Örtliche Gastronomie in Weißbach und Crispenhofen.
BESONDERHEITEN: Evangelische Kirche (14. Jhd), Kirche Crispenhofen, Krappenstecherfest (alle 2 Jahre)
ANSCHLUSSWANDERUNGEN: Touren 5 und 6, Württembergerischer Weinwanderweg

Interaktive Karte mit Höhenprofil und GPS-Download

Von Weißbach über den Halberg nach Crispenhofen führt der Pilger-Wanderweg „Lebenszeit-Zeit zum Leben“. An verschiedenen Stationen laden die evangelische und katholische Kirchengemeinde zum Nachdenken, zum Erleben unserer Lebenszeit und zur Auszeit aus dem Alltagstrubel ein. Nehmen Sie sich Zeit – für ihre Lebenszeit.


 Wegmarkierung
Wegmarkierung.

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Pilgerwanderung an der evangelischen Kirche in Weißbach.„Alles hat seine Zeit“ – so beginnt der Weg. Nach einem kurzen Stück durch den Ort biegt der Weg beim Schützenhaus in den Wald ein. Nach einem kurzen Anstieg erwartet die Wanderer die zweite Station: „Geleitet und Begleitet“. Hier biegt der Weg nach rechts ab und führt an der Hangkante mit toller Aussicht auf das Kochertal auf die Halberger Ebene. Der Blick hinunter ins Tal lädt ein, sich Gedanken über den „Focus meines Lebens“ zu machen. Eine kurze Wegstrecke führt nun durch das Wohngebiet Halberger Ebene, dann geht es hinaus auf die freien Felder. Links am Waldrand ist die nächste Station aufgebaut: „Hier und jetzt“. Die Wanderung führt weiter durch den landwirtschaftlich geprägten Halberg (Station: „Unser täglich Brot“) und dann durch Wiesen und Felder, zum Schluss durch den Wald hinunter nach Crispenhofen. Auf dem Weg laden die Stationen „Quelle des Lebens“ und „Meine Grenzen“ zum Innehalten und Nachdenken ein. Schließlich erreicht man die Kirche in Crispenhofen. Hier ist die letzte Station: „Meine Zeit steht in deinen Händen“. Der Rückweg nach Weißbach führt über den Fuchsberg – zuerst ein Stück zurück in den Wald, dann parallel zur Landesstraße ins Kochertal hinunter.