Grafik

AKTUELLE MITTEILUNGEN TOURISTIKGEMEINSCHAFT HOHENLOHE

.

19.01.2018
Touristikgemeinschaft Hohenlohe als einzigste Tourismusorganisation aus der Region Heilbronn-Franken auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Mit dem Themenschwerpunkt „Weinparadies Hohenlohe“ wird die Erfolgsgeschichte der Genießerregion Hohenlohe fortgesetzt

Künzelsau. Die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin ist seit Jahren für die Touristikgemeinschaft Hohenlohe eine wichtige Plattform ihrer Marketingaktivitäten. Auch dieses Jahr ist sie deshalb in der Baden-Württemberg-Halle mit einem eigenen Messestand vertreten und stellt als Themenschwerpunkt die Genießerregion Hohenlohe und ihre schmackhaften Botschafter aus Keller & Küche vor. Dieses Mal wird der Fokus auf die druckfrische Broschüre „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“ gerichtet sein. Neben vielen Adressen von Wein- und Destillatsproduzenten sowie Informationen zum Weinbau, beinhaltet das 48-seitige Magazin auch viele touristische Angebote wie beispielsweise Übernachten beim Winzer, Besen- und Weinstuben bis hin zu Kontaktdaten von Weinerlebnisführern. Auf dem Großbildschirm der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg (MBW) werden außerdem vier neue Kurzvideos zu sehen sehen sein, die unter dem Label TYPISCH HOHENLOHE das Wandern, Radfahren, die Weinlandschaften sowie den Wirtschaftsstandort Hohenlohe bewerben. Am Stand ist Reiner Groß aus Rot am See-Brettheim als erfahrener und fachkundiger Messebotschafter für die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises im Einsatz. Unterstützt wird er vom Weingut Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach, das interessierten Standbesuchern hohenlohische Weinproben anbietet. Außerdem wird die amtierende Destillatskönigin von Nordwürttemberg, Anna Schleicher aus Pfedelbach-Hinterespig hochprozentige Desillatsprobiererle ausschenken. Die umtriebige Tourismusorganisation freut sich, dass es ihr trotz der teilweisen Terminüberschneidung mit der Tourismusmesse CMT in Stuttgart wieder gelungen ist, auf beiden wichtigen Messen präsent zu sein. Während sich in der Landeshauptstadt beinahe alle Destinationen der Region vorstellen, ist die TG aus Künzelsau alleiniger Tourismusaussteller aus der Region Heilbronn-Franken in Berlin. Die von vielen Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet und der ganzen Welt besuchte Messe läuft noch bis 28. Januar 2018.

Der Stand der Touristikgemeinschaft Hohenlohe befindet sich in Halle 5.2B und hat die Standnummer 255.



Neues aus Hohenlohe

.

12.01.2018
1.)  Neuer weintouristischer Reiseführer setzt Meilenstein
Weinparadies Hohenlohe  - Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner
Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert neuen weintouristischen Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe


Die Erfolgsgeschichte der Genießerregion Hohenlohe geht weiter. Längst hat sich herumgesprochen, dass die im Nordosten von Baden-Württemberg gelegene Ferienregion auch eine at¬traktive Hochburg der Weine und Hochprozenter ist. Ein kleines Weinparadies, in dem an den Flüssen Kocher und Jagst, aber auch auf der Hohenloher Ebene, idyllische Landschaften und traumhafte Rad-, Wein- und Wanderwege locken. Dazu Keller und Küchen mit feinen Weinen, aromastarken Destillaten und heimischer Regionalküche. Kein Wunder, dass dieses gastliche Wein- und Genießerparadies immer mehr Freunde findet.
Nicht umsonst nennt die Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. (TG) in Künzelsau ihre neue DIN-A4-Broschüre „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“: 48 Seiten stark, bunt bebildert und prall gefüllt mit einem Mix aus Interviews, Geschichten und Adressen, samt Insider-, Veranstaltungs-, Einkehr-, Einkaufs-, Erlebnis- und Übernachtungs-Tipps. Genug, um damit seine ganz persönliche Auszeit zu planen und all das zu erkunden, was das „Weinparadies Hohenlohe“ einmalig und erlebenswert macht. Erstmals bündelt die Touristikgemeinschaft damit alle weintouristischen Angebote und Informationen in Hohenlohe.
„Ohne Weine und Destillate ist Hohenlohe undenkbar“, sagt Andreas Dürr. „Nach unserem Renner über die Genießerregion können wir mit dem Weinparadies Hohenlohe nun eine Lücke in unserem Broschüren-Angebot schließen und das Thema Kulinarik um die Themen Wein und Destillate ergänzen“, freut sich der Geschäftsführer der TG Hohenlohe aus Künzelsau. Der neue Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe solle „Lust darauf machen, dieses touristische Kleinod selbst zu entdecken“.
Fürs „Weinparadies Hohenlohe“ haben die regionalen Touristiker den Öhringer Journalisten Juergen Koch auf vinophile und hochprozentige Entdeckungstour geschickt. Dabei hat der Kenner der heimischen Wein-, Destillat- und Genießerszene einen informativen und unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen der Winzer und Brenner geworfen, die mit viel Herzblut und handwerklichem Kön¬nen das Beste aus ihren Produkten herauskitzeln.
Wo in Hohenlohe wird Wein angebaut, wo werden Destillate gebrannt und wer sind die Erzeuger? Wer bietet Weinerlebnisführungen an, wer Wein- oder Destillatproben? Wo kann ich direkt beim Winzer übernachten, wo mein Wohnmobil abstellen? In welchen Besenwirtschaften und Weinstuben kann ich heimische Weine und Spezialitäten genießen? Wo und wann feiern die Hohenloher ihre schönsten Weinfeste? Wo gibt es Weinbaumuseen, Weinlehrpfade und Weinradwege?
Auf solche und viele weitere Fragen bietet das „Weinparadies Hohenlohe“ die passenden Antworten. Dafür ist der Autor in die Keller von Genossenschaftlern und Privatweingütern hinabgestiegen, hat Brennern über die Schulter geschaut, das Schnapsdorf Pfedelbach besucht, ist durch Weinlehrpfade und Destillatwege, durch Streuobstwiesen und Weinberge gestreift, hat authentische Hohenloher kennengelernt, gesellige Weinfeste mitgefeiert und ist in Besen, Weinstuben, ja sogar im „Himmelreich“ eingekehrt. Die ebenso
fak¬tenreichen wie einfühlsamen Texte – verlockend in Szene gesetzt von der Esslinger Designerin Bettina Müller – nehmen den Leser mit auf eine spannende „Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“.


2.)  Neue Wege der authentischen Tourismuswerbung
Homepage mit eigenem YouTube-Kanal
Vier Webvideos zu den Themen „Wandern – Radfahren – Weinland – Wirtschaft“

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert die gleichnamige Ferien- und Kulturlandschaft im nordöstlichen Teil Baden-Württembergs mit ansprechend gestalteten und aussagekräftigen Farbbroschüren. Der Gast an Kocher, Jagst und Ohrn kann sich so über viele touristische Aktivitäten und Themen einen ersten Eindruck der touristischen Destination machen. Seit diesem Jahr hat das Portfolio eine zusätzliche Informationsquelle bekommen: Einen eigenen YouTube-Kanal mit Kurzvideos, die speziell für die regionale Top-Domain www.hohenlohe.de produziert wurden. Die Filme haben jeweils eine Länge von knapp über zwei bzw. drei Minuten und wurden von der renommierten Produktionsfirma cross media redaktion aus Buchholz hergestellt. Die Redakteure Anne Schüssler und Fabian Teuber bereisten jeweils zusammen mit einem touristischen Protagonisten das Hohenloher Land. Heraus kamen vier Videos mit folgenden Titelthemen:

1.)     Stadt – Land – Fluss: Mit dem Rad durchs Kochertal in Hohenlohe
Alexander und Tina Hofmann (Radtourenfahrer & Streckenexperten)

2.)    Burgen, Brücken, Bauernland: Der Kulturwanderweg Jagst in Hohenlohe
Michael Buß (Biologe & Geschäftsführer d. Landschaftserhaltungsverbandes Hohenlohekreis)

3.)    Von Fässern, Festen und Besen: Das Weinparadies Hohenlohe
Tamara Elbl (Hohenloher Weinkönigin) & Jennifer Maneke (Hohenloher Weinprinzessin)

4.)    In der Welt unterwegs: In Hohenlohe zu Hause
Andreas Dürr (Geschäftsführer der Touristikgemeinschaft Hohenlohe)

Die Web-Videos der Touristikgemeinschaft Hohenlohe sind Teil des Themenschwerpunktes TYPISCH HOHENLOHE, der Gästen die authentische „Land & Leute“-Welt Hohenlohes präsentieren möchte. Deshalb werden der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises sicherlich hierzu auch nie die Themen ausgehen. Die Filme können im YouTube-Kanal der TG Hohenlohe unter www.hohenlohe.de angeschaut werden.

3.)     Jedes Jahr ein Highlight in der Region
Hohenloher Kultursommer 2018 - Frische Luft im musikalischen Reigen

Die 32. Saison des Hohenloher Kultursommers wird 2018 vom 2. Juni bis zum 30. September stattfinden. Alte Musik, Klassik und Weltmusik bilden das musikalische Profil, das sich seit jeher auch durch eigene Programmideen charakterisiert. Mit der Reihe Junge Gesichter, Nachwuchsprojekten wie Meisterkurskonzerte, dem Talentkeller und nicht alltäglichen Konzertformaten weht frischer musikalischer Wind durch das Festival. Dabei sprechen insbesondere die Weltmusikveranstaltungen jüngere Publikumsschichten an. Das Genre „Irish Folk“ bedienen dieses Jahr z.B. die Band „Cara“ oder die Senkrechtstarter aus Irland „Cúig“. „Spark - die klassische Band“ wird ihre Neo-Klassik im Langenburger Barocksaal präsentieren und sämtliche Blockflötenklischees von der Bühne fegen. Dass auch barocke Klänge durchaus frisch daherkommen werden Blockflötist Stefan Temmingh und Sopranistin Dorothee Mields zusammen mit der Lautten Compganey Berlin in Kloster Schöntal unter Beweis stellen. Der wohl momentan angesagteste Mandolinenspieler Avi Avital ist mit dem Württembergischen Kammerorchester im Carmen-Würth-Forum zu Gast, ebenso wie das Talentensemble „Esperanza“ aus Liechtenstein.
Lieben Sie Mozart?! Diese Frage kann man sich ebenfalls beim diesjährigen Kultursommer beantworten. Besonders in der Eröffnungswoche steht Wolfgang Amadeus Mozarts Musik im Blickpunkt. Seine bekannten, aber auch eher selten zu hörende Kompositionen ziehen sich wie ein kleiner roter Faden durch die Konzertreihe. Am 7. Juli 2018 wird beim Musikfest auf Schloss Weikersheim dann die ganze Mozartfamilie mit diversen musikalischen Verbindungen ins Rampenlicht gestellt. „Ein Fest mit den Mozarts“ lautet das diesjährige Motto der Veranstaltung, die mit Auswahlkonzerten, kulinarischem Angebot und großem Feuerwerk jedes Jahr bis zu 2000 Besucher anlockt.
Hochkarätige und künstlerisch qualitativ hochwertige Programme, zumeist dargeboten von international renommierten Künstlern, zeichnen das Musikfestival Hohenloher Kultursommer aus. Jedoch betreibt das Festival nach wie vor keinen Starkult. Die zum Teil mit den Künstlern eigens erstellten Programme sind ein Alleinstellungsmerkmal der Konzertreihe. Die musikalisch konzeptionelle Verbindung mit den zahlreichen kulturhistorischen Räumlichkeiten erweist sich nach wie vor als Garantie für außergewöhnliche Kultursommer-Momente. Ein aktuelles Pressezitat (Andreas Dehne, swp) spiegelt diesen Aspekt wider: „Ein solch imposantes Zusammenspiel von Akustik, Optik und meisterlichem Können kann man nicht oft erleben“.
Städte und Gemeinden in den drei „Hohenloher Landkreisen“ Hohenlohekreis, Schwäbisch Hall und Main-Tauber und zusätzlich Schloss Schillingsfürst im Landkreis Ansbach sowie dieses Jahr Schloss Assumstadt im angrenzenden Heilbronner Land bilden das Podium für die 65 Konzerte. Dabei bespielt der Kultursommer 54 unterschiedliche Räumlichkeiten, Schlossparks und –höfe. In dieser Saison kommt mit der Urbanskirche in Schwäbisch Hall ein weiteres kulturhistorisches Kleinod hinzu.  

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am 29. Januar 2018. Tickets und Informationen unter: Telefon 07940/18-348 oder im Internet unter www.hohenloher-kultursommer.de

Information: Kulturstiftung Hohenlohe / Hohenloher Kultursommer
Tel. 07940 18 348, kulturstiftung@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-kultursommer.de

Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de


4.)     Erstmals auch mit extra vielen Park- & Gartenterminen
Veranstaltungsparadies Hohenlohe - Wer da noch Langeweile hat, ist selber schuld

Wenn es um Freizeit- und Urlaubstermine 2018 in Hohenlohe geht, dann ist der druckfrische Veranstaltungskalender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe auch dieses Jahr wieder ein wichtiges Informationsmedium. Die Broschüren-Ausgabe beinhaltet über 1.000 Veranstaltungstermine unterschiedlichster Art und Weise, die in Zusammenarbeit mit Veranstaltern, Städten und Gemeinden sowie vielen Kulturschaffenden aufgelistet wurden. Noch umfangreicher wird die Online-Ausgabe im laufenden Jahr sein, denn neue Termine werden ständig aktualisiert und eingepflegt – nachzulesen auf www.hohenlohe.de.
Im handlichen Format produziert, ist die Informationsschrift bei Gästen und Einheimischen gleichermaßen sehr beliebt. Das Veranstaltungsparadies Hohenlohe stellt eine für Besuche von spannenden, abwechslungsreichen, erholsamen und/oder interessanten Festen, Events, Theatervorführungen, Musikreihen und vieles mehr, eine geeignete Informations- und Planungshilfe dar. Ein großes Vertriebsnetz sorgt dafür, dass das übersichtlich gestaltete Kalendarium in der Region, bei Messeauftritten und Prospektanfragen deutschlandweit gelesen wird.

Ein besonderes Augenmaß wurde dieses Jahr auf spezielle Veranstaltungen in den vielen Gärten und Parks von Hohenlohe und Umgebung gelegt. Seit vergangenem Jahr haben sich nämlich im touristischen Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ engagierte Betreiber mit ihren Naturerlebnissen unterschiedlichster Ausprägung zusammengeschlossen. Sie bieten mit ihren „grünen Paradiesen“ bekannte, aber auch bislang völlig unentdeckte Ziele des Hohenlohe-Tourismus an. Einen besonderen Stellenwert im Veranstaltungskalender besitzen auch die lukullischen Termine der heimischen Weinwirtschaft. Weil sich hier Gäste, Einheimische und Erzeuger bei einem guten Viertele im Gespräch schnell näher kommen, erhielten sie eine eigene Sparte und können so vom Weingenießer schneller gefunden werden.


5.)     On Tour – Unsere Messetermine 2018


CMT – Die Urlaubsmesse, Stuttgart, 13. - 21. Januar
Internationale Grüne Woche (IGW), Berlin 19. - 28. Januar
Tag der Reise (Fa. Müller), Massenbachhausen, 27. + 28. Januar
Internationale Tourismusbörse Berlin (ITB), Berlin, 7. – 11. März
„Markt des guten Geschmacks“, Slow Food Messe, Stuttgart, 5. - 8. April
BW Classic Duisburg (Landschaftspark Nord), 7. + 8. April
Mannheimer Maimarkt (MM), Mannheim, 28. April - 8. Mai
Landesgartenschau Bayern, Würzburg, 3. Mai
BW Classic Dresden (Maritim Hotel), 26. + 27. Mai
Regionaltag Pro Region, Künzelsau, 15. Juli
Landesgartenschau Bayern, Würzburg, KW 28 oder KW 29
Kochertaler Genießertour, 25. + 26. August
Fürstl. Gartentage Schloss Langenburg, 31. August – 2. September
BW Classic Berlin (STATION-Berlin), 17. + 18. November
BW Classic Hannover (Congress Centrum), November

(Änderungen möglich)




12.01.2018
Die Genießerregion Hohenlohe wirbt mit kulinarischen Verführungen auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart

Die im nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg gelegene Genießerregion Hohenlohe stellt sich vom 13. bis 21. Januar 2018 wieder in bewährter Weise auf der Urlaubsmesse CMT in der Landeshauptstadt Stuttgart dem touristischen Publikum vor. In einem regionalen Gemeinschaftsstand präsentieren die Standpartner Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. (Künzelsau), Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V. (Schwäbisch Hall), die Städte Crailsheim und Schwäbisch Hall, das Bioenergiedorf Siebeneich sowie erstmalig der Zusammenschluss Hohenloher Perlen (Bretzfeld, Pfedelbach, Öhringen, Zweiflingen) ihr vielfältiges Angebot touristischer Produkte.

Neben neuen und bewährten Druckerzeugnissen wird an einem großen hölzernen Aktionstisch ein täglich wechselndes Programm von zahlreichen Genussprotagonisten aus der Region auf dem 130 Quadratmeter großen Stand geboten sein. Im Vordergrund stehen kulinarische Leckereien aus der Genießerregion Hohenlohe, die die Standbesucher zum Kennenlernen und Informieren einladen. Den Auftakt bilden am Samstag die Schnaps- und Likör-Proben des Edelbrand-Sommeliers Ralf Strecker aus Schwäbisch Hall-Sittenhardt. Am Sonntag können die Messebesucher hochwertige Fruchtsaftprodukte von Kressberger Premium testen. Begleitet wird ihre Aktion von der Sport-Stacking-Weltmeisterin (Becherstapeln) Bianka Engelmann aus Crailsheim, die mit ihrer Fingerfertigkeit das Publikum begeistern wird.

Tags darauf sind die amtierenden Hohenloher Weinhoheiten Königin Tamara I. und Prinzessin Jennifer als Regionalbotschafterinnen im Einsatz und schenken leckere Weinproben der Weinkellerei Hohenlohe aus Bretzfeld-Adolzfurt aus. Mit den beiden Bretzfelder Weingütern Heinz J. Schwab (Dimbach) und Familie Birkert (Adolzfurt) geht es am Dienstag weiter. Sie laden ebenfalls mit erlesenen Verkostungen ins „Weinparadies Hohenlohe“ ein. Die Wochenmitte steht ganz im Zeichen der Räuberlinsen und Öle des Direktvermarkters Gerhard Scholl aus Mainhardt sowie einem Quiz der Gemeinde Mainhardt.

Am Donnerstag gibt es dann unter anderem Honig- und Gewürzgurken vom Bauernhof der Familie Heinrich aus Öhringen-Büttelbronn zu probieren, kombiniert mit Apfel-Birnen-Secco der Winzerstube Lösch aus Pfedelbach-Windischenbach. Das bekannte Hohenloher Gsälz, Rapsöl und Holunderblütensirup von Familie Fleisch aus Pfedelbach-Buchhorn sowie die Rot- und Weißweinproben des Schneckenhof-Weingutes Müller aus Bretzfeld-Geddelsbach, werden am Freitag den interessierten Standbesuchern sicherlich das Wasser im Mund zusammen laufen lassen und zum Besuch der Genießerregion Hohenlohe animieren.

Aus Untermünkheim kommt das Rösslermuseum, welches am Aktionstisch mit Miniaturmöbeln anschaulich Lust auf die Urlaubs- und Freizeitregion Hohenlohe machen wird und am Samstag ganz landestypisch Most- und Schmalzbrot-Versucherle anbietet. Am letzten Messetag steht dann die Honigproduktion des spannenden und vielbeachteten Projektes der Crailsheimer Stadtbienen mit Verkostung, Information und Glücksrad auf dem Plan.

Besuchen Sie den Gemeinschaftsstand der Genießerregion Hohenlohe in Halle 6 Nr. F 70 und lassen Sie sich von unseren ess- und trinkbaren Versuchungen begeistern.



 Weinerlebnisführer Württemberg auf der Messe in Karlsruhe
Weinerlebnisführer Württemberg auf der Messe in Karlsruhe.

06.12.2017
Internationales Publikum – Weinerlebnisführer bei der Winzermesse

Sprachenvielfalt war zu hören auf der 2. Winzermesse in Karlsruhe vergangene Woche. Mit dabei unter den über 400 Ausstellern waren auch die Weinerlebnisführer Württemberg, gleich neben dem Infostand der Badener Kollegen. Aufgrund der geografisch günstigen Lage der Messe Karlsruhe waren Gäste aus den Weinanbaugebieten Baden, Pfalz, Rheinhessen, Nahe, Rheingau, Bergstraße und Württemberg anwesend. Jedoch auch Winzer aus Luxemburg, dem Elsass und der Schweiz waren bei uns zu Besuch. Auf reges Interesse stieß unser Infostand, da die Weinerlebnisführer Württemberg speziell zertifiziert sind und für die Organisation und Durchführung von weinbezogenen Gästeprogrammen, Weinerlebnistouren und Degustationen ausgebildet wurden. In der Form waren wir als wichtiges Bindeglied zwischen Weinerzeugern und Verbrauchern den Messebesuchern größtenteils noch nicht bekannt. Unsere Flyer „Sonntags in Württemberg 2018“ wurden gerne von den Besuchern mitgenommen.

Ausführliche Informationen zu den Weinerlebnisführern siehe unter: http://weinerlebnistour.de/ 



23.11.2017
Neue Ideen und Projekte im Hohenlohe Tourismus
Mit Videokanal und Weintourismus in die Saison 2018

Künzelsau. Wenn das Jahr zur Neige geht und viele Menschen sich auf die besinnlichen Tage freuen, dann erreichen bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe (TG) die neuen Themen der kommenden Tourismussaison ihre heiße Produktionsphase. Gleich zum Jahresbeginn fällt im Januar mit zwei großen Messen in Stuttgart (CMT – Die Urlaubsmesse) und Berlin (Internationale Grüne Woche) der Startschuss für die Saisoneröffnung der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises. Bis dahin müssen die Arbeiten fertig sein, denn dann werden die Neuheiten dem interessierten Publikum präsentiert und über wichtige Informationsplattformen berichtet.

Unter anderem wird hierfür der beim Google-Ranking seit Jahren auf Platz 1 stehende Internetauftritt der Touristikgemeinschaft Hohenlohe mit seiner Top-Domain www.hohenlohe.de neben einem neuen Design, auch einen eigenen Videokanal erhalten. Während den letzten Monaten wurden vier Kurzvideos produziert, die nun ihren letzten Schliff erhalten. Thematisch geht es um das Wandern im Jagsttal, das Radfahren im Kochertal, die Weinregion Hohenlohe und das Projekt „Wirtschaft & Tourismus“. „Die Kurzfilme sind Teil unserer Marketing-Strategie, um auf der Homepage typische und vor allem auch bewegte Bilder aus Hohenlohe zeigen zu können“ sagt TG-Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth und freut sich darüber, dass er hierfür eine Landesförderung in Höhe von 50 Prozent erhalten hat.

Mit der Herausgabe einer umfassenden Broschüre zum Themenschwerpunkt „Wein & Destillate“ für 2018 wird ebenfalls eine neue Idee umgesetzt, die eine breitere Vermarktung des heimischen Weintourismus zum Ziel hat. Für TG-Geschäftsführer Andreas Dürr steht deshalb fest, dass mit diesem touristisch-kulinarischen Nachschlagewerk ein weiterer Meilenstein innerhalb der Genießerregion Hohenlohe erreicht wird.

Am 28. November wird es bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe in Kupferzell darüber hinaus neben den Vereinsregularien, auch bereits um die künftigen Neuheiten der Tourismussaison 2019 gehen. Hierzu wird unter anderem eine neue Radbroschüre gehören, die das regionale Tourismusangebot für Radfahrer, sowohl in gedruckter als auch digitaler Form, bewerben soll.




.

23.11.2017
Neue Veranstaltungsreihe der Weinerlebnisführer Württemberg

Erstklassige Weine, herrliche Landschaften, steile Lagen oder bequeme Wandertouren, regionale Küche, schwäbische Lebensart: Das ist Württemberg. Die Weinerlebnisführer laden ein an jedem Sonntag im Jahr 2017 zu tollen Erlebnistouren. Sie zeigen das faszinierende Weinland Württemberg aus ganz neuen Blickwinkeln.
Die Teilnehmer der Touren werden begleitet durch die in Weinsberg (LVWO) ausgebildeten Weinerlebnisführer. Und die zwischenzeitlich 116 Weinerlebnisführer zeigen, dass die Weinberge, die Weine, die Landschaft, die Kultur sich vor niemanden verstecken muss. Im Gegenteil: Mit tollen Themen werden jeden Sonntag in den Regionen in Württemberg unterhaltsame, originelle, erlebnisreiche, urige und spaßige Wandertouren angeboten. Und die WEF's zeigen sich als echte Württemberger und leidenschaftliche Gastgeber.

Für Anmeldung und Fragen zu den einzelnen Sonntagstouren/Themen empfiehlt sich die Weinerlebnisführer direkt zu kontaktieren. Alle Kontaktdaten ersehen Sie aus dem Flyer. Wir empfehlen eine frühzeitige Anmeldung, denn die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Übrigens: Nicht nur sonntags ist in Württemberg was los. Die WEF's stecken voller Ideen und bieten individuelle Wandertouren zum Wunschtermin.

Ausführliche Informationen zu den Weinerlebnisführern siehe unter:
http://weinerlebnistour.de/ und http://weinerlebnistour.de/weinpresse.html



13.11.2017
Ein grenzüberschreitendes Gartenparadies blüht auf
Das junge und höchst aktive Gartennetzwerk Hohenlohe stellt sich vor

Bei den Fürstlichen Gartentagen auf Schloss Langenburg trat das Gartennetzwerk Hohenlohe zum ersten Mal an die Öffentlichkeit. Der überregionale Zusammenschluss von bisher 12 Mitgliedern und weiteren Gleichgesinnten aus den Landkreisen Hohenlohekreis, Schwäbisch Hall, Ostalbkreis, Main-Tauber-Kreis sowie dem bayerischen Kreis Ansbach will den bekannten und weniger bekannten Gartenparadiesen dieser fränkischen Region zu mehr Beachtung bei Gartenliebhabern von nah und fern verhelfen.

Der Ort hätte passender nicht sein können: Am 1. September 2017 trafen sich die Mitglieder des Gartennetzwerks Hohenlohe auf Schloss Langenburg, um die neu gegründete Organisation der Öffentlichkeit vorzustellen und zum ersten Mal den „Garten des Jahres“ auszuzeichnen. Während im Park von Schloss Langenburg bei den Standbesitzern die letzten Vorbereitungen für eine der größten Gartenmessen im süddeutschen Raum liefen, tagten im Schloss Park- und Gartenbetreiber aus fünf Landkreisen. Die Idee hatten die Initiatoren im Zuge der Vorbereitungen zur Landesgartenschau in Öhringen entwickelt, jetzt beim ersten gemeinsamen Auftritt präsentierten sie ihr Erfolg versprechendes Konzept und erste Resultate.

Vom Eicheler Hofgarten in Wertheim bis Schloss Hohenstadt in Abtsgmünd, vom Hans- und Sophie-Scholl-Pfad im Kochertal bis Schloss Schillingsfürst im fränkischen Bayern reichen die Netze der Arbeitsgemeinschaft, die wiederum eine Unterorganisation des Vereins „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg (SBG)“ bildet. Dass sie Landkreis- und sogar Landesgrenzen sprengt, hat einen guten Grund, denn hier wird nicht in Schlagbäumen gedacht, sondern das Verbindende gesehen. „Es sollen sprichwörtlich keine Maschendraht-Zäune zwischen den Anbietern unserer ‚wachsenden‘ Sehenswürdigkeiten aufgebaut werden“, betonte Schirmherr und Mitinitiator Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg. Er bewies auch gleich, dass dies keine leeren Worte sind und die Nachbarschaft bestens funktioniert, denn er verlieh im Auftrag des Netzwerks die Auszeichnung „Garten des Jahres“ dem Burggarten Rothenburg ob der Tauber.

Artenvielfalt an Gärten und Parks
Viel beachtete Gärten und Parkanlagen wie der Rothenburger Burggarten oder der Kurpark von Bad Mergentheim fungieren als Leuchttürme, die die Aufmerksamkeit auf weniger bekannte grüne Oasen lenken sollen. Auch der Burgpark der Gamburg oder „Die Haselklinge“ in Kreßberg sind nicht weniger lohnende Ziele. Mit den Gärten in Kloster Schöntal und Schloss Weikersheim sind ebenfalls Objekte der „Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ vertreten. Für deren Geschäftsführer Michael Hörrmann steht fest: „Bekannte Gärten schaffen die Aufmerksamkeit, die auch den bisher eher noch verborgenen Juwelen der Region zugutekommt“.

Parks auf Schlössern und Burgen, in Städten und kleineren Gemeinden, Freilandmuseen und Wildparks, Bauern- und Pfarrgärten – alle, deren Gelände für Besucher zugänglich ist, sind im Gartennetzwerk willkommen. Eine Mitgliedschaft bietet darüber hinaus viele Vorteile. Man tauscht sich mit Gleichgesinnten aus, die ein gemeinsames Ziel verfolgen: die Parks und Gärten in Hohenlohe und seinem Umland interessierten Gästezielgruppen näher zu bringen. Bei laufenden und geplanten Projekten bestehen Mitgestaltungsmöglichkeiten, bei Anzeigenschaltungen und Marketingaktionen sind interessante Rabatte erhältlich. Die Angebote werden in der Broschüre „Park- und Gartenparadies Hohenlohe“, im Internet und bei Messen einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Mit der Broschüre „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“ wurde eine Neuauflage veröffentlicht, die die Angebote übersichtlich und informativ auflistet. Und nicht zuletzt erhalten Mitglieder und die beteiligten Akteure die Chance, zum „Garten des Jahres“ gekrönt zu werden.

Die Geschäftsstelle des Netzwerks befindet sich bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe im Landratsamt des Hohenlohekreises in Künzelsau. Ansprechpartnerin ist Luana Neugebauer (Tel. 07940 18 221; Mail: luana.neugebauer@hohenlohe.de).

Die Broschüre sowie weitere Informationen zur Mitgliedschaft sind auf der Homepage www.hohenlohe.de erhältlich.

Gartennetzwerk Hohenlohe c/o Touristikgemeinschaft Hohenlohe
Allee 16
74653 Künzelsau
Telefon +49 7940 18 221
Mail luana.neugebauer@hohenlohe.de



7.8.2017
Ausgezeichnet! Drei „World Luxury Spa Awards“ gehen an das 5S-Sterne-Hotel Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

Zweiflingen. Bereits zum elften Mal fand Ende Juli die feierliche Verleihung der „World Luxury Spa Awards“ statt – in diesem Jahr in Vietnam im JW Marriott Hotel Hanoi. Dabei wurde das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe gleich in drei Kategorien mit einem der renommierten Preise ausgezeichnet: „Best Luxury Golf Resort Spa“ in Westeuropa, „Best Luxury Destination Spa“ in Deutschland sowie „Best Spa Manager“ in Deutschland. Interim Spa Managerin Gabriela Noschka freut sich sehr über die Top Auszeichnungen: „Wir sind überglücklich, diese bedeutenden Awards in Empfang nehmen zu dürfen. Ich möchte mich daher ganz herzlich bei meinem Team bedanken, denn diese großartige Leistung haben wir alle gemeinsam mit unseren bestens qualifizierten und äußerst engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreicht“. Hoteldirektor Jürgen Wegmann ergänzt „Die zahlreichen Auszeichnungen, die unser Haus in den letzten Monaten erhalten hat, bestätigen, dass wir alles richtig gemacht haben und sowohl in Deutschland als auch international eine Spitzenposition einnehmen. Unsere einzigartige 4.400 qm große Spa- & Wellness-Welt begeistert – ebenso wie die Gourmet-Küche von Sternekoch Boris Rommel. Und nicht zuletzt ist Service Excellence für uns oberstes Gebot“.

Für die „World Luxury Spa Awards“ wird weltweit nach den besten Wellnesshotels auf internationaler, kontinentaler und nationaler Ebene gesucht. Mehr als 1000 Luxus-Hotels und Resorts aus 150 Ländern bewerben sich in 50 Kategorien um die begehrten Publikumspreise. Alle Resorts werden zuvor von einer Experten-Jury überprüft und können dann am Online-Voting durch Reiseveranstalter und Gäste teilnehmen. Ausschlaggebende Kriterien für die Nominierung sind ein innovatives Gesamtkonzept, höchste Qualität und Komfort sowie exzellente Serviceleistungen des Hauses.

Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erhielt in den letzten Wochen und Monaten zahlreiche Auszeichnungen: So wurde es im Relax Guide 2017 bereits zum siebten Mal in Folge mit der Höchstnote vier Lilien und 20 Punkten bewertet und konnte im Juni 2017 den „European Health & Spa Award“ in der Kategorie „Best Destination Spa in Germany“ bzw. „Nummer 2 in Europa“ entgegennehmen.

Über das Hotel: Das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe – herrlich gelegen in einem 44.000 qm großen Park – wurde 2005 von der Adolf Würth GmbH & Co. KG übernommen, aufwendig renoviert und erweitert. Im historischen Jagdschloss, im Haupthaus, im Spa Haus, Gartenhaus und Torhaus stehen 66 individuell möblierte Zimmer und Suiten zur Verfügung. Die einzigartige Spa- & Wellness-Welt lädt auf 4.400 qm zum Entspannen und Kraft tanken ein. Dazu trägt auch die hauseigene Wein-Wellness Pflegelinie SanVino bei, die sowohl für Damen als auch für Herren bestens geeignet ist und eine Haut wie Samt und Seide schenkt. In vier verschiedenen Restaurants, darunter das Gourmet- Restaurant (1 Michelin Stern und 16 GaultMillau Punkte) werden die Gäste aufs Feinste verwöhnt. Der benachbarte 27-Loch Golfplatz inklusive Golf-Akademie lädt alle Golfer ohne Abschlagszeiten und mit reduziertem Greenfee zum Spiel ein. Ob Hochzeit, Meeting oder Event – das Jagdschloss sowie die modernen Tagungsräume bilden dafür den idealen Rahmen.



20.07.2017
Übernachten und Einkehren Hohenlohe 2018
Gastgeberverzeichnis 2018 wird aktualisiert

Es zählt zu den wichtigsten Broschüren der touristischen Vermarktungsorganisation des Hohenlohekreises: Das jährlich mit aktuellen Preisen und Betriebsangaben veröffentlichte Gastgeberverzeichnis „Übernachten und Einkehren“. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe (TG) in Künzelsau hat aktuell mit der jährlichen Bearbeitung einer ihrer TOP-Broschüren begonnen. Alle Betriebe, die bereits im diesjährigen Gastgeberverzeichnis präsent sind, wurden von der TG Hohenlohe angeschrieben. Insgesamt beinhaltet das hohenlohische Gesamtwerk das Übernachtungs- und Verpflegungsangebot von Städten und Gemeinden des Hohenlohekreises sowie des Landkreis Schwäbisch Hall. Außerdem sind Betriebe entlang des Kocher-Jagst-Radwegs in den Lankdkreisen Ostalbkreis und Heilbronn gelistet. Der Katalog enthält Angebote der Hotels, Gasthöfe, Pensionen und Privatzimmern, Ferienwohnungen und -häusern, Bauern- und Winzerhöfen, Camping-, Wohnmobil- und Zeltplätzen, Jugendherbergen sowie Cafés, Restaurants, Gaststätten und Besenwirtschaften. In Kombination mit dem Gastgeberverzeichnis wird außerdem eine Broschüre mit aktuellen Pauschalangeboten für Einzel- und Gruppenreisen produziert. Innerhalb 9 Themengruppen kann der Gast darauf viele spannende und einzigartige touristische Angebote buchen.

Betriebe, die einen Eintrag in diesem umfangreichen touristischen Nachschlagewerk buchen möchten, können sich noch bis 4. August 2017 bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe melden.

Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 16, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de



6.7.2017
Erneut Top Auszeichnung für das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Das 5-Sterne Superior Resort erhält den European HEALTH & SPA AWARD als “Die Nummer 2 in Europa bzw. Best Destination Spa in Deutschland”

 

Friedrichsruhe, im Juli 2017 – Ende Juni 2017 fand im eleganten Park Hyatt in Wien zum neunten Mal die glanzvolle Verleihung der begehrten “European HEALTH & SPA AWARDs” statt. Das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe wurde dabei als “Bestes Destination Spa in Deutschland” bzw. sogar als die “Nummer 2 in Europa” ausgezeichnet. Hoteldirektor Jürgen Wegmann und Interim Spa Managerin Gabriela Noschka nahmen den Award mit Stolz und großer Freude entgegen. “Diese erneute hochkarätige Auszeichnung beweist einmal mehr, dass das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe in der internationalen Luxus- Spa-Hotellerie ganz vorne mit dabei ist“, so Hoteldirektor Jürgen Wegmann “Unser Spa ist einzigartig – doch in erster Linie geht unser Dank an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen haben”. Die Preise werden auch als "Oscars" der Wellness- & Spa-Branche in Europa bezeichnet, denn die Awards, die in zehn verschiedenen Kategorien von der „Agentur für Gesundheit & Wellness“ vergeben werden, gelten als “härteste” Auszeichnung in der Branche. Die Bewertung beruht auf Kriterien, wie Design & Technik, Gesundheit, Angebot & Service, Nutzen, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit, Kreativität und Corporated Social Responsibility. Zudem fließt ein anonymer Test – der Mystery Check – mit in die Beurteilung durch die fachkundige Jury ein. Neben der begehrten Auszeichnung waren die Awards mit einem Preisgeld im Gesamtwert von rund 30.000 Euro dotiert.

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, Kärcherstrasse 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0 www.schlosshotel-friedrichsruhe.de



16.05.2017
Künzelsauer Burgfestspiele Schloß Stetten mit Operette und Musical Night
Vorverkauf für die Festspielsaison 2017 startet am Montag, den 3.4.2017

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Künzelsauer Städtepartnerschaft mit der ungarischen Stadt Marcali gastiert, wie schon beim 20-jährigen Jubiläum, das bekannte Ensemble der Budapester Operettenwelt im romantischen Burggraben von Schloß Stetten. Dargeboten wird die beliebte und meist gespielte Operette der Welt „Die Csárdásfürstin“ von Emmerich Kálmán von Mittwoch, 5. Juli bis Sonntag, 9. Juli.

Ein über 50 Personen zählendes Ensemble mit Chor, Ballett, Orchester, Zigeunerkapelle und hervorragenden Solisten wird das Schloß Stettener Publikum erneut mit seiner Darbietung begeistern.

Das Stück des ungarischen Komponisten Emmerich Kálmán (* 1882, † 1953) schildert die Liebesgeschichte eines jungen Fürsten und einer „nicht standesgemäßen“ Chansonette, die nach einigen Missverständnissen jedoch ein Happyend findet. Die Besucher werden mitgerissen von einer rasanten Operette, die belebt wird durch den Csárdás, dem von Zigeunermusik begleiteten ungarischen Nationaltanz.

Wie im vergangenen Jahr findet am Freitag, den 18. August, und Samstag, den 19. August 2017 um 20:00 Uhr traditionell die »Musical Night« im 600 Sitzplätze fassenden Burggraben auf Schloß Stetten statt. Es gastiert ein internationales Starensemble, welches von der Axel Törber Band begleitet wird. Unter der Regie der Hauptdarstellerin aus »Das Phantom der Oper«, dem Musical-Star Colby Thomas aus New York, werden bekannte Darsteller ein gekonnt zusammengestelltes Programm präsentieren. Hoch aktuell wird im Programm z.B. ein Ausschnitt aus Elton Johns Musical »Billy Elliot« geboten. Auch die Musicals auf deutschen Bühnen wie »Tarzan«, »Wicked – die Hexen von Oz«, »Der Schuh des Manitu«, »Dirty Dancing« und das neu komponierte Liebesduett aus »Starlight Express« werden nicht fehlen. Bewährte Erfolge wie »Ich war noch niemals in New York«, »Der König der Löwen«, »Mamma Mia«, »Elisabeth«, »We will rock you« sowie die Klassiker »Phantom der Oper«, »Evita«, »Cats« und »Cabaret« stehen auf dem Programm.

Eintrittskarten für „Die Csárdásfürstin“ und die „Musical Night“ erhalten Sie im Vorverkauf bei allen bekannten Vorverkaufsstellen zu 16,00 € und 26,00 € und unter der Ticket-Hotline 07940 2442 sowie im Internet unter www.festspiele-stetten.de.

Terminübersicht:
Mittwoch 05.07.2017 20:00 Uhr Die Csárdásfürstin (Premiere mit Empfang, erhöhter Preis)
Donnerstag 06.07.2017 20:00 Uhr Die Csárdásfürstin
Freitag 07.07.2017 20:00 Uhr Die Csárdásfürstin
Samstag 08.07.2017 20:00 Uhr Die Csárdásfürstin
Sonntag 09.07.2017 15:00 Uhr Die Csárdásfürstin
Freitag 18.08.2017 20:00 Uhr Musical Night
Samstag 19.08.2017 20:00 Uhr Musical Night

An allen Aufführungsterminen gibt es ab Einlass (eine Stunde vor Beginn) bis nach dem Stück Bewirtung mit Getränken und kleinen Speisen auf dem Gelände. Informationen zum Förderverein Künzelsauer Burgfestspiele Schloß Stetten e.V. finden Sie ebenso unter www.festspiele-stetten.de



27.04.2017
Vom 15. – 17. September Street Food Festival Hohenlohe im Hofgarten

Die große Street Food Festival-Deutschlandtour kommt nach Öhringen Nach Städten wie Köln, Unna, Stuttgart, Ludwigsburg, Heilbronn, Saarbrücken oder Kaiserslautern macht die große Street Food Festival-Deutschlandtour nun auch Halt in Hohenlohe! Vom 15. bis 17. September können Besucher im Hofgarten in Öhringen nach Herzenslust kulinarische und exotische Köstlichkeiten schlemmen und sich auf ein tolles Rahmenprogramm freuen. Insgesamt werden mindestens 25 Foodtrucks und unterschiedlich gestaltete Essensstände mit Speisen von fünf Kontinenten erwartet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen Street Food Event nach Öhringen bringen konnten und damit absolut im Trend liegen. Besonders die tolle Atmosphäre unserer Allmand-Wiese im Hofgarten, wird den Genießern und Gourmetfreunden sicher gefallen“ freut sich Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler. „Selbstverständlich können sich aber auch einheimische Gastronomen bei uns bewerben“, erklärt Stefan Hamann vom Veranstalter Hamann and friends aus Heilbronn.

Die Bewerbungsunterlagen können ab sofort per Mail über die Adresse info@hamannandfriends.de beantragt werden. Street Food – dabei denkt man bei uns unweigerlich an Imbisse oder Dönerbuden. Dass es aber auch sehr viel fantasievoller, abwechslungsreicher und hochwertiger geht, kann man am dritten September-Wochenende im Hofgarten in Öhringen erleben. „Wir haben ein tolles Rahmenprogramm mit Livemusik und vielen Kinderaktionen geplant. Dazu wird selbstverständlich besonders auf die hohe Qualität und der Vielfältigkeit der Speisen geachtet“, erklärt Hamann.

Das Street Food Festival Hohenlohe fasst spektakuläre Speisenangebote aus vielen Teilen der Welt an einem Ort zusammen. „Niemand muss sich bei unserem Street Food Festival auf eine Länderküche festlegen. Der Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt, denn Street Food hat viele Facetten und vor allem eine lange Tradition“, ergänzt er, „dazu achten wir selbstverständlich darauf, dass es auch einige vegetarische und vegane Speisen gibt.“

Regionale Anbieter, die Interesse haben auf dem 1. Street Food Festival Hohenlohe mit einem Stand vertreten zu sein, können sich gerne beim Veranstalter per Mail unter info@hamannandfriends.de melden. Dort erhält man alle weiteren Infos zur Anmeldung und Bewerbung. Geöffnet hat das 1. Street Food Festival Hohenlohe am Freitag, den 15. September von 17 Uhr bis 23 Uhr, am Samstag, den 16. September von 12 Uhr bis 23 Uhr und am Sonntag, den 17. September von 12 Uhr bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro für das gesamte Wochenende. Das heißt es muss nur einmal gezahlt werden für Eintritt an allen drei Tagen. Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite Street Food Festival Hohenlohe.



24.4.2017
Mit dem RadROUTENPLANER BW ins Fahrradjahr 2017
Radfahrer profitieren von neuen Tourenvorschlägen und verbesserten Apps

Das Online-Portal RadROUTENPLANER BW startet mit neuen Funktionen in den Frühling. Radfahrer können ab sofort mit Tourenvorschlägen viele verschiedene Freizeitrouten planen. Auch die Apps des landesweiten Radroutenplaners überzeugen in neuem Design mit erweiterten Funktionen. Die Radsaison beginnt und das Fahrrad feiert seinen 200. Geburtstag. Grund genug, um die Radfahrer im Land zu beschenken. Die neuen Funktionen des RadROUTENPLANERS BW versorgen Radfahrer mit Freizeitrouten für jeden Geschmack. Egal ob entspannte Radtour, anspruchsvolle Mountainbike-Strecke oder schnelle Rennradrunde – Radler werden fündig. Die Tourenvorschläge sind aktuell und gelten für ganz Baden-Württemberg. Sie werden von Tourismusorganisationen und Stadt- und Landkreisen im ganzen Land erstellt und gepflegt. In den mobilen Anwendungen können Nutzer die Touren zusätzlich nach maximaler Länge und Anzahl an Höhenmetern filtern. „Damit ist der Radroutenplaner in Baden-Württemberg bestens für die mobile Zukunft gerüstet und bietet nicht nur den Alltagsradlern, sondern auch Freizeitradler und Radurlauber attraktive neue Möglichkeiten“, freut sich Bernd Klingel, Geschäftsführer der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW), die den RadROUTENPLANER BW im Auftrag des Ministeriums für Verkehr bereitstellt und betreut. Verkehrsminister Winfried Hermann erklärte: „200 Jahre nach der Erfindung des Fahrrades wird die Nutzung dieses umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Verkehrsmittels durch den Einsatz moderner Technik noch attraktiver.“ Auch die Apps des RadROUTENPLANERs BW für iOS und Android-Geräte starten neu in den Frühling. Radfahrer können diese kostenlos über die App-Stores oder über www.radroutenplaner-bw.de herunterladen und sich von der intuitiven Menüführung und dem modernen Design überzeugen.

Der RadROUTENPLANER BW ist ein Baustein zur Förderung einer neuen Radkultur im Land. Informationen zum Radverkehr in Baden-Württemberg finden Sie unter www.vm.baden-wuerttemberg.de , www.fahrradland-bw.de, www.radkultur-bw.de und zum Fahrradjubiläum unter www.200jahre-fahrrad.de.

INFOKASTEN
Neue Funktionen des RadROUTENPLANERs BW:
- Adressscharfes Routing vom Start- zum Zielpunkt
- Verknüpfen der Radtour mit öffentlichen Verkehrsmitteln unter automatischer Berücksichtigung der Fahrradmitnahmemöglichkeiten
-Offline-Speicherung von selbstgeplanten Routen, Fahrtbegleitung, Sprachausgabe - Tacho- und Trackfunktion: Aufzeichnen von Kennwerten und Verlauf der aktuellen Route
- Abrufen von Tourenvorschlägen
- Anzeigen von wichtigen Punkten (POI), die speziell für Radler interessant sind.



EINWEIHUNG DESTILLAT WEGE

.

.

 

Ein neuer Wissenspfad rund um Pfedelbach Das Landschaftsbild in und um Pfedelbach ist stark geprägt vom Wein- und Obstbau. Das Destillieren von Obst ist ein altes Privileg, das in den Brennerfamilien oft von Generation zu Generation weitergegeben wird. Mit rund 140 eingetragenen Brennrechten wird diese Tradition in Pfedelbach, durch eine ungewöhnlich hohe Anzahl an aktiven Brennereien gefördert.

Die Gemeinde Pfedelbach und interessierte Selbstvermarkter haben sich im Jahr 2015 zusammen getan, um zwei Hauptrouten um Oberohrn und Windischenbach, sowie zwei Verbindungswege durch und nördlich von Pfedelbach auszuarbeiten. Entlang dieser abwechslungsreichen Routen erfahren Wanderer und Interessierte allerlei Wissenswertes zu Obst, Destillaten, Weinbau und ökologischen Themen. Bei einigen Selbstvermarktern, sowie der Weinkellerei Hohenlohe können entlang der Destillat Wege Brennereien besichtigt, Proben verkostet, regionale Produkte erworben und auf Anfrage vielfach auch eingekehrt werden.

Die Destillat Wege sollen die alte Tradition des Brennens für Gäste, Wanderer und Besucher erlebbar, spürbar und greifbar machen. Gemeinsam mit ortsansässigen Brennereien wurde damit ein weiteres touristisches Highlight in der Gemeinde Pfedelbach geschaffen.

Die Einweihung findet am Sonntag den 14.Mai 2017 um 11 Uhr an der Panoramatafel am Weißlensberg statt. Der neue Wissenspfad wird feierlich mit Sektempfang, einem Grußwort von der Destillatkönigin Anna Schleicher aus Pfedelbach und musikalischen Umrahmung des Liederkranzes Windischenbach eingeweiht. Um jeweils 12 und 15 Uhr finden geführte Touren auf dem Weg „Kirschwasser“ in Windischenbach und dem „Gfingldr“ Weg in Oberohrn statt. Außerdem bieten an diesem Tag die Selbstvermarkter entlang der Destillat Wege verschiedenste Programme und Aktionen an. Der Einweihungstag endet um 17 Uhr.

 

Muttertag und Tag des Wanderns! Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung und Erstbegehung der neuen Destillat Wege rund um Pfedelbach ein – der Heimat der Klein- und Obstbrenner. Nutzen  Sie den Shuttle-Service zu den Führungen. Weitere Infos: www.pfedelbach.de


Wandern, lernen und probieren! Bei einigen an oder nahe den DestillatWegen gelegenen  Selbstvermarktern können Sie Brennereien besichtigen, Proben kosten und regionale Produkte
erwerben.

 

Angebot der Betriebe:

Obst- und Weinbau Brennerei Famile Blanck
„Bullerbü trifft Burgstallhof“ – Kinderspiele und Bastelangebot zum Muttertag, um 14 Uhr Märchenerzählerin unter dem Walnussbaum. Würstle aus dem Kessel, Frühlingsbrote, Kaffee und Kuchen, "Brenn-Bar".


Obstbau, Brennerei, Destillathek Roland Dietz
Verkostung. Kaffee und Kuchen, Vesperbrote.

Hofladen & Brennerei Fischer
Schaubrennen und Verkostung. Backhäusle, Kaffee und Kuchen, Zwiebelkuchen, Grillwurst.


Winzerstube, Obstbau und Brennerei Lösch
Schaubrennen und Verkostung. Weinstube geöffnet, Spargelbesen.


Meißner Obstbau und Brennerei
Destillat- und Likörverkostung. Rosenküchlich, Kaffee und Kuchen.


Obstanbau & Brennerei Fritz Martin Mozer
Verkostung der hauseigenen Produkte im Gewölbekeller. Kaffee und Kuchen, heiße Feuerwürste.


Weinstube, Wein- und Obstbau Brennerei Fam. Schluchter
Weinstube geöffnet.

Brennerei, Obst-, Weinbau und Pferdepension Ulrich Weippert, Brennermeister
Schaubrennen und Verkostung. Der Verkauf ist geöffnet. Getränke (auch alkoholfrei) und Gegrilltes.


Familie Weiß, Weißlensberg / Weinkellerei Hohenlohe
Weinprobierstand der Weinkellerei Hohenlohe. Sekt, Wein und alkoholfreie Getränke. Häppchenteller, Käsewürfel, Hefezopf und Kaffee.

 

Save the Date:
Pfedelbacher „Brennpunkte“ am 1. November 2017



 (Von links nach rechts): Gotthard Wirth (Stv. Vorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe), Tourismuspräsident und Justizminister Guido Wolf, Sepp Wimmesberger (Panoramahotel Waldenburg) und Andreas Dürr (TG-Geschäftsführer).
(Von links nach rechts): Gotthard Wirth (Stv. Vorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe), Tourismuspräsident und Justizminister Guido Wolf, Sepp Wimmesberger (Panoramahotel Waldenburg) und Andreas Dürr (TG-Geschäftsführer). .

31.03.2017
Touristikgemeinschaft Hohenlohe mit Messepräsenz auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin sehr zufrieden
Gelungenes Standkonzept mit Hingucker „Null-Bock-Bank“ aus Waldenburg

Künzelsau. Vor vierzehn Tagen endete die 51. Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin. Jetzt liegt das Ergebnis der Messebeteiligung der teilnehmenden Touristikgemeinschaft (TG) Hohenlohe aus Künzelsau vor. Demnach ist die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises mit Präsenz und Messeergebnis 2017 sehr zufrieden.

Vielversprechende Neukontakte, konkrete Anfragen von Reiseveranstaltern und Angebote für TV-Produktionen stehen für das positive Messefazit. Aussichtsreich ist beispielsweise das Interesse einer amerikanischen Reisevermittlerin an Hohenlohe, die für verschiedene Reisegruppen aus Übersee zu den Themen „Adel, Schlosshotels und landestypisches Essen & Trinken“ auf touristischer Angebotssuche war. Die weltweit größte Tourismusmesse bot darüber hinaus wieder Gelegenheit zum Branchengespräch und fachlichem Gedankenaustausch mit Landes- und Bundesorganisationen.

Das diesjährige Standkonzept präsentierte sich mit Schwerpunkt auf den Luftkurort Waldenburg. Neben einer großformatigen 4 x 4 Meter Luftbildaufnahme des „Balkon Hohenlohes“ war die sogenannte „Null-Bock-Bank“ ein echter Hingucker in der Baden-Württemberg-Halle. Das Waldenburger Messetrio wurde durch das Panoramahotel Waldenburg ergänzt, welches mit seinem Team rund um Direktor Dirk-Uwe Schörner und Chefkoch Sepp Wimmesberger über die volle Messedauer mit ihren Speisen und Getränken die kulinarischen Gastgeber für die komplette Baden-Württemberg-Halle waren.

Zum ersten Mal war der Stellvertretende Vorsitzende der Touristikgemeinschaft Hohenlohe Gotthard Wirth im TG-Messeteam dabei. Der Erste Landesbeamte des Hohenlohekreises zeigte sich vom großen internationalen Ausstellerangebot aus über 180 Ländern und dem Messebetrieb sehr beeindruckt. Den Auftritt von Baden-Württemberg und der Tourismusdestination Hohenlohe bewertet er als sehr gelungen: „Die großformatigen und einheitlichen Bilder aus Baden-Württemberg sorgen für eine angenehme Hallenatmosphäre und eine für die Besucher klar erkennbare Struktur“.

Es sei wichtig, dass sich die Genießerregion Hohenlohe auf der wichtigsten Tourismusleitmesse zeige. Dies unterstrich auch der Standbesuch vom baden-württembergischen Tourismuspräsidenten Guido Wolf und TMBW-Geschäftsführer Andreas Braun. Beide fühlten sich bei den Hohenlohern sichtlich wohl und betonten die Wichtigkeit des gemeinsamen Engagements von Landestourismus und der regionalen Destinationsmarke Hohenlohe, denn einer der großen Trends im Tourismus sei der Trend zu mehr Regionalität. Kleines Schmankerl am Rande: Während eines Empfangs der Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW) hatte es sich ein Unternehmensberater aus Berlin auf der Null-Bock-Bank bequem gemacht. Dies war auch dem anwesenden Sicherheitspersonal der Messe Berlin nicht entgangen. Pflichtbewusst machten sie den Gast darauf aufmerksam, dass er sich „... doch bitte ordnungsgemäß auf die Bank setzen möge!“. Sehr zur Freude des hohenlohischen Standpersonals und den anwesenden Gästen erklärte daraufhin der zu unrecht gescholltene Hauptstädter, dass bei dieser Spezialbank aus Hohenlohe die Füße da abgestellt werden dürften, wo normalerweise andere Körperteile ihren Platz hätten ...



 Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW)
Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW) .

16.3.2017
Campingpark Breitenauer See erneut mit 5*-Sternen ausgezeichnet

Der Campingpark Breitenauer See in Löwenstein gehört weiterhin zu den Top-Campingplätzen in Deutschland und Europa. Bei der Mitgliederversammlung des Landesverbands der Campingplatz-unternehmen Baden-Württemberg (LCBW) in Kißlegg/Allgäu konnten dem Geschäftsführer des Naherholungszweckverbandes Breitenauer See, Christoph Spieles und dem Campingparkverwalter Klaus Schmitt die Klassifizierungsurkunde mit den 5 Sternen überreicht werden.

Bereits seit vielen Jahren ist der Breitenauer See in den Bereichen Rezeption und Service, Sanitär und Standplätze mit der höchsten erreichbaren Kategorie ausgezeichnet. Dies ist ein Qualitätsmerkmal, welches mit hochwertigem und erstklassigem Komfort sowie mit großzügigen Einrichtungen in besonderer Qualität besticht.

Das Klassifizierungssystem ist vor 10 Jahren vom Bundesverband (BVCD) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tourismusverband (DTV) und Verbraucherverbänden entwickelt und angepasst worden. Die Auszeichnung hat eine Gültigkeit von drei Jahren, danach findet eine Nachfolgebegehung statt. Bereits im August 2016 wurde der Campingpark inspiziert, die Urkunde konnte jetzt aus den Händen des Leiters Referat Tourismus, Herrn Fred Stradinger, Ministerialrat im Ministerium der Justiz und für Europa, entgegengenommen werden. Eines steht aber fest: Der Breitenauer See ist immer eine gute Adresse! v.l.n.r.: Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW)



21.2.2017
Anmeldung für Just-for-Fun-Lauf Hohenlohe startet
Hohenlohe bekommt einen Firmenlauf

Lange hat es gedauert, nun ist es endlich soweit: in Hohenlohe wird es ab diesem Jahr einen Firmenlauf geben. Einer der größten Laufveranstalter Deutschlands, die Agentur Hamann and friends aus Heilbronn, wird am 29. Juni 2017 um 19 Uhr in Niedernhall erstmals einen Firmenlauf durchführen. Hauptsponsor ist Intersport Grabert, Präsentator das ECHO, Schirmherr Niedernhalls Bürgermeister Achim Beck. Die Strecke des ersten Just-for-Fun-4er-Teamlaufs wird etwas mehr als fünf Kilometer lang sein. Start und Ziel wird am Sportplatz sein. Durch die kurze Distanz ist der Lauf für Jedermann geeignet. Nach dem Lauf gibt es noch eine After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ. Anmelden kann man sich ab sofort unter www.firmenlauf-hohenlohe.de.

„Als die Chance bestand, dass wir in Hohenlohe einen Firmenlauf durchführen können, waren wir sofort begeistert“, erklärt Stefan Hamann, Geschäftsführer von Hamann and friends. Diese Begeisterung hatte vor allem einen Grund, denn „bei unserem Firmenlauf in Heilbronn laufen mehr als 500 Teilnehmer von Unternehmen aus Hohenlohe mit. Wenn wir es schaffen, die zu begeistern sozusagen vor ihrer Haustüre zu laufen, haben wir einen perfekten Grundstock, um im ersten Jahr bereits eine große Anzahl an Läufern auf die Strecke zu bringen. Dazu wissen wir aus der Erfahrung unserer Läufe, dass die `Schreibtischtäter´ nicht mehr als dreißig Kilometer zu einem Lauf fahren möchten.“ Deshalb ist es sicherlich nicht unrealistisch, wenn der Veranstalter beim ersten Intersport Grabert Firmenlauf Hohenlohe präsentiert vom ECHO mit bis zu 1 000 Läufern und mehreren hundert Zuschauern an der Strecke plant. „Wir sind sehr optimistisch, dass wir diese Zahl erreichen“, ergänzt Michael Müller, Projektleiter für die Firmenläufe bei der Agentur. „Die Themen Gesundheitsförderung und Teambuilding sind für alle Unternehmen sehr wichtige Faktoren. Beides kann man perfekt beim gemeinsamen Sporttreiben und Feiern, also bei einem Firmenlauf, erreichen.“

Gestartet wird in 4er-Teams. Alle starten gemeinsam, es ist kein Staffellauf. Die Zeiten aller vier Läufer werden im Ziel zu einer Zeit addiert. Wie sich die Teams dabei zusammensetzen, bleibt allen selbst überlassen. Ob aus einer Firma, einer Behörde, einer Skatrunde, einer Freundes-Runde, einer Familie oder einem Verein – alles ist zulässig. Bei dem Lauf soll vor allem der Spaß-Faktor und das „Dabei-sein“ im Vordergrund stehen. Der sportliche Erfolg ist zweitrangig. Aus diesem Grund prämieren die Organisatoren zum Beispiel Teams für besonders attraktive Läuferoutfits oder für die im Schnitt älteste Mannschaft mit besonderen Preisen. Besonders hervorgehoben wird auch die Firma, die die meisten Teams stellt. Insgesamt gibt es drei verschiedene Anmeldegruppen: Männer, Frauen und Mixed. Die Mixed-Teams können frei kombinierbar aus drei Frauen und einem Mann, zwei Frauen und zwei Männer oder einer Frau und drei Männern bestehen. Unterschiedliche Alterswertungen werden nicht vorgenommen.

Gestartet wird auf dem Sportplatz Niedernhall. Die Streckenlänge beträgt etwas mehr als fünf Kilometer. Im Anschluss an den Intersport Grabert Firmenlauf Hohenlohe, präsentiert vom ECHO, gibt es für alle Läuferinnen und Läufer sowie alle Zuschauer eine große After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ.

Die Anmeldegebühr beträgt pro Team 70,- Euro inkl. MwSt., also 17,50 Euro pro Teilnehmer. Hierin inkludiert sind neben der Lauforganisation jeweils vier Startnummern und Einweg-Zeitmesschips, kostenlose Zielverpflegung mit Wasser, isotonischen Sportgetränken von Ensinger Mineralbrunnen und Bitburger 0,0%, Streckensicherung und medizinische Erstversorgung, kostenlose Ummeldung der Teilnehmer vor und am Lauftag, After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ, Sachpreise für die Sieger aller Wertungskategorien, Team-Urkunde und -Ergebnisliste online als pdf zum Download sowie Online-Zielvideo jedes/er Teilnehmers/in. Anmeldeschluss ist der 22. Juni. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage www.firmenlauf-hohenlohe.de möglich. Dort erhält man auch alle wichtigen Informationen wie das Rahmenprogramm oder die Teilnahmebedingungen.

Kontakt:
Hamann and friends, Romy Eckert, Tel: 07131 – 897 88 12, eckert@hamannandfriends.de






2.2.2017
Mit neuen Themen in die Tourismussaison 2017
Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe stimmt Erstellung einer „Wohnmobilstellplätze – Konzeption“ und Beteiligung an „Touristischem Gartennetzwerk Hohenlohe“ zu

Künzelsau. Eine umfangreiche Tagesordnung war bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe im Landhotel Krone im Forchtenberger Teilort Sindringen abzuarbeiten. Bevor die satzungsgemäßen Regularien wie Geschäfts-, Kassen- und Prüfbericht aufgerufen wurden, überreichte Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth an die Mitgliederinnen Irene Truckenmüller aus Pfedelbach-Renzen und Jutta Kobald aus Krautheim gleich drei Sterneurkunden des Deutschen Tourismusverbandes aus Berlin. Beide hatten sich erfolgreich an der alle drei Jahre stattfindenen „Klassifizierung von Ferienhäusern, -wohnungen und Privatzimmern nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV)“ mit ihren Ferienwohnungen beteiligt. Insgesamt konnten von der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises 52 Sterne für 14 Feriendomizile vergeben werden.

In seinem Geschäfts- und Kassenbericht ließ Geschäftsführer Andreas Dürr die beiden letzten Reisejahre Revue passieren und berichtete über die vielfältige Arbeit auf der TG-Geschäftsstelle im Landratsamt des Hohenlohekreises. Besonders ausführlich ging er auf die erfolgreiche Präsentation auf der Landesgartenschau 2016 in Öhringen ein. Die Touristikgemeinschaft war mit fünf Hohenlohe-Botschaftern und seinem Hohenlohe-Reisebüro über die gesamte Ausstellungsdauer von 171 Tagen im Landkreispavillon vor Ort. „Dass die LaGa eine perfekte Präsentationsmöglichkeit für den hohenlohischen Tourismus bieten würde“, so Andreas Dürr rückblickend, „war uns bewusst. Dass wir aber mit unseren Themen ein so starkes Interesse bei den Besuchern wecken konnten, hat mich dann doch positiv überrascht“.

Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth beim nächsten Tagesordnungspunkt das jüngste Mitglied der Touristikgemeinschaft Hohenlohe: Die Sigrid Fleisch GbR aus Pfedelbach – Buchhorn. Hans Jürgen und Sigrid Fleisch wurden zuvor von der Mitgliederversammlung einstimmig in den Tourismusverein aufgenommen.

Einen breiten Zeitraum nahm die Information über die für 2017 vorgesehenen Projektplanungen ein. Demnach werde eine der Hauptaufgaben die Erstellung und Umsetzung einer „Wohnmobilstellplätze – Konzeption“ für das gesamte Vereinsgebiet sein. „Der Wohnmobilmarkt ist einer der am stärksten wachsenden touristischen Märkte“ erläutert Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth, „deshalb wollen wir unseren Fokus künftig verstärkt auf diese wichtige Zielgruppe richten“.

Das auf der Landesgartenschau so erfolgreich präsentierte Projekt „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“ wird ebenfalls weiter ausgebaut. Zusammen mit dem „Verein Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ sei geplant, ein touristisches Gartennetzwerk Hohenlohe zu gründen und in das vielfältige Park- & Garten-Thema touristisch weiter zu investieren. Die Geschäftsstelle dieser neuen Arbeitsgemeinschaft soll bei der Touristikgemeinschaft in Künzelsau für zunächst drei Jahre angegliedert werden.

Im Rahmen ihres derzeit wichtigsten Projektes „Genießerregion Hohenlohe“ beabsichtige die TG Hohenlohe außerdem den Anteil des Weintourismus weiter auszubauen. So sei vorgesehen, dass 2017 eine Wein- und Destillatsbroschüre erstellt werde, die die ganze Vielfalt unterschiedlichster weintouristischer Inhalte zusammenführe. Damit werde noch zielorientierter die Bewerbung für das „Weinparadies Hohenlohe“ möglich sein. Wesentliche Gründe für diese Projektplanung sei die große Bereitschaft der heimischen Wein- & Destillationsbranche gewesen, mit dem Tourismusgewerbe enger zusammen zu arbeiten.

Um das Reisegebiet Hohenlohe und seine touristischen Angebote noch bekannter zu machen, stimmte die Mitgliederversammlung der vorgeschlagenen Messeplanung von siebzehn Auftritten einstimmig zu. Ebenso einem Website-Relaunch der hohenlohischen Top-Domain www.hohenlohe.de und der technischen Erweiterung für mobile Endgeräte. Da die einzelnen Maßnahmen und Projekte zuvor ausführlich vorgestellt und erläutert wurden, fiel der Mitgliederversammlung anschließend die Zustimmung zum Haushaltsplan 2017 nicht schwer.

Bildunterschriften:
Bild 1: Freuen sich über die DTV-Sterne-Auszeichnung: (v.l.n.r.) TG-Geschäftsführer Andreas Dürr, TG-Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth, die Ferienwohnungsbetreiberinnen Jutta Kobald aus Krautheim und Irene Truckenmüller aus Pfedelbach-Renzen, TG-Prüfungskommissionsleiterin Marion Schlund.

Bild 2: Sie führen als Vorstand die Geschicke der Touristikgemeinschaft Hohenlohe: Bürgermeister Markus Knobel (Waldenburg), Dr. Michael Walter (Öhringen, Stellvertreter für Oberbürgermeister Thilo Michler,) Jochen Fellmann (Künzelsau-Vogelsberg), Stv. Vorstandsvorsitzender Gotthard Wirth (Erster Landesbeamter des Hohenlohekreises), Vorstandsvorsitzender Dr. Matthias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Geschäftsführer Andreas Dürr, Bürgermeister Tilmann Schmidt (Obersulm), Bürgermeister Achim Beck (Niedernhall). (Auf dem Bild fehlen: Bürgermeister Stefan Neumann (Künzelsau), Bürgermeister Andreas Köhler (Krautheim), Angelika Walter (Stellverterterin für Elke Bender, Bretzfeld-Bitzfeld).



Unsere Themen 2017:

1.) SLOW TOURS Hohenlohe und andere Pauschalangebote aus der Genießerregion Hohenlohe

Nachhaltiges Reisen und der Blick auf das Wesentliche Baden-Württembergs 1. Genießerregion mit allen Sinnen erlebbar zu machen, ist das Ziel dieser besonderen Pauschalreise. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe bietet dieses ganzjährige Arrangement für Gäste an, die sich auch für den „Blick über den Tellerrand“ interessieren. Es ist sowohl für Einzelreisende als auch Reisegruppen buchbar. Die zwei Übernachtungen finden im 4-Sterne-Hotel Hotel Restaurant Rose, Bretzfeld-Bitzfeld, statt. Anreisen per Bahn mit der Stadtbahn S 4 Hohenlohe-Bahn ist umweltfreundlich möglich. Unter anderem erwartet den Gast ein regionales 3-Gang-Menue und in der Wiesenkelter des Fürsten zu Hohenlohe-Oehringen in Öhringen-Verrenberg ein saisonales 3-Gang Abendmenue. Kernstück der Pauschale ist das traditionelle Metzgerhandwerk in der Hofmetzgerei von Fritz Hack auf dem Lindelberg bei Pfedelbach. Der ambitionierte Slow Food-Unterstützer führt durch seinen Betrieb und wird eine hohenlohische Degustation anbieten.

Fürstlicher Bio-Weinanbau & Hochprozentiges
Die Weinprobe mit Kellerführung im Weingut Fürst Hohenlohe Oehringen zählt zu den Höhepunkten dieser landestypischen Pauschale. Das in der 27. Generation geführte Familienunternehmen bewirtschaftet seine gesamte Rebfläche nach ökologischen Richtlinien. Neben dem Bio-Weinbau enthält das Angebot auch hochprozentige Schnapserlebnisse im Obstbaubetrieb der Familie Lösch in Pfedelbach-Windischenbach mit ihrer Hofbrennerei. Übernachtet wird ganzjährig 2 Mal im 4-Sterne-Hotel. Die Gruppenpauschale richtet sich an Gruppen von 10 bis 30 Personen.

Die Küchenphilosophie und regionale Spezialitäten im Jagsttal
Die Pauschalreise führt in das reizvolle Jagsttal. Der Mulfinger Ortsteil Heimhausen ist für zwei Übernachtungen Gastgeber im 4-Sterne-Landgasthof & Hotel Jagstmühle. Die ganzjährige Individual- und Gruppenreise ist für Genießer und Wanderer zusammengestellt. Die über Hohenlohe hinaus für ihre Küchenarbeit bekannten Köche Markus Reinauer und Hubert Retzbach bieten spannende Gespräche zur Philosophie ihrer Arbeit an. Langweilig wird es mit dem Slow Food-Mitglied nicht. Eine Tourenbeschreibung für den Kulturwanderweg Jagst nach Langenburg ist inklusive.

Information & Buchung: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

2.) Einladung zur exklusiven Pressereise nach Hohenlohe
Hohenloher Kultursommer, Fürstenadel und das neue Carmen-Würth-Forum

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe bietet in der Zeit vom 25. Mai bis 27. Mai 2017 in Kooperation mit der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg für ausgewählte Journalistinnen und Journalisten eine exklusive Pressereise an. Zwischen Kocher und Jagst im Nordosten Baden-Württembergs liegt Hohenlohe. Ihren Namen verdankt die ehemalige Grafschaft dem Adelsgeschlecht derer von Hohenlohe. Sie haben das Gebiet jahrhundertelang geprägt und ihm den Beinamen „Land der Burgen und Schlösser“ eingebracht. Bis heute zeugen viele prachtvolle Bauten von ihrer Herrschaft: Schloss Neuenstein war im Mittelalter eine mächtige Wasserburg, bis es im 16. Jahrhundert zu einer Renaissance-Residenz erweitert wurde. Heute beherbergt es das Hohenlohe-Museum. Im eindrucksvollen Ambiente des Rittersaals erleben die Teilnehmer das Eröffnungskonzert zum „Hohenloher Kultursommer“. Wenn die Mauern von Schloss Stetten sprechen könnten, wüssten sie sicher viel Spannendes zu berichten. Der Burggraben der hochmittelalterlichen Anlage bildet seit 1989 die Kulisse für die Künzelsauer Burgfestspiele. Das märchenhafte Schloss Langenburg ist bis heute Wohnsitz des Fürsten zu Hohenlohe-Langenburg. Hoch über dem Jagsttal gelegen, bietet es atemberaubende Ausblicke. Ein besonderer Schatz ist das Schloss Weikersheim. Dank seinem erlesenen Interieur und figurenreichen Barockgarten nach Versailler Vorbild gilt es als eines der schönsten Schlösser der Gegend. Seit dem letzten großen Umbau zu Beginn des 18. Jahrhunderts nahezu unberührt, wirkt es fast, als sei die Zeit in den kunstvoll ausstaffierten Wohnräumen stehen geblieben. Dass Hohenlohe neben seinen historischen Bauwerken auch mit der Eleganz moderner Architektur aufwarten kann, davon können sich die Pressevertreter bei einer exklusiven „Baustellen-Führung“ durch das Carmen-Würth-Forum überzeugen. Das gleichnamige Handelsunternehmen wird im Juli an seinem Stammsitz in Künzelsau-Gaisbach eine Kongress- und Kulturhalle mit 58,5 Millionen Euro Investitionssumme einweihen. Nur wenige Wochen vor der Eröffnungsshow haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, einen spannenden Blick hinter die Kulissen des vom Architekten Professor Alexander Schwarz aus dem Büro David Chipperfield Architects, Berlin entworfenen Meisterwerks zu werfen.

Information: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Andreas Dürr: Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de T
ourismus Marketing, Sannah Mattes: Tel. 0711 23858-16, s.mattes@tourismus-bw.de


3.) Deutschlands erstem Satiriker zum 250. Geburtstag
Der Lachende Philosoph aus Hohenlohe: Carl Julius Weber und seine Werke

„... schlage einen Purzelbaum auf meinem Grab!“ lautete der nichtalltägliche Wunsch des 1767 im hohenlohischen Langenburg geborenen Schriftstellers Webers. Und tatsächlich: Alljährlich spielt sich zu seinem Todestag am 19. Juli an seinem Grab in Kupferzell ein sonderbares Ritual mit Purzelbäumen und viel Zigarrenrauch ab. So auch 2017 zum 185. Todestag. Diese Gedächtnisstunde ist Teil einer hochklassigen Veranstaltungsreihe, die den einzigartigen Wortakrobaten Carl Julius Weber zum Inhalt hat. Seine Werke waren in der zeitgenössischen Literaturkritik umstritten – einerseits viel Lob, anderseits aber auch herbe Kritik. Leben und Werk des ersten deutschen Feuilletonisten wird unter anderem im Rahmen einer Ausstellung in Künzelsau und Bad Mergentheim präsentiert. Höhepunkt wird hierbei „ .. eine umgefallene Bibliothek ...“, in Anlehnung an eine unschmeichelhafte Literaturkritik sein ... Mehrere Weber-Kenner richten von März bis November den öffentlichen Fokus in Vorträgen, Seminaren und einem Symposion auf einen genialen und alles andere als einfachen, aber nie langweiligen Menschen.

Information & Veranstaltungsflyer: Touristikgemeinschaft Hohenlohe Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

4.) Erstes „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe
Neues Projekt kurbelt regionalen Weintourismus im Ländle an

Die Idee wurde am „RundenTisch Weintourismus“ bei der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg in Stuttgart geboren: Touristiker sollen ihren Gästen Empfehlungen geben können, wenn es um weintouristische Hotelunterkünfte geht. Heraus kam ein Kriterienkatalog mit typischen Ausstattungsmerkmalen für ein „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“. Erfüllt ein Unternehmen die verlangten Weinstandards, so winkt nach Überprüfung der Angaben die Auszeichnung samt Siegel für drei Jahre. Über 47 Hotelunterkünfte in den Weinbauregionen von Baden und Württemberg tragen dieses Prädikat schon. Jetzt ist mit dem Schlosshotel Ingelfingen im Kochertal ein weiterer Betrieb dazu gekommen – der erste im Weinanbaugebiet von Hohenlohe. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises engagiert sich seit vielen Jahren im Weintourismus und hat deshalb eine Bewerbungsinitiative für weitere „Empfohlene Weinhotels Baden-Württemberg“ gestartet. Ziel ist es, dass zusätzliche Betriebe aus dem Weinbaugebiet Hohenlohe bei dem landesweiten Projekt dabei sein können. „Wir erhoffen uns, dass der Bekanntheitsgrad der Weinbauregion Hohenlohe insgesamt durch die ausgezeichneten Weinhotels dann noch mehr zunimmt und dadurch auch mehr Gäste die Vorzüge unserer Weinlandschaft und ihrer sehr guten Weine genießen werden“, erklärt Gotthard Wirth vom Landratsamt Hohenlohekreis. Mit dem Vinotel des Weingutes Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach steht bereits das nächste „Empfohlene Weinhotel Baden-Württemberg“ aus Hohenlohe fest. Die Urkunde wird im Januar durch den TG-Vorstandsvorsitzenden Landrat Dr. Matthias Neth in der Landeshauptstadt Stuttgart überreicht werden. Nach Mitteilung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe haben weitere Hotels ihr Interesse an der Auszeichnung bereits bekundet.

Information: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

 



  Freuen sich über die Auszeichnung zum ersten „Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe: (v.l.n.r.): Eigentümer Fritz Müller, Erster Landesbeamter Gotthard Wirth und Hoteldirektor Hans Günter Clement
Freuen sich über die Auszeichnung zum ersten „Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe: (v.l.n.r.): Eigentümer Fritz Müller, Erster Landesbeamter Gotthard Wirth und Hoteldirektor Hans Günter Clement .

23.12.2016
Schlosshotel Ingelfingen ist erstes „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe
Touristikgemeinschaft Hohenlohe übergibt Auszeichnungsurkunde

Künzelsau. Die Idee wurde am „RundenTisch Weintourismus“ bei der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg in Stuttgart geboren: Touristiker sollen ihren Gästen Empfehlungen geben können, wenn es um weintouristische Hotelunterkünfte geht. Heraus kam ein Kriterienkatalog mit typischen Ausstattungsmerkmalen für ein „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“. Erfüllt ein Unternehmen die verlangten Weinstandards, so winkt nach Überprüfung der Angaben die Auszeichnung samt Siegel für drei Jahre. Über 47 Hotelunterkünfte in den Weinbauregionen von Baden und Württemberg tragen dieses Prädikat schon. Jetzt ist mit dem Schlosshotel Ingelfingen im Kochertal ein weiterer Betrieb dazu gekommen – der erste im Weinanbaugebiet von Hohenlohe. Als Patin steht die ehemalige Hohenloher Weinkönigin Grit I (Grit Seber-Kraft aus Künzelsau-Nitzenhausen) dem 3 Sterne-Hotel zur Seite.

Die vom Präsidenten des Tourismusverbandes Baden-Württemberg, Justizminister Guido Wolf unterzeichnete Urkunde wurde nun vom Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, dem Ersten Landesbeamten Gotthard Wirth an Hoteleigentümer Fritz Müller und Hoteldirektor Hans Günter Clement in Ingelfingen übergeben. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die uns in unserer Arbeit bestätigt“, sagt Unternehmer Fritz Müller, dem auch die Weinmanufaktur Ingelfinger Fass gehört. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises engagiert sich seit vielen Jahren im Weintourismus und hat deshalb eine Bewerbungsinitiative für weitere „Empfohlene Weinhotels Baden-Württemberg“ gestartet. Ziel ist es, dass zusätzliche Betriebe aus dem Weinbaugebiet Hohenlohe bei dem landesweiten Projekt dabei sein können. „Wir erhoffen uns, dass der Bekanntheitsgrad der Weinbauregion Hohenlohe insgesamt durch die ausgezeichneten Weinhotels dann noch mehr zunimmt und dadurch auch mehr Gäste die Vorzüge unserer Weinlandschaft und ihrer sehr guten Weine genießen werden“, erklärt Gotthard Wirth vom Landratsamt Hohenlohekreis.

Mit dem Vinotel des Weingutes Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach steht bereits das nächste „Empfohlene Weinhotel Baden-Württemberg“ aus Hohenlohe fest. Die Urkunde wird im Januar auf der Touristikmesse Caravan-Motor-Touristik (CMT) durch den TG-Vorstandsvorsitzenden Landrat Dr. Matthias Neth am Stand der Genießerregion Hohenlohe in der Landeshauptstadt Stuttgart überreicht werden. Nach Mitteilung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe haben weitere Hotels ihr Interesse an der Auszeichnung bekundet.