Grafik

AKTUELLE MITTEILUNGEN TOURISTIKGEMEINSCHAFT HOHENLOHE

.

 Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW)
Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW) .

16.3.2017
Campingpark Breitenauer See erneut mit 5*-Sternen ausgezeichnet

Der Campingpark Breitenauer See in Löwenstein gehört weiterhin zu den Top-Campingplätzen in Deutschland und Europa. Bei der Mitgliederversammlung des Landesverbands der Campingplatz-unternehmen Baden-Württemberg (LCBW) in Kißlegg/Allgäu konnten dem Geschäftsführer des Naherholungszweckverbandes Breitenauer See, Christoph Spieles und dem Campingparkverwalter Klaus Schmitt die Klassifizierungsurkunde mit den 5 Sternen überreicht werden.

Bereits seit vielen Jahren ist der Breitenauer See in den Bereichen Rezeption und Service, Sanitär und Standplätze mit der höchsten erreichbaren Kategorie ausgezeichnet. Dies ist ein Qualitätsmerkmal, welches mit hochwertigem und erstklassigem Komfort sowie mit großzügigen Einrichtungen in besonderer Qualität besticht.

Das Klassifizierungssystem ist vor 10 Jahren vom Bundesverband (BVCD) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tourismusverband (DTV) und Verbraucherverbänden entwickelt und angepasst worden. Die Auszeichnung hat eine Gültigkeit von drei Jahren, danach findet eine Nachfolgebegehung statt. Bereits im August 2016 wurde der Campingpark inspiziert, die Urkunde konnte jetzt aus den Händen des Leiters Referat Tourismus, Herrn Fred Stradinger, Ministerialrat im Ministerium der Justiz und für Europa, entgegengenommen werden. Eines steht aber fest: Der Breitenauer See ist immer eine gute Adresse! v.l.n.r.: Ministerialrat Harald Burkhardt, Klaus Schmitt (Campingparkverwalter), Christoph Spieles (Geschäftsführer) vom Breitenauer See, Ministerialrat Fred Stradinger, Kurt Bonath (1. Vorsitzender LCBW) (Foto: LCBW)



21.2.2017
Anmeldung für Just-for-Fun-Lauf Hohenlohe startet
Hohenlohe bekommt einen Firmenlauf

Lange hat es gedauert, nun ist es endlich soweit: in Hohenlohe wird es ab diesem Jahr einen Firmenlauf geben. Einer der größten Laufveranstalter Deutschlands, die Agentur Hamann and friends aus Heilbronn, wird am 29. Juni 2017 um 19 Uhr in Niedernhall erstmals einen Firmenlauf durchführen. Hauptsponsor ist Intersport Grabert, Präsentator das ECHO, Schirmherr Niedernhalls Bürgermeister Achim Beck. Die Strecke des ersten Just-for-Fun-4er-Teamlaufs wird etwas mehr als fünf Kilometer lang sein. Start und Ziel wird am Sportplatz sein. Durch die kurze Distanz ist der Lauf für Jedermann geeignet. Nach dem Lauf gibt es noch eine After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ. Anmelden kann man sich ab sofort unter www.firmenlauf-hohenlohe.de.

„Als die Chance bestand, dass wir in Hohenlohe einen Firmenlauf durchführen können, waren wir sofort begeistert“, erklärt Stefan Hamann, Geschäftsführer von Hamann and friends. Diese Begeisterung hatte vor allem einen Grund, denn „bei unserem Firmenlauf in Heilbronn laufen mehr als 500 Teilnehmer von Unternehmen aus Hohenlohe mit. Wenn wir es schaffen, die zu begeistern sozusagen vor ihrer Haustüre zu laufen, haben wir einen perfekten Grundstock, um im ersten Jahr bereits eine große Anzahl an Läufern auf die Strecke zu bringen. Dazu wissen wir aus der Erfahrung unserer Läufe, dass die `Schreibtischtäter´ nicht mehr als dreißig Kilometer zu einem Lauf fahren möchten.“ Deshalb ist es sicherlich nicht unrealistisch, wenn der Veranstalter beim ersten Intersport Grabert Firmenlauf Hohenlohe präsentiert vom ECHO mit bis zu 1 000 Läufern und mehreren hundert Zuschauern an der Strecke plant. „Wir sind sehr optimistisch, dass wir diese Zahl erreichen“, ergänzt Michael Müller, Projektleiter für die Firmenläufe bei der Agentur. „Die Themen Gesundheitsförderung und Teambuilding sind für alle Unternehmen sehr wichtige Faktoren. Beides kann man perfekt beim gemeinsamen Sporttreiben und Feiern, also bei einem Firmenlauf, erreichen.“

Gestartet wird in 4er-Teams. Alle starten gemeinsam, es ist kein Staffellauf. Die Zeiten aller vier Läufer werden im Ziel zu einer Zeit addiert. Wie sich die Teams dabei zusammensetzen, bleibt allen selbst überlassen. Ob aus einer Firma, einer Behörde, einer Skatrunde, einer Freundes-Runde, einer Familie oder einem Verein – alles ist zulässig. Bei dem Lauf soll vor allem der Spaß-Faktor und das „Dabei-sein“ im Vordergrund stehen. Der sportliche Erfolg ist zweitrangig. Aus diesem Grund prämieren die Organisatoren zum Beispiel Teams für besonders attraktive Läuferoutfits oder für die im Schnitt älteste Mannschaft mit besonderen Preisen. Besonders hervorgehoben wird auch die Firma, die die meisten Teams stellt. Insgesamt gibt es drei verschiedene Anmeldegruppen: Männer, Frauen und Mixed. Die Mixed-Teams können frei kombinierbar aus drei Frauen und einem Mann, zwei Frauen und zwei Männer oder einer Frau und drei Männern bestehen. Unterschiedliche Alterswertungen werden nicht vorgenommen.

Gestartet wird auf dem Sportplatz Niedernhall. Die Streckenlänge beträgt etwas mehr als fünf Kilometer. Im Anschluss an den Intersport Grabert Firmenlauf Hohenlohe, präsentiert vom ECHO, gibt es für alle Läuferinnen und Läufer sowie alle Zuschauer eine große After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ.

Die Anmeldegebühr beträgt pro Team 70,- Euro inkl. MwSt., also 17,50 Euro pro Teilnehmer. Hierin inkludiert sind neben der Lauforganisation jeweils vier Startnummern und Einweg-Zeitmesschips, kostenlose Zielverpflegung mit Wasser, isotonischen Sportgetränken von Ensinger Mineralbrunnen und Bitburger 0,0%, Streckensicherung und medizinische Erstversorgung, kostenlose Ummeldung der Teilnehmer vor und am Lauftag, After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ, Sachpreise für die Sieger aller Wertungskategorien, Team-Urkunde und -Ergebnisliste online als pdf zum Download sowie Online-Zielvideo jedes/er Teilnehmers/in. Anmeldeschluss ist der 22. Juni. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage www.firmenlauf-hohenlohe.de möglich. Dort erhält man auch alle wichtigen Informationen wie das Rahmenprogramm oder die Teilnahmebedingungen.

Kontakt:
Hamann and friends, Romy Eckert, Tel: 07131 – 897 88 12, eckert@hamannandfriends.de






2.2.2017
Mit neuen Themen in die Tourismussaison 2017
Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe stimmt Erstellung einer „Wohnmobilstellplätze – Konzeption“ und Beteiligung an „Touristischem Gartennetzwerk Hohenlohe“ zu

Künzelsau. Eine umfangreiche Tagesordnung war bei der jüngsten Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe im Landhotel Krone im Forchtenberger Teilort Sindringen abzuarbeiten. Bevor die satzungsgemäßen Regularien wie Geschäfts-, Kassen- und Prüfbericht aufgerufen wurden, überreichte Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth an die Mitgliederinnen Irene Truckenmüller aus Pfedelbach-Renzen und Jutta Kobald aus Krautheim gleich drei Sterneurkunden des Deutschen Tourismusverbandes aus Berlin. Beide hatten sich erfolgreich an der alle drei Jahre stattfindenen „Klassifizierung von Ferienhäusern, -wohnungen und Privatzimmern nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV)“ mit ihren Ferienwohnungen beteiligt. Insgesamt konnten von der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises 52 Sterne für 14 Feriendomizile vergeben werden.

In seinem Geschäfts- und Kassenbericht ließ Geschäftsführer Andreas Dürr die beiden letzten Reisejahre Revue passieren und berichtete über die vielfältige Arbeit auf der TG-Geschäftsstelle im Landratsamt des Hohenlohekreises. Besonders ausführlich ging er auf die erfolgreiche Präsentation auf der Landesgartenschau 2016 in Öhringen ein. Die Touristikgemeinschaft war mit fünf Hohenlohe-Botschaftern und seinem Hohenlohe-Reisebüro über die gesamte Ausstellungsdauer von 171 Tagen im Landkreispavillon vor Ort. „Dass die LaGa eine perfekte Präsentationsmöglichkeit für den hohenlohischen Tourismus bieten würde“, so Andreas Dürr rückblickend, „war uns bewusst. Dass wir aber mit unseren Themen ein so starkes Interesse bei den Besuchern wecken konnten, hat mich dann doch positiv überrascht“.

Mit einem herzlichen Willkommen begrüßte Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth beim nächsten Tagesordnungspunkt das jüngste Mitglied der Touristikgemeinschaft Hohenlohe: Die Sigrid Fleisch GbR aus Pfedelbach – Buchhorn. Hans Jürgen und Sigrid Fleisch wurden zuvor von der Mitgliederversammlung einstimmig in den Tourismusverein aufgenommen.

Einen breiten Zeitraum nahm die Information über die für 2017 vorgesehenen Projektplanungen ein. Demnach werde eine der Hauptaufgaben die Erstellung und Umsetzung einer „Wohnmobilstellplätze – Konzeption“ für das gesamte Vereinsgebiet sein. „Der Wohnmobilmarkt ist einer der am stärksten wachsenden touristischen Märkte“ erläutert Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth, „deshalb wollen wir unseren Fokus künftig verstärkt auf diese wichtige Zielgruppe richten“.

Das auf der Landesgartenschau so erfolgreich präsentierte Projekt „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“ wird ebenfalls weiter ausgebaut. Zusammen mit dem „Verein Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ sei geplant, ein touristisches Gartennetzwerk Hohenlohe zu gründen und in das vielfältige Park- & Garten-Thema touristisch weiter zu investieren. Die Geschäftsstelle dieser neuen Arbeitsgemeinschaft soll bei der Touristikgemeinschaft in Künzelsau für zunächst drei Jahre angegliedert werden.

Im Rahmen ihres derzeit wichtigsten Projektes „Genießerregion Hohenlohe“ beabsichtige die TG Hohenlohe außerdem den Anteil des Weintourismus weiter auszubauen. So sei vorgesehen, dass 2017 eine Wein- und Destillatsbroschüre erstellt werde, die die ganze Vielfalt unterschiedlichster weintouristischer Inhalte zusammenführe. Damit werde noch zielorientierter die Bewerbung für das „Weinparadies Hohenlohe“ möglich sein. Wesentliche Gründe für diese Projektplanung sei die große Bereitschaft der heimischen Wein- & Destillationsbranche gewesen, mit dem Tourismusgewerbe enger zusammen zu arbeiten.

Um das Reisegebiet Hohenlohe und seine touristischen Angebote noch bekannter zu machen, stimmte die Mitgliederversammlung der vorgeschlagenen Messeplanung von siebzehn Auftritten einstimmig zu. Ebenso einem Website-Relaunch der hohenlohischen Top-Domain www.hohenlohe.de und der technischen Erweiterung für mobile Endgeräte. Da die einzelnen Maßnahmen und Projekte zuvor ausführlich vorgestellt und erläutert wurden, fiel der Mitgliederversammlung anschließend die Zustimmung zum Haushaltsplan 2017 nicht schwer.

Bildunterschriften:
Bild 1: Freuen sich über die DTV-Sterne-Auszeichnung: (v.l.n.r.) TG-Geschäftsführer Andreas Dürr, TG-Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth, die Ferienwohnungsbetreiberinnen Jutta Kobald aus Krautheim und Irene Truckenmüller aus Pfedelbach-Renzen, TG-Prüfungskommissionsleiterin Marion Schlund.

Bild 2: Sie führen als Vorstand die Geschicke der Touristikgemeinschaft Hohenlohe: Bürgermeister Markus Knobel (Waldenburg), Dr. Michael Walter (Öhringen, Stellvertreter für Oberbürgermeister Thilo Michler,) Jochen Fellmann (Künzelsau-Vogelsberg), Stv. Vorstandsvorsitzender Gotthard Wirth (Erster Landesbeamter des Hohenlohekreises), Vorstandsvorsitzender Dr. Matthias Neth (Landrat des Hohenlohekreises), Geschäftsführer Andreas Dürr, Bürgermeister Tilmann Schmidt (Obersulm), Bürgermeister Achim Beck (Niedernhall). (Auf dem Bild fehlen: Bürgermeister Stefan Neumann (Künzelsau), Bürgermeister Andreas Köhler (Krautheim), Angelika Walter (Stellverterterin für Elke Bender, Bretzfeld-Bitzfeld).



Unsere Themen 2017:

1.) SLOW TOURS Hohenlohe und andere Pauschalangebote aus der Genießerregion Hohenlohe

Nachhaltiges Reisen und der Blick auf das Wesentliche Baden-Württembergs 1. Genießerregion mit allen Sinnen erlebbar zu machen, ist das Ziel dieser besonderen Pauschalreise. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe bietet dieses ganzjährige Arrangement für Gäste an, die sich auch für den „Blick über den Tellerrand“ interessieren. Es ist sowohl für Einzelreisende als auch Reisegruppen buchbar. Die zwei Übernachtungen finden im 4-Sterne-Hotel Hotel Restaurant Rose, Bretzfeld-Bitzfeld, statt. Anreisen per Bahn mit der Stadtbahn S 4 Hohenlohe-Bahn ist umweltfreundlich möglich. Unter anderem erwartet den Gast ein regionales 3-Gang-Menue und in der Wiesenkelter des Fürsten zu Hohenlohe-Oehringen in Öhringen-Verrenberg ein saisonales 3-Gang Abendmenue. Kernstück der Pauschale ist das traditionelle Metzgerhandwerk in der Hofmetzgerei von Fritz Hack auf dem Lindelberg bei Pfedelbach. Der ambitionierte Slow Food-Unterstützer führt durch seinen Betrieb und wird eine hohenlohische Degustation anbieten.

Fürstlicher Bio-Weinanbau & Hochprozentiges
Die Weinprobe mit Kellerführung im Weingut Fürst Hohenlohe Oehringen zählt zu den Höhepunkten dieser landestypischen Pauschale. Das in der 27. Generation geführte Familienunternehmen bewirtschaftet seine gesamte Rebfläche nach ökologischen Richtlinien. Neben dem Bio-Weinbau enthält das Angebot auch hochprozentige Schnapserlebnisse im Obstbaubetrieb der Familie Lösch in Pfedelbach-Windischenbach mit ihrer Hofbrennerei. Übernachtet wird ganzjährig 2 Mal im 4-Sterne-Hotel. Die Gruppenpauschale richtet sich an Gruppen von 10 bis 30 Personen.

Die Küchenphilosophie und regionale Spezialitäten im Jagsttal
Die Pauschalreise führt in das reizvolle Jagsttal. Der Mulfinger Ortsteil Heimhausen ist für zwei Übernachtungen Gastgeber im 4-Sterne-Landgasthof & Hotel Jagstmühle. Die ganzjährige Individual- und Gruppenreise ist für Genießer und Wanderer zusammengestellt. Die über Hohenlohe hinaus für ihre Küchenarbeit bekannten Köche Markus Reinauer und Hubert Retzbach bieten spannende Gespräche zur Philosophie ihrer Arbeit an. Langweilig wird es mit dem Slow Food-Mitglied nicht. Eine Tourenbeschreibung für den Kulturwanderweg Jagst nach Langenburg ist inklusive.

Information & Buchung: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

2.) Einladung zur exklusiven Pressereise nach Hohenlohe
Hohenloher Kultursommer, Fürstenadel und das neue Carmen-Würth-Forum

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe bietet in der Zeit vom 25. Mai bis 27. Mai 2017 in Kooperation mit der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg für ausgewählte Journalistinnen und Journalisten eine exklusive Pressereise an. Zwischen Kocher und Jagst im Nordosten Baden-Württembergs liegt Hohenlohe. Ihren Namen verdankt die ehemalige Grafschaft dem Adelsgeschlecht derer von Hohenlohe. Sie haben das Gebiet jahrhundertelang geprägt und ihm den Beinamen „Land der Burgen und Schlösser“ eingebracht. Bis heute zeugen viele prachtvolle Bauten von ihrer Herrschaft: Schloss Neuenstein war im Mittelalter eine mächtige Wasserburg, bis es im 16. Jahrhundert zu einer Renaissance-Residenz erweitert wurde. Heute beherbergt es das Hohenlohe-Museum. Im eindrucksvollen Ambiente des Rittersaals erleben die Teilnehmer das Eröffnungskonzert zum „Hohenloher Kultursommer“. Wenn die Mauern von Schloss Stetten sprechen könnten, wüssten sie sicher viel Spannendes zu berichten. Der Burggraben der hochmittelalterlichen Anlage bildet seit 1989 die Kulisse für die Künzelsauer Burgfestspiele. Das märchenhafte Schloss Langenburg ist bis heute Wohnsitz des Fürsten zu Hohenlohe-Langenburg. Hoch über dem Jagsttal gelegen, bietet es atemberaubende Ausblicke. Ein besonderer Schatz ist das Schloss Weikersheim. Dank seinem erlesenen Interieur und figurenreichen Barockgarten nach Versailler Vorbild gilt es als eines der schönsten Schlösser der Gegend. Seit dem letzten großen Umbau zu Beginn des 18. Jahrhunderts nahezu unberührt, wirkt es fast, als sei die Zeit in den kunstvoll ausstaffierten Wohnräumen stehen geblieben. Dass Hohenlohe neben seinen historischen Bauwerken auch mit der Eleganz moderner Architektur aufwarten kann, davon können sich die Pressevertreter bei einer exklusiven „Baustellen-Führung“ durch das Carmen-Würth-Forum überzeugen. Das gleichnamige Handelsunternehmen wird im Juli an seinem Stammsitz in Künzelsau-Gaisbach eine Kongress- und Kulturhalle mit 58,5 Millionen Euro Investitionssumme einweihen. Nur wenige Wochen vor der Eröffnungsshow haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, einen spannenden Blick hinter die Kulissen des vom Architekten Professor Alexander Schwarz aus dem Büro David Chipperfield Architects, Berlin entworfenen Meisterwerks zu werfen.

Information: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Andreas Dürr: Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de T
ourismus Marketing, Sannah Mattes: Tel. 0711 23858-16, s.mattes@tourismus-bw.de


3.) Deutschlands erstem Satiriker zum 250. Geburtstag
Der Lachende Philosoph aus Hohenlohe: Carl Julius Weber und seine Werke

„... schlage einen Purzelbaum auf meinem Grab!“ lautete der nichtalltägliche Wunsch des 1767 im hohenlohischen Langenburg geborenen Schriftstellers Webers. Und tatsächlich: Alljährlich spielt sich zu seinem Todestag am 19. Juli an seinem Grab in Kupferzell ein sonderbares Ritual mit Purzelbäumen und viel Zigarrenrauch ab. So auch 2017 zum 185. Todestag. Diese Gedächtnisstunde ist Teil einer hochklassigen Veranstaltungsreihe, die den einzigartigen Wortakrobaten Carl Julius Weber zum Inhalt hat. Seine Werke waren in der zeitgenössischen Literaturkritik umstritten – einerseits viel Lob, anderseits aber auch herbe Kritik. Leben und Werk des ersten deutschen Feuilletonisten wird unter anderem im Rahmen einer Ausstellung in Künzelsau und Bad Mergentheim präsentiert. Höhepunkt wird hierbei „ .. eine umgefallene Bibliothek ...“, in Anlehnung an eine unschmeichelhafte Literaturkritik sein ... Mehrere Weber-Kenner richten von März bis November den öffentlichen Fokus in Vorträgen, Seminaren und einem Symposion auf einen genialen und alles andere als einfachen, aber nie langweiligen Menschen.

Information & Veranstaltungsflyer: Touristikgemeinschaft Hohenlohe Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

4.) Erstes „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe
Neues Projekt kurbelt regionalen Weintourismus im Ländle an

Die Idee wurde am „RundenTisch Weintourismus“ bei der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg in Stuttgart geboren: Touristiker sollen ihren Gästen Empfehlungen geben können, wenn es um weintouristische Hotelunterkünfte geht. Heraus kam ein Kriterienkatalog mit typischen Ausstattungsmerkmalen für ein „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“. Erfüllt ein Unternehmen die verlangten Weinstandards, so winkt nach Überprüfung der Angaben die Auszeichnung samt Siegel für drei Jahre. Über 47 Hotelunterkünfte in den Weinbauregionen von Baden und Württemberg tragen dieses Prädikat schon. Jetzt ist mit dem Schlosshotel Ingelfingen im Kochertal ein weiterer Betrieb dazu gekommen – der erste im Weinanbaugebiet von Hohenlohe. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises engagiert sich seit vielen Jahren im Weintourismus und hat deshalb eine Bewerbungsinitiative für weitere „Empfohlene Weinhotels Baden-Württemberg“ gestartet. Ziel ist es, dass zusätzliche Betriebe aus dem Weinbaugebiet Hohenlohe bei dem landesweiten Projekt dabei sein können. „Wir erhoffen uns, dass der Bekanntheitsgrad der Weinbauregion Hohenlohe insgesamt durch die ausgezeichneten Weinhotels dann noch mehr zunimmt und dadurch auch mehr Gäste die Vorzüge unserer Weinlandschaft und ihrer sehr guten Weine genießen werden“, erklärt Gotthard Wirth vom Landratsamt Hohenlohekreis. Mit dem Vinotel des Weingutes Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach steht bereits das nächste „Empfohlene Weinhotel Baden-Württemberg“ aus Hohenlohe fest. Die Urkunde wird im Januar durch den TG-Vorstandsvorsitzenden Landrat Dr. Matthias Neth in der Landeshauptstadt Stuttgart überreicht werden. Nach Mitteilung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe haben weitere Hotels ihr Interesse an der Auszeichnung bereits bekundet.

Information: Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

 

 



  Freuen sich über die Auszeichnung zum ersten „Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe: (v.l.n.r.): Eigentümer Fritz Müller, Erster Landesbeamter Gotthard Wirth und Hoteldirektor Hans Günter Clement
Freuen sich über die Auszeichnung zum ersten „Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe: (v.l.n.r.): Eigentümer Fritz Müller, Erster Landesbeamter Gotthard Wirth und Hoteldirektor Hans Günter Clement .

23.12.2016
Schlosshotel Ingelfingen ist erstes „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“ in Hohenlohe
Touristikgemeinschaft Hohenlohe übergibt Auszeichnungsurkunde

Künzelsau. Die Idee wurde am „RundenTisch Weintourismus“ bei der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg in Stuttgart geboren: Touristiker sollen ihren Gästen Empfehlungen geben können, wenn es um weintouristische Hotelunterkünfte geht. Heraus kam ein Kriterienkatalog mit typischen Ausstattungsmerkmalen für ein „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“. Erfüllt ein Unternehmen die verlangten Weinstandards, so winkt nach Überprüfung der Angaben die Auszeichnung samt Siegel für drei Jahre. Über 47 Hotelunterkünfte in den Weinbauregionen von Baden und Württemberg tragen dieses Prädikat schon. Jetzt ist mit dem Schlosshotel Ingelfingen im Kochertal ein weiterer Betrieb dazu gekommen – der erste im Weinanbaugebiet von Hohenlohe. Als Patin steht die ehemalige Hohenloher Weinkönigin Grit I (Grit Seber-Kraft aus Künzelsau-Nitzenhausen) dem 3 Sterne-Hotel zur Seite.

Die vom Präsidenten des Tourismusverbandes Baden-Württemberg, Justizminister Guido Wolf unterzeichnete Urkunde wurde nun vom Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, dem Ersten Landesbeamten Gotthard Wirth an Hoteleigentümer Fritz Müller und Hoteldirektor Hans Günter Clement in Ingelfingen übergeben. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, die uns in unserer Arbeit bestätigt“, sagt Unternehmer Fritz Müller, dem auch die Weinmanufaktur Ingelfinger Fass gehört. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises engagiert sich seit vielen Jahren im Weintourismus und hat deshalb eine Bewerbungsinitiative für weitere „Empfohlene Weinhotels Baden-Württemberg“ gestartet. Ziel ist es, dass zusätzliche Betriebe aus dem Weinbaugebiet Hohenlohe bei dem landesweiten Projekt dabei sein können. „Wir erhoffen uns, dass der Bekanntheitsgrad der Weinbauregion Hohenlohe insgesamt durch die ausgezeichneten Weinhotels dann noch mehr zunimmt und dadurch auch mehr Gäste die Vorzüge unserer Weinlandschaft und ihrer sehr guten Weine genießen werden“, erklärt Gotthard Wirth vom Landratsamt Hohenlohekreis.

Mit dem Vinotel des Weingutes Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach steht bereits das nächste „Empfohlene Weinhotel Baden-Württemberg“ aus Hohenlohe fest. Die Urkunde wird im Januar auf der Touristikmesse Caravan-Motor-Touristik (CMT) durch den TG-Vorstandsvorsitzenden Landrat Dr. Matthias Neth am Stand der Genießerregion Hohenlohe in der Landeshauptstadt Stuttgart überreicht werden. Nach Mitteilung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe haben weitere Hotels ihr Interesse an der Auszeichnung bekundet.