Grafik
Grafik

Pfad der Stille Dörzbach

.

DIE KLEINE GEMEINDE GANZ GROSS


 Beschilderung
Beschilderung.

Infos:
START: am Parkplatz in der Drehergasse und am Friedhof
KARTE: Freizeitkarte 515, Bad Mergentheim
WANDERSTRECKE: 11,5 km, etwa dreieinhalb Stunden, nicht für Kinderwagen geeignet! 
EINKEHR: Gaststätten in Dörzbach, Hohebach, Meßbach und Ailringen
BESONDERHEITEN: Schloss Dörzbach, Kapelle St. Wendel zum Stein, Jüdischer Friedhof Ailringen, terrassiertes Rebgelände „Altenberg“
ANSCHLUSSWANDERUNGEN: Pfad der Stille Mulfingen, Krautheim, Schöntal und Kulturwanderweg Jagst

Interaktive Karte zur Tour mit Höhenprofil und GPS-Daten


Manfred Rommel: „Als Kind bin auch ich viel gewandert, mit meinem Vater. Sie wissen: Ein Mensch, der viel gewandert ist, ist nach unserer Sprache in vielen Dingen bewandert, also erfahren und sachkundig.

Auch die alten Griechen kannten diese segensreiche Wirkung des Wanderns. Die Schüler des Aristoteles, die Peripatetiker, wanderten ständig auf und ab, um zur Erkenntnis zu gelangen. Freilich gibt es auch Menschen, die können den ganzen Tag wandern, und trotzdem fällt ihnen nichts ein.“

Wandern kann man in und um Dörzbach, der Jagst entlang oder die Hänge hinauf und hinunter. Das Jagsttal bietet dem Wanderer reichlich Abwechslung: Gewässer, trockene Hänge, Wälder und Weinberge bilden eine wunderbare Kulisse. Kulturinteressierte sollten dem Dörzbacher Schloss der „Herren von Eyb“, im Sommer Schauplatz der „Schubertiade“, einen Besuch abstatten.

Ebenfalls finden in und um Dörzbach zahlreiche Veranstaltungen des „Hohenloher Kultursommers“ statt. Ein besonderes Erlebnis ist die Ölmühle.

GENERATIONENPFAD JEUDENSTEIN - VIER MITMACHSTATIONEN
Der interaktive Generationenpfad lädt alle Generationen und Bevölkerungsgruppen zu Bewegung, Spaß, Entspannung und Naturerlebnis ein. Der 2,5 Kilometer lange Naturpfad verläuft in Halbhöhenlage zwischen Dörzbach und dem Teilort Hohebach, Parkplatz Judenfriedhof. Die vier Stationen sind den charakteristischen Landschaftselementen im Jagsttal gewidmet.


 



.

Wegbeschreibung

Start ist in Dörzbach an der evangelischen Kirche, Parkmöglichkeiten sind in der Drehergasse und am Friedhof. Nachdem wir den Marktplatz verlassen, kommen wir durch den äußeren Schlosshof, gehen über die Jagstbrücke. Gleich nach der Brücke biegen wir links ab und folgen dem ausgeschilderten Wanderweg Nr. 17 an den Eiskellern vorbei über die Stäffele nach Meßbach zur katholischen Pfarrkirche „Zur heiligen Dreifaltigkeit“. Diese Rokokokirche hat schöne Altäre, interessante Fresken und eine spannende Entstehungsgeschichte. Erbaut wurde die Kirche 1776 von Friedrich Karl von Eyb, die Freskendecke gestaltete der Künstler Matthäus Gündter aus Augsburg. 1777 wurde die Kirche eingeweiht, die Fresken im Jahre 1881 restauriert.

Wir wandern weiter auf dem Wanderweg 16, vorbei am Naturdenkmal Linde auf der „Alten Poststeige“, die offizielle Postkutschenstrecke von Bad Mergentheim über Dörzbach nach Künzelsau, zur Kapelle „St. Wendel zum Stein“. Diese Wallfahrtskapelle, erbaut unter einem 30 Meter hohen Tuffsteinfelsen, der auch die Rückwand bildet, wurde 1478 erstmals erwähnt. 1511 wurde sie im spätgotischen Stil erneuert. Dieser Ort diente schon als keltische Kultstätte in der Spät-Lat-Tène-Zeit. Bis heute ist die Kapelle weit über den Kreis hinaus bekannt und wird von vielen Wanderern und Radfahrern besucht.

Oberhalb der Kapelle findet das traditionelle Maifest unter den Schönhuth-Linden statt. Weiter geht es durch den Kapellenwald nach Hohebach zur Jagstbrücke und zum jüdischen Friedhof. Dieser wurde 1852 angelegt und ist bis heute ein bedeutendes Zeugnis unserer jüdischen Mitbürger, die bis 1942 hier lebten. Nun geht es auf dem Radweg, parallel zur B 19 und dem schwarzen Felsen am gegenüberliegenden Jagstufer, zurück zu unserem Ausgangspunkt nach Dörzbach.

Im Bereich des Gasthauses „Verborgener Winkel“ wollen wir Sie auf die gegenüberliegenden Steinriegel am Trockenhang hinweisen. Sie sind jahrtausendealte Zeugen des früheren Weinbaus in dieser Gegend.

Zwei Abkürzungen sind ausgeschildert.

Die Anschlusswanderung von Hohebach nach Ailringen führt entweder über Wege entlang der Jagst oder entlang der Hangkante oberhalb der Steinriegel.