Aktuelle Pressemitteilungen

.

Aktuelle Meldungen der Touristikgemeinschaft Hohenlohe

 


200 Jahre Queen Victoria - Neue Ausstellung auf Schloss Langenburg

.

.

28.05.2019
Schloss Langenburg. Am 24. Mai wird der 200. Geburtstag von Queen Victoria gefeiert. Während Sie den deutschen Prinzen Albert von Sachsen-Coburg und Gotha ehelichte, heiratete ihre Halbschwester Feodora ins Hohenlohische. Auf Schloss Langenburg wird im Jubiläumsjahr mit einer Ausstellung an sie erinnert, in der zahlreiche Originalstücke aus dem Besitz der Schwestern zu sehen sind.
Am 24. Mai 1819 wurde im Londoner Kensington-Palast Prinzessin Alexandrina Victoria von Kent geboren. Ihre 12 Jahre ältere Halbschwester Feodora, die aus der ersten Ehe der Mutter stammte, war stolz und glücklich darüber. Trotz des Altersunterschieds waren sich beide Schwestern sehr zugetan und pflegten zeitlebens ein enges Verhältnis. Ihr Schicksal führte sie allerdings auf sehr verschiedene Wege. Feodora heiratete 1828 den Fürsten Ernst zu Hohenlohe-Langenburg und avancierte zur geschätzten, engagierten und fürsorglichen Fürstin. Alexandrina bestieg 1837 als Königin Victoria den britischen Thron. Nach der einen wurde ein ganzes Zeitalter benannt, die andere ist heute fast vergessen – allerdings gilt Letzteres nicht für Langenburg.
Mit dem Geburtstag von Queen Victoria wird auf Schloss Langenburg eine kleine Sonderausstellung eröffnet. Sie ist bis zum Saisonende im Rahmen der üblichen Führungen zu sehen. Bedeutendstes Ausstellungsstück ist der einzig erhaltene Krönungshandschuh Victorias. Bezaubernd sind auch ein Armkettchen aus dem Jahr 1862, in das Haare aller Kinder der Königin eingearbeitet wurden, und eine Miniatur vom Auge der Königin auf Elfenbein. Es sind nicht die einzigen Geschenke ihrer Schwester, die aus der alten Heimat bei Feodora eintrafen. Ein Geburtstagsbrief der Königin. Stickereien, ein Buch, Fotografien und Gemälde Victorias und ihrer Familie runden die Ausstellung ab.
Informationen: Schloss Langenburg und Dt. Automuseum, Schloss 1, 74595 Langenburg, Tel. 07905-9419034, www.schloss-langenburg.de, museum@schlosslangenburg.de


Hohenlohe sucht die neuen 46. Hohenloher Weinhoheiten

.

Im August 2018 hat das Königinnen- und Prinzessinnenjahr unserer drei derzeit amtierenden Hohenloher Weinhoheiten – Kim, Linda und Marina – begonnen und ihnen bereits bis heute ein spannendes, interessantes und unvergessliches Weinjahr in Hohenlohe ermöglicht. Der Terminkalender ist bereits geprägt von vielen tollen Terminen, Weinerlebnissen, Weinproben, politische Veranstaltungen und Begegnungen in unserer Region sowie auch Veranstaltungen, Präsentationen und Messen über die Region hinaus.

Die Begegnungen mit unzähligen interessanten Menschen, die tollen Erfahrungen und das neu erlernte Weinfachwissen wird ihnen keiner mehr nehmen und auch die Amtszeit zu einem unvergesslichen Jahr werden lassen.

Interesse mal einen Einblick in das Jahr der beiden Weinhoheiten zu bekommen? Auf Facebook „Hohenloher Weinhoheiten“ berichten Kim, Marina und Linda von ihren Terminen und Weinerlebnissen. Auch auf www.hohenloher-weinkoenigin.de lohnt sich ein virtueller Besuch.

Im August 2019 werden die Drei ihre Kronen an die neuen 46. Hohenloher Weinhoheiten abgeben müssen. Die Bewerbungsphase hat begonnen und wir suchen junge Frauen, die mit viel Engagement, Freude und Spaß unser Hohenloher Land und die Weinregion Hohenlohe repräsentieren und die Menschen für unseren Hohenloher Wein begeistern.

 

Und nun suchen wir Dich! Du kommst aus unserer Heimat Hohenlohe, bist kommunikativ, begeistert von unseren Hohenloher Weinen und unserer Region und möchtest ein Jahr unsere Weinregion vertreten und repräsentieren? Dann bewirb Dich bis zum 20. Juni 2019 für das Amt der Hohenloher Weinhoheiten auf unserer Homepage www.hohenloher-weinkoenigin.de oder bei Fragen vorab, steht das Betreuungsteam der Hohenloher Weinhoheiten über das Kontaktformular jederzeit gerne zur Verfügung.

Die diesjährige Wahl findet am Freitag, 16. August 2019 im Rahmen des Criesbacher Weinfestes statt. Wir freuen uns auf Dich!


Landesweiter Aktionstag "Am Limes grenzenlos" 2. Juni 2019
Limes-Gemeinden aus Hohenlohe sind mit dabei!

.

(ul) Auch am hiesigen Abschnitt des UNESCO-Welterbes ist zum landesweiten Aktionstag „Am Limes grenzenlos“ einiges geboten. Die Limes-Gemeinden Pfedelbach, Öhringen und Zweiflingen haben sich für eine gemeinsame Veranstaltung einiges einfallen lassen, um den Besuchern Einblicke in die Römerzeit zu geben: Der Pfedelbacher Teilort Gleichen empfängt große und kleine Besucher an der Römerturmhütte nahe des Sechseckturms (Anfahrt über die Römerstraße) mit einem Erlebnistag. Neben fachkundigen, kostenfreien Führungen sind dort Spiele für Kinder, Kinderbasteln, eine Präsentation der Virtuellen Limeswelten und ab 11 Uhr ein Weißwurstfrühstück geplant.

Der Limes Blick lädt ein, den Limesverlauf bis in den Odenwald nachzuverfolgen. Der Allgemeinen Bürgerverein Gleichen sorgt für das leibliche Wohl. So warten Speis und Trank nach Römerart, ein Spanferkel vom Drehspieß aber auch Kaffee und Kuchen auf die Besucher. Die Schaugruppe „NVMERVS AVRELIENSIS“ wird mit einem Lager vor Ort sein und römische Szenen zeigen. Neu am Limes Blick ist zudem eine kindgerechte Informationstafel, die beim Aktionstag erstmals präsentiert wird. Für alle, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind, wird es die Möglichkeit geben mit einer (motorisierten) Kutsche vom Parkplatz in der Römerstraße zum Festgelände an der Römerturmhütte, zum Limes Blick und zurück zu gelangen.

In Öhringen ist am Aktionstag das Weygang-Museum geöffnet. Der Römerkeller und der Limescontainer bieten interessante Einblicke in den neuesten Stand der Römerforschung und können kostenfrei besucht werden. Um 11.30 Uhr und um 15.30 Uhr finden zwei Sonderführungen zur Römischen Geschichte mit Heinz Sodeik im Weygang-Museum statt.


Einige Neuerungen beim 3. Firmenlauf Hohenlohe

.

... präsentiert vom ECHO in diesem Jahr auf. Erstmals werden drei Teams für die lustigste Laufmontur ausgezeichnet. Dazu wird für alle Besucher beim Lauf ein Kamellenwagen vor der Läuferschar herfahren und an die Besucher Süßigkeiten verteilen. Und zuguterletzt bieten die Veranstalter in Kooperation mit FloWelk-Sportkonzept ein kostenloses Aufbautraining für den 4er-Just-for-Fun-Lauf am Donnerstag, den 27. Juni 2019 in Niedernhall an. Anmelden kann man sich bequem unter www.firmenlauf-hohenlohe.de. Schirmherr der Veranstaltung ist Niedernhalls Bürgermeister Achim Beck. Bis auf das nasse Regenwetter waren die mehr als 500 Starter im vergangenen Jahr mit dem Firmenlauf Hohenlohe präsentiert von ECHO hochzufrieden. „In der Gesamtnote erhielten wir bei unserer Befragung eine 1,6. Das hat uns natürlich sehr gefreut“, verrät Michael Müller vom Veranstalter Hamann and friends. Damit diese Note mindestens gehalten werden kann, wird es auch in diesem Jahr wieder einige Modifikationen und Neuerungen geben.

So wird als besonderer Service für alle „Schreibtischtäter“ ein kostenloses Aufbautraining in Zusammenarbeit mit FloWelk Sportkonzept angeboten. „FloWelk Sportkonzept bietet allen Firmenlaufteilnehmern Laufkurse mit einem Profi-Laufcoach an. Die einstündigen Kurse werden immer Montags um 18:30 Uhr am Sportplatz Niedernhall starten und sind kostenlos! Ich hoffe, dass viele Läufer diese tolle Chance unseres Partners nutzen“, so Müller. „Anmelden kann man sich über die Veranstaltungshomepage bzw. folgenden direkten Link: www.firmenlauf-hohenlohe.de/trainingsgruppe.php“ Als weitere Neuerung werden am Lauftag erstmals drei Teams für ihre lustigen Outfits ausgezeichnet. Für den ersten Platz erhält das gesamte Gewinnerteam von der Geländefahrschule Markom aus Sinsheim (www.gelaendefahrschule.de) ein exklusives Offroad-Fahrtraining im Wert von über 800 Euro. Neu ist auch, dass zukünftig nicht mehr eine Jury entscheidet, wer die Kostümierungspreise erhält, sondern alle Starter und Zuschauer. Die Bewertung wird direkt vor dem Start über den Applaus des Publikums entschieden. „Wir hoffen, dass wir mit diesem tollen Gewinnerpreis noch mehr Läufer dazu motivieren können, verkleidet an den Start zu gehen und so noch mehr Spaß auf die Strecke bringen zu können“, so Müller.   Neu wird auch sein, dass am 27. Juni ein sogenannter Kamellenwagen, wie man ihn vom Fasching kennt, vor den Läufern vorneweg fährt und Süßigkeiten an die Zuschauer an der Strecke verteilt. Dazu sorgen Tänzer auf der Strecke für Motivation und Stimmung. „Außerdem bilden unsere Guggenmusiker wieder den krönenden Abschluss hinter den Läufern und motivieren mit ihrer Musik nochmal alle zu Höchstleistungen“, erklärt Müller die Neuerungen. Neben all dem Neuen gibt es aber auch viel Liebgewonnenes und Altbewährtes. So führt die Strecke die Läufer auch dieses Jahr aus dem Stadion in Niedernhall vorbei am Frei- und Solebad, durch die historische Altstadt und angrenzende Wohngebiete wieder zurück zum Sportgelände. Die Streckenlänge beträgt etwa fünf Kilometer (nicht offiziell vermessen). Im Anschluss an den Lauf wird ab 20:00 Uhr bei der großen After-Run-Party auf dem Gelände des Sportplatzes gemeinsam gefeiert. Dort gibt es auch die Siegerehrung. Gestartet wird beim Firmenlauf Hohenlohe in 4er-Teams. Alle starten gemeinsam, es ist kein Staffellauf. Die Zeiten aller vier Läufer werden im Ziel zu einer Zeit addiert. Wie sich die Teams dabei zusammensetzen, bleibt allen selbst überlassen. Ob aus einer Firma, einer Behörde, einer Skatrunde, einer Freundes-Runde, einer Familie oder einem Verein – alles ist zulässig. Insgesamt gibt es drei verschiedene Anmeldegruppen: Männer, Frauen und Mixed. Die Mixed-Teams können frei kombinierbar aus drei Frauen und einem Mann, zwei Frauen und zwei Männer oder einer Frau und drei Männern bestehen. Unterschiedliche Alterswertungen werden nicht vorgenommen.

Die Anmeldegebühr beträgt pro Team 70,- Euro inkl. MwSt., also 17,50 Euro pro Teilnehmer. Hierin inkludiert sind neben der Lauforganisation jeweils vier Startnummern und Einweg-Zeitmesschips, kostenlose Zielverpflegung mit Wasser und isotonischen Sportgetränken von Ensinger Mineralbrunnen sowie Bitburger 0,0%, Streckensicherung und medizinische Erstversorgung, kostenlose Ummeldung der Teilnehmer vor und am Lauftag, After-Run-Party mit Siegerehrung und DJ, Sachpreise für die Sieger aller Wertungskategorien, Team-Urkunde und -Ergebnisliste online als pdf zum Download sowie Online-Zielvideo jedes/er Teilnehmers/in. Über www.firmenlauf-hohenlohe.de erhält man alle wichtigen Informationen wie das Rahmenprogramm oder die Teilnahmebedingungen. Anmeldeschluss ist der 19. Juni 2019. Kontakt: Hamann and friends, Stefan Hamann, Tel: 07131 – 897 88 12, hamann@hamannandfriends.de


Neu - Die erste Fahrrad-Faltkarte für die Region
Kocher und Jagst ADFC-Regionalkarte

.

Der Kocher-Jagst-Radweg ist einer der schönsten, wenn auch nicht ganz ohne Steigungen zu befahrende Radfernwege in Deutschland. Dank diverser Querverbindungen zwischen den beiden Flüssen können Touren unterschiedlicher Länge zusammengestellt werden – von 62 bis hin zu 332 Kilometern für den gesamten Radfernweg von Heilbronn bis Aalen und zurück. Dies ist die erste Faltkarte, die den Kocher-Jagst-Radweg komplett enthält! Die Karte beinhaltet 22 abwechslungsreiche Routenvorschläge für Tourenräder, E-Bikes und Rennräder. Die GPS-Tracks dazu gibt es kostenlos als Download.

Gedruckt ist die Karte im Maßstab 1:75.000 auf wetter- und reißfestem Papier. Erhältlich für € 8,95 überall im Buchhandel oder direkt im Shop: www.fahrrad-buecher-karten.de
BVA BikeMedia GmbH, Bücher & Karten, Niederwall 53, 33602 Bielefeld Tel. 0521/59 55 40, bestellung@bva-bielefeld.de


Klassifizierung von Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Ferienzimmern nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverband (DTV) 2019

.

09.04.2019
Touristikgemeinschaft Hohenlohe startet aktuell Klassifizierung von Ferienunterkünften nach bundeseinheitlichen Kriterien

Künzelsau. Der Deutsche Tourismusverband (DTV) aus Berlin bietet regionalen Tourismusorganisationen ein bundeseinheitliches Klassifizierungsverfahren für Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Ferienzimmer an. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe (TG) beteiligt sich an der DTV-Klassifizierung seit vielen Jahren und hat bereits 80 Übernachtungsbetriebe schriftlich über den Projektstart informiert und zur Teilnahme aufgerufen. Die Gültigkeit der dabei zu vergebenden Sterne beträgt drei Jahre. Beim letzten Wettbewerb im Jahre 2016 konnten damals 14 Objekte mit Sternen ausgezeichnet werden. Damit diese auch ab 2019 über dem hohenlohischen Tourismushimmel weiterleuchten können, müssen sich die Vermieter über ein Klassifizierungsverfahren bewerben. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises weist darauf hin, dass alle Betriebe dieser drei Unterkunftsarten teilnehmen können, unabhängig, ob sie bereits schon früher klassifiziert wurden oder erstmals an dieser Transparenz schaffenden Veranstaltung teilnehmen möchten. Sollten interessierte Betriebe in den letzten Tagen dazu über den Postweg keine Information von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe erhalten haben, können sie sich bei Marion Schlund von der TG-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 07940 18490 melden. Sie hat, wie in den vorhergegangenen Klassifizierungsmaßnahmen auch schon, die Projektleitung übertragen bekommen und wird zusammen mit dem ebenfalls sehr erfahrenen Prüfer Reiner Groß aus Rot am See-Brettheim die Bewertungskommission bilden. Da die DTV-Klassifizierung ein umfangreiches Verfahren für die teilnehmenden Betriebe darstellt, wurden beide Touristiker zuvor bei DTV-Schulungen über die aktuellen Anforderungen samt Neuerungen informiert. Die Besichtigungen der Betriebe wird ab Ende Mai bis August in Absprache mit den Vermietern stattfinden, damit die aktuellen Ergebnisse bereits in das Gastgeberverzeichnis 2020 einfließen. Die verbindlichen Anmeldeunterlagen müssen bis allerspätestens 24. Mai 2019 eingegangen sein. Weitere Informationen zum Wettbewerb erhalten Sie bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau; Marion Schlund: Tel. 07940 18490, marion.schlund@hohenlohe.de.


Kurverwaltung lädt zum Fotowettbewerb ein: „Winter- und Frühlingsimpressionen – Bronzekunst zu Gast im Kurpark“

.
 Der 1. Preis ist ein Kleinplastiktanzpaar von Thomas Reichstein Fotos: Thomas Reichstein
Der 1. Preis ist ein Kleinplastiktanzpaar von Thomas Reichstein Fotos: Thomas Reichstein.

22.03.2019

Für die besten Fotos winken Preise von Bildhauer Thomas Reichstein!

Noch bis 30. April 2019 lädt die Kurverwaltung Bad Mergentheim alle Besucher des Kurparks dazu ein, fotografisch festzuhalten, wie die Kunstwerke und Plastiken der Ausstellung „Bronzekunst zu Gast im Kurpark Bad Mergentheim“ in der winterlichen bzw. frühlingshaften Atmosphäre zur Geltung kommen. Die besten 3 Fotos gewinnen und erhalten ein Kunstwerk von Thomas Reichstein. Als ersten Preis stiftet der Künstler ein Kleinplastik-Tanzpaar, als zweiten Preis eine einzelne Tänzerin und als dritten Preis eine Grafik. Auch in der dunklen Jahreshälfte kann es das ein oder andere reizvolle Motiv für ein spontanes Foto in der Natur geben. Der Kurpark lädt ohnehin das ganze Jahr zu einem entspannenden Spaziergang ein. Wieso also nicht bei einem Besuch ein paar interessante Bilder einfangen? Bevor die Ausstellung im Frühjahr beendet wird, möchte die Kurverwaltung alle Gäste noch einmal dazu anhalten, die Skulpturen und Kunstwerke genauer zu betrachten und lobte kurzerhand den Fotowettbewerb aus. Die Teilnahmebedingungen gibt es beim GästeService im Haus des Gastes im Kurpark und bei der Gläserausgabe neben der Wandelhalle. Die Kurverwaltung freut sich auf viele Bilder!

Die Ausstellung „Bronzekunst zu Gast im Kurpark Bad Mergentheim“ ist bereits seit Mai 2018 im Kurpark zu sehen und wurde aufgrund der positiven Resonanz bis Frühsommer 2019 verlängert. Die weitläufigen Grünanlagen sind eine hervorragende Kulisse für die 30 Kunstwerke und Plastiken des Dresdner Künstlers Thomas Reichstein. Der Bildhauer zeigt figurative und abstrakte Plastiken aus seinem umfangreichen Werk an ausgesuchten Orten im Kurpark und lädt die Besucher zum Betrachten ein. Den menschlichen Figuren - teils in Lebensgröße - ist es gemein, dass sie allesamt sehr anmutig wirken und auch besonders schlank und langbeinig dargestellt sind. Die abstrakten Werke hingegen ziehen mit ihren individuellen und originellen Eigenschaften die Blicke auf sich. Die Ausstellung ist kostenfrei zu besuchen.


Hohenlohekreis in den TOP 10 der baden-württembergischen Landkreise

.
 Internationale Tourismusbörse Berlin: David Schneider, Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus; Minister Guido Wolf MdL, Svenja Lipp, Marion Schlund, Touristikgemeinschaft Hohenlohe
Internationale Tourismusbörse Berlin: David Schneider, Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus; Minister Guido Wolf MdL, Svenja Lipp, Marion Schlund, Touristikgemeinschaft Hohenlohe.

08.03.2019

Zum fünften Mal in Folge auch 2018 Zuwächse bei den Übernachtungszahlen

Künzelsau. Neben einem boomenden Deutschland-Tourismus bescherte die Reisesaison 2018 auch dem Südwesten bei den Gäste- und Übernachtungszahlen erneut ein Rekordergebnis. Der Hohenlohekreis schaffte es beim Ranking der Landkreise innerhalb Baden-Württembergs auf den 10. Platz. Dies zeigen die jüngsten Jahresdaten des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. Mit einer Steigerung von + 5 Prozent plaziert sich der an Kocher, Jagst und Ohrn gelegene Landkreis sogar über dem Landesdurchschnitt von + 4 Prozent. Von den im Nördlichen Baden-Württemberg gelegenen Landkreisen liegt lediglich der Main-Tauber-Kreis mit + 10 % vor dem Hohenlohekreis. Es folgen die Landkreise Heilbronn ( + 4%), Schwäbisch Hall (+ 3 %) und Neckar-Odenwald-Kreis (– 2%). Insgesamt fanden im Nördlichen Baden-Württemberg rund 18 % aller Übernachtungen Baden-Württembergs statt.

Gotthard Wirth, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der im Künzelsauer Landratsamt ansäßigen Touristikgemeinschaft Hohenlohe, verweist darauf, dass dies mehr Marktanteile bedeutet als beispielsweise die gesamte Region Stuttgart (knapp 17 %) oder das bekanntere Reiseziel Bodensee (rund 10%) aufwarten können. Der Erste Landesbeamte des Hohenlohekreises weiter: „Der gute Wirtschaftsstandort Hohenlohe und unser abwechslungsreiches Tourismusangebot bilden die Basis für dieses erneute Spitzenergebnis“.

Mit Blick auf die gerade mit hohenlohischer Beteiligung stattfindende Leitmesse Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin, bedauert Gotthard Wirth, dass leider noch immer viele Menschen beim Bergriff Tourismus zunächst nur an den klassischen Urlaubsaufenthalt denken. Dass aber auch der für den Hohenlohekreis so wichtige Geschäftsreiseverkehr als wichtiger Branchenmotor dazu gehört, werde leider oftmals erst auf den zweiten Blick ersichtlich. Gotthard Wirth weiter: „Deshalb sieht unser strategischer Ansatz die Profilschärfung der Region Hohenlohe sowohl als Wirtschaftsstandort als auch Tourismusdestination vor. 


Hohenlohe zeigt Messepräsenz auf der Internationalen Tourismusbörse ITB in der Bundeshauptstadt Berlin

.

26.02.2019
Künzelsau. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. wirbt wieder als langjähriger Partner und Aussteller der Landestourismusorganisation auf der weltweit größten Reisemesse in Halle 6.2 b. Als weiterer Aussteller am Hohenlohe-Counter ist die Touristikgemeinschaft Hohenlohe + Schwäbisch Hall seit diesem Jahr mit dabei. Gemeinsam präsentieren sich die beiden Tourismusorganisationen mit einem großformatigen Bild vom Kocher-Jagst-Radweg. Aber nicht nur die 4 Sterne Qualitätsroute sondern auch weitere Radtourenvorschläge, Wandertouren und Genusstipps sind mit im Reisegepäck.

Der Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg mit der Wort-Bild-Marke „Wir sind Süden“ wurde für 2019 neu überarbeitet und präsentiert sich frisch und in mit einem neuen Ambiente. Mehr als 180 Länder und Regionen sind bei der Leitmesse für den Tourismus vertreten. An den ersten drei Messetagen erwarten die Aussteller Fachbesucher und Medienvertreter zu Gesprächen. Am Wochenende ist die Messe für Privatbesucher geöffnet.

Der Hohenlohe-Stand befindet sich in Halle 6.2 b, Stand Nummer 201.


Nominiert als «Hotelier des Jahres» bei den ROLLING PIN AWARDS 2019: Jürgen Wegmann vom Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

.

Zweiflingen, im März 2019 – Seit Juli 2015 führt Jürgen Wegmann erfolgreich die Geschicke des 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe. Unter seiner Leitung hat sich das fürstliche Resort im Hohenloher Land als Gourmet-Hochburg und Weltklasse Spa sowohl national als auch international einen Namen gemacht. So wird das Resort beispielsweise seit neun Jahren in Folge mit der Höchstnote im renommierten RELAX Guide ausgezeichnet. Jetzt darf sich Jürgen Wegmann über eine bedeutende Nominierung freuen: Das Fachmagazin für Hotellerie und Gastronomie ROLLING PIN stellt ihn in der Kategorie «Hotelier des Jahres» als einen der drei Finalisten zur Wahl. Die ROLLING PIN AWARDS wurden 2010 ins Leben gerufen und zählen inzwischen zu den wichtigsten Awards in der deutschen und österreichischen Gastronomie und Hotellerie. Sie würdigen Persönlichkeiten, die die Branche mit Mut, Ideen und Vorbildfunktion positiv beeinflusst haben, in verschiedenen Kategorien, wie Koch des Jahres, Sommelier, Hotelier, Barkeeper etc.. Wer als Hoteldirektor nominiert wird, zeigt Vormachtstellung in seiner Marktposition und weist ein innovatives Gästekonzept auf. Noch bis 29. März 2019 kann man für den Friedrichsruher Hoteldirektor abstimmen. Am 8. April werden dann in Hamburg die Gewinner der begehrten «Oscars der Gastronomie» bekanntgegeben. Daher heißt es nun voten und Daumen drücken!
Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Kärcherstraße 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0 www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Neue Ansprechpartnerin für das touristische Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“

.
 Svenja Lipp freut sich auf ihre neue Aufgaben bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe im Landratsamt Hohenlohekreis (Foto privat).
Svenja Lipp freut sich auf ihre neue Aufgaben bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe im Landratsamt Hohenlohekreis (Foto privat)..

21.02.2019
Künzelsau. Seit 19. Februar 2019 ist das Team der Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. wieder komplett. Svenja Lipp ist die neue Ansprechpartnerin für das über die Landesgrenze hinaus tätige touristische Gartennetzwerk „Hohenloher Gartenparadies“.

Zu ihren Hauptaufgaben gehört auch das Projektmanagement Tourismusinfrastruktur und die stellvertretende Geschäftsführung der 90 Mitglieder zählenden Tourismusorganisation des Hohenlohekreises. Die 23-Jährige verbrachte nach ihrem Abitur einige Zeit im Ausland, bevor sie ein Studium des Internationalen Tourismusmanagements in Karlsruhe begann. Dort hat die heimatverbundene Hohenloherin im vergangenen Jahr ihr Studium mit dem Bachelor of Arts erfolgreich abgeschlossen. Frau Lipp ist unter der Telefonnummer 07940 18 221 und per E-Mail svenja.lipp@hohenlohekreis.de erreichbar.


Slowfood Genießertour ins untere Jagsttal

.

14.02.2019
Slowfood Hohenlohe-Mainfranken lädt am Samstag, 30. März 2019, zu einer Genießertour mit dem Bus ins untere Jagsttal ein. Geführt wird die Tour von dem Slowfood Regionsbetreuer für Hohenlohe, Bernulf Schlauch. Erste Station ist der Birkenhof der Familie Wunderlich in Dörzbach. Die Familie Wunderlich züchtet seit 39 Jahren Zwergzebus. Diese Buckelrinder sind bestens geeignet für die Landschaftspflege im Jagsttal. Sie fressen neben Gras und Stauden auch Schlehen- und sonstige Buschtriebe ab und erhalten so die für das Landschaftsbild des Jagsttals typischen Steilwiesen. Nach der Führung auf den Biohof, auf dem auch Pferde und Kutscherpferde gehalten werden, serviert die Familie Wunderlich den Gästen eine kräftige Suppe  aus dem Zeburindfleisch, bevor ein saftiger Zebubraten mit Spätzle und Salaten auf den Tisch kommt.
Weiter geht es mit dem Bus auf die Anhöhe nach Marlach zum Milchhandwerk Marlach. Die Familie Reuther - Gruschka zeigt den Gästen  den Milchviehstall samt Biogasanlage, die ihren Namen noch verdient, weil hier nur Abfallstoffe fermentiert werden. In der kleinen Hofmolkerei, wird nach dem Motto „Kleine Molkerei - Großer Geschmack“ ausschließlich die hofeigene Milch zu leckeren Joghurts und Brotaufstrichen verarbeitet, die im Rahmen einer Verkostung probiert werden können. Das Milchhandwerk Marlach vermarktet seine Erzeugnisse nur im näheren Umkreis von etwa 30 Kilometern.
Am frühen Abend geht es weiter nach Ingelfingen zum Weingut Gaufer, wo in den Weinbergen neben der Ruine „Zarge“ in einer großen Weinbergshütte  eine  Fünfer - Weinprobe kredenzt wird. Die Familie Gaufer baut seit mehreren Jahrhunderten Wein in Ingelfingen an. Heute wird das Weingut geführt von der ehemaligen Weinkönigin und Vollblutwinzerein Susanne Schmetzer (geborene Gaufer). Aus den Trauben der rund 7 Hektar Rebfläche keltern die Gaufers gute Trink- und Spitzenweine, die im renommierten Weinführer Eichelmann von 2018 erwähnt sind. Zum Wein werden hausgemachte Maultaschen in drei Variationen aufgetischt : mit Fleischfüllung, mit Pilz- und Fleischfüllung und eine vegetarische mit Gemüse. Dazu gibt‘s  „Ebiresalod un gräne Salod“.


Die Slowfood Genießertour startet am 30. März um 11 Uhr auf dem Parkplatz des Regionalmarkts Wolpertshausen und führt über Obersteinach, Braunsbach, Langenburg ins untere Jagsttal. Rückfahrt ist um ca 21.45 Uhr.  Slowfood arbeitet bei dieser Genießertour mit Stefan Thaidigsmann zusammen, der auch die Anmeldungen entgegennimmt unter Tel. 07906 / 9403344 oder per email info@hohenlohe-aktiv-tours.de


„Wir ernten, was wir säen“ Slowfood-Kinoabend mit Buffet und Diskussion in der Klappe Kirchberg

.

14.02.2019
Slowfood Hohenlohe – Mainfranken lädt am Freitag, 29. März zu einem Kinoabend mit Buffet in die Klappe in Kirchberg ein. Gezeigt wird ab 20.30 Uhr der prämierte Film „Wir ernten, was wir säen“. Dem Film schließt sich eine Diskussion an. Vor dem Film serviert das Kino – Klappe -  Team ab 18.30 Uhr ein Buffet mit Fleisch, Gemüse, Salat und anderen Zutaten von umweltschonend oder biologisch wirtschaftenden Erzeugern. An der Podiumsdiskussion beteiligen sich Biobauer Heiko Reinhardt aus Metzholz, der Mitglied im Landesvorstand von Bioland ist, der Chefkoch der Jagstmühle in Heimhausen, Markus Reinauer und der innovative Metzgermeister Fritz Hack aus Lindelberg. Die Moderation übernimmt Slowfood Regionsbetreuer Bernulf Schlauch. 

In dem Film geht es darum, dass die Artenvielfalt dramatisch sinkt, speziell auch beim Getreide, Gemüse, und anderen Kulturpflanzen. Früher konnten die Bauern ihre Pflanzen selbst züchten und nachsäen. Heute gehören in der westlichen Welt allein drei großen Konzernen der Agrarchemie über 60 Prozent des Saatguts. Sie züchten Sorten, die nur mit Einsatz ihrer chemischen Spritzmittel gute Erträge bringen. Übrig bleiben bei den Kulturpflanzen nur noch einige wenige Hybridsorten, die jedes Jahr wieder neu hinzugekauft werden müssen. Ein  Milliardengeschäft für die Agrarchemie, das eine uniformes Landwirtschafts- und Ernährungssystem zur Folge hat und mitursächlich für Klimawandel, Artensterben, Wasserknappheit und Umweltvergiftung ist. Allerdings schließen sich inzwischen weltweit in allen Ländern Bauern zusammen, die nicht nur im Biobereich dafür kämpfen, dass sie  wieder regionale, robuste, anpassungsfähige und umweltschonende Saatgutsorten anpflanzen, züchten und nachbauen dürfen.


Mehr Wein geht nicht – Veranstaltungskalender 2019 des Arbeitskreises Weinwege Württemberg neu erschienen

.

06.02.2019
Kostenlos erhältlich bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe in Künzelsau

Künzelsau. „Wo es Wein gibt, lass dich nieder“ steht in der Begrüßungsseite des aktuellen Veranstaltungskalenders 2019 der neun Weintourismusregionen Württembergs. Anläße dazu gibt es so viele und unterschiedliche, dass die Auswahl eigentlich nicht schwer fallen dürfte. Auf 80 Seiten sind 1.530 Termine rund um Wein & Kultur gelistet. Mit dabei ist auch die Genießerregion Hohenlohe, deren über 180 Veranstaltungsorte am regionalen Mohnblüten-Signet leicht zu erkennen sind. Die in den Weinanbaugebieten rund um Bretzfeld, Pfedelbach und Öhringen sowie dem Kochertal stattfindenden Feste und Besentermine bieten außergewöhnliche Gelegenheiten zum erfrischenden Weinerlebnis. Auch das Titelbild des diesjährigen Planers zeigt eine Szene aus dem Weinparadies Hohenlohe: Das Ingelfinger Fass anläßlich der im vergangenen Jahr mit dem Weintourismuspreis Baden-Württemberg ausgezeichneten Kochertaler Genießertour.

Der im handlichen Kleintaschenformat gedruckte Veranstaltungskalender ist kostenlos bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17 in 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18 206, E-Mail info@hohenlohe.de erhältlich oder kann unter www.weinwege-wuerttemberg.de gelesen werden.


Touristikgemeinschaft Hohenlohe mit Messestart 2019 sehr zufrieden

.
  Lucas Schwab (Weingut Schwab, Bretzfeld), Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Hohenlohe-Botschafter Reiner Gross aus Brettheim  Foto: Privat
Lucas Schwab (Weingut Schwab, Bretzfeld), Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Hohenlohe-Botschafter Reiner Gross aus Brettheim Foto: Privat.

01.02.2019
Zwei Auftritte mit unterschiedlicher Zielsetzung in den Hauptstädten Stuttgart und Berlin

Künzelsau. „Wir haben erneut einen sehr guten Start in die Messesaison 2019 geschafft“, bescheinigt Landrat Dr. Matthias Neth, Vorstandsvorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe. „Gleich zwei Mal, nämlich in der Landeshauptstadt Stuttgart und der Bundeshauptstadt Berlin konnte die Tourismusdestination Hohenlohe mit dem aktuellen Tourismusangebot punkten“.Sowohl auf der publikumsreichen Reisemesse CMT als auch der überwiegend landwirtschaftlich ausgerichteten Internationalen Grünen Woche sei es gelungen, zahlreiche Interessenten für das Hohenloher Land zu gewinnen.

Neben vielversprechenden Informationsgesprächen mit Endverbrauchern und Fachbesuchern komme bei der Bewertung des Messeerfolges insbesondere auch den Stückzahlen der abgegebenen Prospekte und Broschüren eine große Bedeutung zu. „Alleine in Stuttgart waren es insgesamt über 8.600 Druckexemplare, die den Gefallen der Kundschaft gefunden haben“ analysiert der Landrat des Hohenlohekreises die diesjährige „Verbrauchsliste“ und freut sich beim Ranking über das neue Projekt „Radparadies Hohenlohe“, das mit über 1.950 mitgenommenen Exemplaren die TOP 3 anführt. Gefolgt vom „Kocher-Jagst-Radweg“ (knapp 1.000 Expl.) und dem „Wanderparadies Hohenlohe“ (über 870 Expl.). Auffallend war die gestiegene Nachfrage am Flyer der „Kochertaler Genießertour“, was seiner Einschätzung nach auch auf den letztjährigen Gewinn des Weintourismuspreises Baden-Württemberg zurück zu führen sei. Die neun Messetage der CMT 2019 lassen die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises erwartungsvoll in das Reisejahr blicken, die sich nicht zuletzt als sogenannte „Messe vor der Haustüre“ besonders wichtig für den Tages- und Kurzzeittourismus darstelle.

Bei der kürzlich zu Ende gegangenen Internationalen Grünen Woche werde von der TG dagegen eine andere Bewertung angelegt, da dort die meisten Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen. Dementsprechend gestalte sich das Umfeld und die angebotenen Inhalte in der Baden-Württemberg-Halle anders. „In Berlin haben wir uns als Genießerregion Hohenlohe mit einem großen Hintergrundbild der Großen Kreisstadt Öhringen präsentiert“ so der TG-Vorstandsvorsitzende. Ziel sei es gewesen, Reisegruppen und Übernachtungsgäste zu gewinnen, denen gutes Essen & Trinken wichtig ist und sich für die Kultur des Hohenloher Landes interessieren. Deshalb waren mit dem überregional bekannten Metzgermeister Fritz Hack und Birgit Kühnle aus Pfedelbach-Lindelberg, Lucas Schwab vom Weingut Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach, der Hohenloher Gin-Verkostung von Familie Duske aus Brettheim sowie der Gästeführerin Anneliese Müller aus Crailsheim passende Vertreter mit ihren ess-, trink- und hörbaren Angeboten der Genießerregion Hohenlohe am Stand dabei. Mit der Präsentationsleitung war Reiner Gross, gelernter Landwirtschaftsmeister und Hohenloher Urgestein aus Brettheim, beauftragt. Seit Jahren setzt TG-Geschäftsführer Andreas Dürr auf dessen Erfahrungen und Fähigkeit, die Vorzüge der Genießerregion fachmännisch und authentisch zu vermitteln. „Bei ihm weiß ich, dass er mit Herzblut und Leidenschaft die Standbesucher für Hohenlohe als Reiseziel begeistern kann“, freut sich Dürr. Am Ende hatte Reiner Gross und sein Messeteam rund 1.500 Broschüren als gedruckte Einladung nach Hohenlohe verteilt.

Neben vielen interessierten Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet konnte Stand-Chef Gross wieder namhafte Standbesucher begrüssen, bei denen auch 2019 ein Zwischenstopp „bei den Hohenlohern“ schon zur gern geübten Tradition geworden ist. Hierzu gehörten beispielsweise der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) Joachim Rukwied, der baden-württembergische Landwirtschaftsminster Peter Hauck, der Vorsitzende des Bundesausschusses für Ernährung und Landwirtschaft Alois Gerig sowie die Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Friedlinde Gurr-Hirsch. Auch der Bundestagsabgeordnete Harald Ebner und der ehemalige Landtagsabgeordnete Friedrich Bullinger informierten sich bei der TG Hohenlohe über aktuelle Themen des heimischen Tourismus.

Der nächste Messeauftritt der TG Hohenlohe steht bereits für März an. Dann wird die im Künzelsauer Landratsamt angesiedelte Tourismusorganisation des Hohenlohekreises auf der Internationalen Tourismusbörse Berlin (ITB) zusammen mit ihrem Landesverband Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW) erneut um Gäste für das heimische Bundesland werben. Erstmals ist auch die Touristikgemeinschaft Hohenlohe + Schwäbisch Hall als Standpartner dabei. Andreas Dürr ist überzeugt: „So kann das geballte Hohenloher Land gemeinsam Flagge auf dem umkämpften Tourismusmarkt zeigen“.


Neues aus Hohenlohe 2019

.

 

1.)     Radparadies Hohenlohe

Tages- und Mehrtagestouren durch die Region

Du mich auch! – Spannendes Beispiel für originelle Radentdeckungen in Hohenlohe
Neue Broschüre führt ins Radparadies Hohenlohe

Künzelsau Schon die Namen der Radtouren verraten, dass es in der im nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg gelegenen Ferienregion Hohenlohe alles andere als langweilig zugeht: So ist die „Du mich auch!“-Strecke eine touristische Reverenz an den kämpferischen und wortgewaltigen Ritter Götz von Berlichingen, der in der Stadt Krautheim im Jagsttal laut Dichterfürst Goethe sein weltweit bekanntes „Götz-Zitat“ lautstark hinaus gerufen haben soll. Der Rundkurs „Von B nach B“ steht für Bretzfeld und Breitenauer See. Er führt Radfahrer mitten hinein in eine von Weinbergen und der größten Wasserfläche Nord-Baden-Württembergs geformten Landschaft. Hoch hinaus geht es beim

„Gipfeltreffen“, nämlich zum Luftkurort Waldenburg – dem Balkon Hohenlohes. Ein Anstieg, der durch unerwartete Fernblicke weit hinaus über die Hohenloher Ebene bis hinüber ins fränkische Bayern und die Kurpfalz belohnt wird. Vogelflug-Tour, Paradies-Tour, Künstler- und Bauerntour, In Memory, ein Destillatsweg „Kirschwasser“ lauten weitere verlockende Themen. Die wichtigen Verbindungstouren des Ohrn- und Brettachtal-Radweges hin zum Sterne-ausgezeichneten Kocher-Jagst-Radweg garantieren zusätzlich die überregionale Vernetzung des Angebotes.

In der brandneuen Broschüre „Radparadies Hohenlohe“ werden diese Touren erstmals zusammen mit dem gesamten touristischen Radangebot der touristischen Geheimtipp-Region umfassend präsentiert. Gespickt mit vielen nützlichen Informationen rund um die Radreise bietet die 68-seitige Broschüre eine unverzichtbare Reiselektüre für die Freunde des Radfahrens. Stimmungsvolle Bilder lösen Vorfreude aus auf eine der abwechslungsreichsten Landschaften innerhalb Baden-Württembergs. Beschilderungsbeispiele, Angaben zum Schwierigkeitsgrad und Höhenprofil nebst Kartenausschnitt sind wichtige Punkte bei der Streckenauswahl, weshalb sie in der Broschüre leicht verständlich und übersichtlich dargestellt werden. Außerdem beinhalten die Tourenbeschreibungen unverzichtbare Links zum Herunterladen der digitalen GPX-Daten. Auch die von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe klassifizierten Radservicestationen sind angeführt.

Insgesamt werden 32 thematische Radwege durch den Hohenlohekreis und Teile des benachbarten Heilbronner Landes beschrieben; leicht verständlich gegliedert nach Tages- und Mehrtagestouren sowie Fernradwegen.

In der an Kocher, Jagst und Ohrn gelegenen Tourismusregion Hohenlohe hat sich der Radverkehr zu einem wichtigen Angebot für Gäste aus Nah und Fern gemausert. Der Hohenlohekreis, das Land Baden-Württemberg und die Touristikgemeinschaft Hohenlohe haben in den letzten Jahren zusammen viel in die touristische Infrastruktur investiert. Der Fokus wurde hierbei Insbesondere auf die Beschilderung von Rad- und Wanderwegen gerichtet. Das neue „Radparadies Hohenlohe“ ergänzt diese Aktivitäten und fasst die interessantesten Touren in gedruckter und digitaler Ausgabe zusammen. Es ergänzt damit das bereits auf dem Tourismusmarkt eingeführte „Wanderparadies Hohenlohe“. Beide Publikationen wurden in Zusammenarbeit mit dem Medienunternehmen Hohenloher Zeitung / Heilbronner Stimme herausgebracht. Das Vorwort des Chefredakteurs Uwe Ralf Herr unterstreicht die gelungene Projektgestaltung.

Den Weg ins touristische Radparadies Hohenlohe weist die regionale Top-Domain www.hohenlohe.de


2.)       HOT Biker Genuss Tour

500 Kilometer mit dem Motorrad durch Baden-Württemberg 

Im Jahre 2003 wurde zwischen der Touristikgemeinschaft Hohenlohe und den Touristikorganisationen Odenwald und Liebliches Taubertal eine Kooperation vereinbart, die eine gemeinsame Motorradtour zum Inhalt hatte. Unter der Bezeichnung „HOT Biker Tour“ entstand ein über 500 Kilometer langer Rundkurs, der durch die drei Landkreise Neckar-Odenwald, Hohenlohekreis und Main-Tauber-Kreis verläuft und zu touristischen Zielen führt. Der Tourenname leitet sich von den drei Anfangsbuchstaben der Landschaftsräume ab. 

Da aktuell innerhalb der Touristikgemeinschaften bzw. dem Tourismusverband Liebliches Taubertal wieder eine gestiegene Nachfrage an Angeboten für motorisierte Zweiräder festgestellt wurde und der Motorradtourist eine wichtige sowie zahlungskräftige Zielgruppe für Gastronomie und Hotellerie darstellt, wurde von den drei Tourismusorganisationen eine neue Faltkarte herausgebracht. Das praktische Druckwerk beinhaltet neben einer Streckenübersicht auch viele nützliche Informationen zu Land und Leuten der drei Tourismusziele entlang der gemeinsamen, regionsverbindenden Motorradroute.

3.)       Weinparadies Hohenlohe

Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner

Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert weintouristischen Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe

Die Erfolgsgeschichte der Genießerregion Hohenlohe geht weiter. Längst hat sich herumgesprochen, dass die im Nordosten von Baden-Württemberg gelegene Ferienregion auch eine attraktive Hochburg der Weine und Hochprozenter ist. Ein kleines Weinparadies, in dem an den Flüssen Kocher und Jagst, aber auch auf der Hohenloher Ebene, idyllische Landschaften und traumhafte Rad-, Wein- und Wanderwege locken. Dazu Keller und Küchen mit feinen Weinen, aromastarken Destillaten und heimischer Regionalküche. Kein Wunder, dass dieses gastliche Wein- und Genießerparadies immer mehr Freunde findet.

Nicht umsonst nennt die Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. (TG) in Künzelsau ihre DIN-A4-Broschüre „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“: 48 Seiten stark, bunt bebildert und prall gefüllt mit einem Mix aus Interviews, Geschichten und Adressen, samt Insider-, Veranstaltungs-, Einkehr-, Ein­kaufs-, Erlebnis- und Übernachtungs­-Tipps. Genug, um damit seine ganz persönliche Auszeit zu planen und all das zu erkunden, was das „Weinparadies Hohenlohe“ einmalig und erlebenswert macht. Damit bündelt die Touristikgemeinschaft alle weintouristischen Angebote und Informationen in Hohenlohe.

„Ohne Weine und Destillate ist Hohenlohe undenkbar“, sagt Andreas Dürr. „Nach unserem Renner über die Genießerregion können wir mit dem Weinparadies Hohenlohe nun eine Lücke in unserem Broschüren-Angebot schließen und das Thema Kulinarik um die Themen Wein und Destillate ergänzen“, freut sich der Geschäftsführer der TG Hohenlohe aus Künzelsau. Der Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe solle „Lust darauf machen, dieses touristische Kleinod selbst zu entdecken“.

Fürs „Weinparadies Hohenlohe“ haben die regionalen Touristiker den Öhringer Journalisten Juergen Koch auf vinophile und hochprozentige Entdeckungstour geschickt. Dabei hat der Kenner der heimischen Wein-, Destillat- und Genießerszene einen informativen und unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen der Winzer und Brenner geworfen, die mit viel Herzblut und handwerklichem Können das Beste aus ihren Produkten herauskitzeln.

Wo in Hohenlohe wird Wein angebaut, wo werden Destillate gebrannt und wer sind die Erzeuger? Wer bietet Weinerlebnisführungen an, wer Wein- oder Destillatproben? Wo kann ich direkt beim Winzer übernachten, wo mein Wohnmobil abstellen? In welchen Besenwirtschaften und Weinstuben kann ich heimische Weine und Spezialitäten genießen? Wo und wann feiern die Hohenloher ihre schönsten Weinfeste? Wo gibt es Weinbaumuseen, Weinlehrpfade und Weinradwege?

Auf solche und viele weitere Fragen bietet das „Weinparadies Hohenlohe“ die passenden Antworten. Dafür ist der Autor in die Keller von Genossenschaftlern und Privatweingütern hinabgestiegen, hat Brennern über die Schulter geschaut, das Schnapsdorf Pfedelbach besucht, ist durch Weinlehrpfade und Destillatwege, durch Streuobstwiesen und Weinberge gestreift, hat authentische Hohenloher kennengelernt, gesellige Weinfeste mitgefeiert und ist in Besen, Weinstuben, ja sogar im „Himmel­reich“ eingekehrt. Die ebenso faktenreichen wie einfühlsamen Texte – verlockend in Szene gesetzt von der Esslinger Designerin Bettina Müller – nehmen den Leser mit auf eine spannende „Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“.

 

4.) Hohenloher Kultursommer 2019

Niveauvolle Konzerte in einmaligem Ambiente 

Die 33. Saison des Hohenloher Kultursommers findet vom 30. Mai bis zum 22. September 2019 statt. Die historischen Schlösser, Klöster, Kirchen, Keltern und Scheunen werden wieder zum Festivalpodium für niveauvolle Konzerte in einmaligem Ambiente – von Schloss Assumstadt im Heilbronner Land, Kloster Schöntal im Jagsttal, bis zum Hohenloher Schloss im fränkisch-bayerischen Schillingsfürst im Landkreis Ansbach, vom „Hohenloher Versailles“ in Weikersheim an der Tauber bis zur monumentalen Großcomburg in Schwäbisch Hall. Dazwischen werden Kleinode wie die Alte Kelter in Geddelsbach, die Burgkapelle Schloss Stetten oder die Franksche Scheune in Ilshofen-Oberaspach bespielt. Nicht selten werden Räumlichkeiten, die in Privatbesitz sind, so, wie der Musiksalon auf Schloss Aschhausen oder der Obere Saal von Schloss Neunstetten, erst durch ein Kultursommerkonzert zugänglich. Beim Musikfestival Hohenloher Kultursommer verschmelzen Musik und Raum und häufig wird bereits der Weg zur Veranstaltung Teil des Gesamterlebnisses.

Indessen zeichnen die künstlerisch qualitativ hochwertigen Programme, zumeist dargeboten von international renommierten Künstlern, das Musikfestival im Wesentlichen aus. Alte Musik, Klassik und Weltmusik stellen dabei die programmatische Ausrichtung der Konzertreihe dar. Die zum Teil mit den Künstlern eigens erstellten Formate sind ein Alleinstellungsmerkmal der Konzertreihe. Dabei reicht die Bandbreite vom Klavierkonzert in barocken Klostermauern, über Blechbläserklänge im Schlosshof bis hin zu norditalienischen Folkklängen in einer historischen Stallscheune.

In der Saison 2019 werden u.a. das Württembergische Kammerorchester Heilbronn mit Julian Steckel, die Gaechinger Cantorey, Matthias Höfs, Herbert Pixner, Uwaga!, Martina Eisenreich, Felix Klieser, die Capella de la Torre, Aleksandra Mikulska, Federspiel oder die Schola Gregoriana Pragensis auftreten.

Am Samstag, den 6. Juli 2019 findet das große Musikfest auf Schloss Weikersheim statt. Mit sechs Konzerten zur Auswahl, einem Klassik-Open Air mit Feuerwerk, kulturellen Begegnungen im Schlosspark und einem abgestimmten Gastronomieangebot – von der Picknicktasche bis zum 3-Gänge-Menü in der Kastanienallee – ist die Veranstaltung ein kulturelles Event der Extraklasse. Unter dem Motto „Erde, Feuer, Wasser, Luft – Musik in ihrem Element“ treten u.a. die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg, Diana Darnea, Carolina Eyck, das Ensemble Amarilli oder das Duo Liquid Soul auf.

Ferner findet Ende August der 18. Internationale Wettbewerb für Violine in Kloster Schöntal statt, dessen Preisträgerkonzerte ebenfalls im Hohenloher Kultursommer präsentiert werden. Bis zu 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ganzen Welt stellen sich in drei Altersgruppen bis 21 Jahre einer international renommierten Jury aus Geigenprofessorinnen und –professoren.

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am 28. Januar 2019. Tickets unter 07940 18-348 oder im Internet unter www.hohenloher-kultursommer.de bzw. www.reservix.de sowie bei allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen.

Information:                  
Kulturstiftung Hohenlohe / Hohenloher Kultursommer
Tel. 07940 18 348
kulturstiftung@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-kultursommer.de

 

5.)       Veranstaltungsparadies Hohenlohe

Wer da noch Langeweile hat, ist selber schuld

Wenn es um Freizeit- und Urlaubstermine 2019 in Hohenlohe geht, dann ist der druckfrische Veranstaltungskalender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe auch dieses Jahr wieder ein wichtiges Informationsmedium. Die Broschüren-Ausgabe beinhaltet über 1.050 Veranstaltungstermine unterschiedlichster Art und Weise, die in Zusammenarbeit mit Veranstaltern, Städten und Gemeinden sowie vielen Kulturschaffenden aufgelistet wurden. Noch umfangreicher wird die Online-Ausgabe im laufenden Jahr sein, denn neue Termine werden ständig aktualisiert und eingepflegt – nachzulesen auf www.hohenlohe.de

Im handlichen Format produziert, ist die Informationsschrift bei Gästen und Einheimischen gleichermaßen sehr beliebt. Das Veranstaltungsparadies Hohenlohe stellt eine für Besuche von spannenden, abwechslungsreichen, erholsamen und/oder interessanten Festen, Events, Theatervorführungen, Musikreihen und vieles mehr, eine geeignete Informations- und Planungshilfe dar. Ein großes Vertriebsnetz sorgt dafür, dass das übersichtlich gestaltete Kalendarium in der Region, bei Messeauftritten und Prospektanfragen deutschlandweit gelesen wird.

Ein besonderes Augenmaß wurde wieder auf spezielle Veranstaltungen in den vielen Gärten und Parks von Hohenlohe und Umgebung gelegt. Seit 2017 sich im touristischen Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ engagierte Betreiber mit ihren Naturerlebnissen unterschiedlichster Ausprägung zusammengeschlossen. Sie bieten mit ihren „grünen Paradiesen“ bekannte, aber auch bislang völlig unentdeckte Ziele des Hohenlohe-Tourismus an. Einen besonderen Stellenwert im Veranstaltungskalender besitzen auch die lukullischen Termine der heimischen Weinwirtschaft. Weil sich hier Gäste, Einheimische und Erzeuger bei einem guten Viertele im Gespräch schnell näher kommen, erhielten sie eine eigene Sparte und können so vom Weingenießer schneller gefunden werden.

 

6.) Weinberg-Event „Rebenglühen“ in Bretzfeld, März 2019 

Neue Veranstaltung in einzigartiger Lichteratmosphäre

22. bis 24. März 2019 – Freitag und Samstag abends, sonntags ganztägig 

In Bretzfeld wird in nahezu allen Ortsteilen Wein angebaut. Auch befinden sich in vielen Ortsteilen ein bis zwei Weingüter, die vielfach und regelmäßig mit Medaillen und Ehrenpreisen ausgezeichnet werden. Der Verein „Die Weingüter Bretzfeld e.V.“ ist der Zusammenschluss aller Weingüter der Gemeinde und besteht schon mehr als 20 Jahre. Viele gemeinsame Aktionen prägen das rege Vereinsleben.

In 2019 wird diese intensive und kollegiale Partnerschaft mit Rebenglühen das bislang größte und regional einzigartige Event aus der Taufe heben.

Rebenglühen – das Wein-Event der besonderen Art im Bretzfelder Hausberg, dem Lindelberg oberhalb von Bretzfeld, verbindet Weingenuss mit Kulinarik und gemütlicher Weinbergwanderung in einzigartiger Lichteratmosphäre.

Wenn der Berg für den Wein brennt – Der Weinberg wird Freitag- und Samstagnacht stimmungsvoll beleuchtet sein und einen einzigartigen Reiz entwickeln. Flammen, Lichter, Glühen – Die Vielfalt an Lichtern zieht die Besucher in ihren Bann. Der Weinberg als Ort, wo der Wein wächst und wo die Gäste ihn direkt genießen können.

Vielfalt 1 – Das Wein-Event setzt sich aus rund 10 Weinständen von 9 verschiedenen Weingütern inklusive der Weinkellerei Hohenlohe eG zusammen, an denen eine Auswahl des jeweiligen Anbieters verkostet werden kann. Zudem werden an jedem Stand kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Mit den 10 Ständen wird die weinbauliche Vielfalt der Gemeinde Bretzfeld zum Ausdruck gebracht. Jeder Betrieb für sich und doch gemeinsam. So kann der Gast nicht nur die Weine selbst in einer einzigartigen Atmosphäre kennenlernen, sondern auch die verschiedenen Personen hinter den Weinen. Die Individualität der einzelnen Betriebe wird in einem einzigen Event erlebbar.

Vielfalt 2 – Rebenglühen startet in 2019 am Lindelberg in Bretzfeld. Da Bretzfeld mit seinen 13 Teilorten jedoch über eine Vielzahl hervorragender Weinlagen an schönen Weinbergen verfügt, wird dieses Event 2020 im nächsten Bretzfelder Weinberg stattfinden. Welcher das ist, darf man gespannt erwarten. Der Besucher wird zuerst im Glas und über die Jahre an den einzelnen Bergen die Vielfalt der Bretzfelder Weinbaukultur kennen und lieben lernen.

Rundkurs – Rebenglühen ist als Rundkurs angelegt, sodass jeder Gast an jedem Stand vorbeikommen wird. Übersichtskarten, Broschüren und eine hervorragende Beschilderung machen den Rundkurs zu einem übersichtlichen und kurzweiligen Unterfangen. Zudem braucht es nicht lange bis zum nächsten Stand, an dem man sich stärken kann.

Anreise
Per PKW direkt nach Bretzfeld oder von der Gemeinde Pfedelbach über Windischenbach
Per S-Bahn-Linie S4 – Der Lindelberg ist nur rund 1 km fußläufig von der S-Bahn-Haltestelle Bretzfeld entfernt.

Eintritt
Karten für das ganze Wochenende kosten im Vorverkauf 5€ inkl. ein hochwertiges Stölzle-Lausitz-Weinglas. An der Abendkasse beträgt der Preis 7€. Nur für den Sonntag beträgt der Eintritt 3€, auch hier ist das Glas inklusive.

Informationen 
www.facebook.com/BretzfelderWeinerlebnisse
www.weingueter-bretzfeld.de, http://www.rebengluehen.de oder bei den teilnehmenden Betrieben:

Weingut & Weinstube Mai
Otto-Schäffler-Straße 44
74626 Bretzfeld, Tel. 07946-2215
info@weingut-mai.de www.weingut-mai.de

Weingut Heinz J. Schwab
Wassergasse 4
74626 Bretzfeld-Dimbach, Tel. 07946-1418
kontakt@schwab-wein.de www.schwab-wein.de

Weingut Gebrüder Weibler
Wengertstr. 8
74626 Bretzfeld-Siebeneich, Tel. 07946-2287
info@weibler.de, www.weibler.de

Weingut Birkert
Unterheimbacher Str. 28
74626 Bretzfeld-Adolzfurt, Tel. 07946-484
info@weingut-birkert.com www.weingut-birkert.com

Weingut Weihbrecht
Hauptstr. 20
74626 Bretzfeld-Schwabbach, Tel. 07946-278
info@weingut-weihbrecht.de
www.weingut-weihbrecht.de

Weingut & Weinstube Karl Busch
Greuthof 1
74626 Bretzfeld-Dimbach, Tel. 07946-2465
info@karlbusch-wein.de www.karlbusch-wein.de

Weingut Borth
Unterheimbacher Straße 35
74626 Bretzfeld-Adolzfurt, Tel. 07946-2139
info@weingut-borth.de www.weingut-borth.de

Weingut Schneckenhof – Familie Müller
Untere Brettachtalstraße 7
74626 Bretzfeld-Geddelsbach. Tel.  07945-2292
info@weingut-schneckenhof.de www.weingut-schneckenhof.de

Weinkellerei Hohenlohe eG
Alter Berg 1
74626 Bretzfeld-Adolzfurt, Tel.  07946 / 91 10-0
info@weinkellerei-hohenlohe.de www.fuerstenfass.de

 

 

 


Überraschung bei Tagung des Deutschen Tourismusverbandes in Waldenburg

.
 Bürgermeister Markus Knobel, Dirk Dunkelberg (Stv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands, Berlin), Referent Prof. Dr. Christian Buer (Hochschule Heilbronn)
Bürgermeister Markus Knobel, Dirk Dunkelberg (Stv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands, Berlin), Referent Prof. Dr. Christian Buer (Hochschule Heilbronn).

03.11.2018
Landrat Dr. Matthias Neth überreicht dem neuen Panoramahotel Waldenburg die Auszeichnung zum „Empfohlenen Weinhotel Baden-Württemberg“

Künzelsau. In Hohenlohe nimmt der Weintourismus seit Jahren immer mehr Fahrt auf. Jüngstes Beispiel ist die Auszeichnung des Panoramahotels Waldenburg durch den Vorstandsvorsitzenden der Touristikgemeinschaft Hohenlohe Landrat Dr. Matthias Neth als „Empfohlenes Weinhotel Baden-Württemberg“. Die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises beteiligt sich an unterschiedlichsten Projekten, die den Ausbau dieses wichtigen touristischen Teilmarktes zum Ziel haben.

Der Rahmen zur Übergabe der vom Tourismuspräsidenten des Landes Baden-Württemberg Justizminister Guido Wolf unterzeichneten Urkunde, hätte nicht besser gewählt sein können: Der Deutsche Tourismusverband (DTV) aus Berlin veranstaltete seine diesjährige Herbsttagung des Fachausschusses Nachhaltiger Tourismus im einzigen Luftkurort des Hohenlohekreises. Organisiert wurde das Treffen von Andreas Dürr, Geschäftsführer der Touristikgemeinschaft Hohenlohe aus Künzelsau, der seit Jahren selbst Mitglied dieser auf nationaler Ebene tätigen Expertengruppe ist.

Im Beisein zahlreicher Touristikerinnen und Touristiker aus dem gesamten Bundesgebiet und Vertretern deutscher Spitzenorganisationen der Branche (unter anderem Deutsche Zentrale für Tourismus, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, ADAC, Deutscher Wanderverband) konnte sich Hoteldirektor Dirk-Uwe Schörner über die Auszeichnung für das erst vor wenigen Monaten eröffnete 4-Sterne-Hotel sehr freuen. Vorausgegangen war eine Überprüfung der vom „Runden Tisch Weintourismus“ festgelegten Kriterien anhand einer für das gesamte Land Baden-Württemberg verbindlichen Checkliste. Die Regeln sehen vor, dass die Bewertung durch einen regionalen touristischen Paten erfolgen muss. Mit dem Panoramahotel Waldenburg hat die Touristikgemeinschaft Hohenlohe bereits ihre sechste Weinhotel-Patenschaft übernommen, deren Gültigkeit zunächst auf drei Jahre begrenzt ist. Nur wer diese besteht, kann von den Vorteilen der sogenannten „Weinsüden Hotels“ profitieren. So muss beispielweise das Hotel seinen Gästen jederzeit Zugriff auf eine Auswahl qualitativ hochwertiger, regionaler Weine (z.B. frei zugängliche Vinothek/Weinschrank für Gäste oder überdurchschnittlich bestückte Minibar auf den Zimmern) bieten können.

Landrat Dr. Matthias Neth nutzte den Auszeichnungstermin auch, um mit den Tagungsteilnehmern über aktuelle Themen der regionalen Tourismusarbeit sowie des Fachausschusses zu sprechen, welcher wichtige Themen an der Schnittstelle zwischen Natur und Wirtschaft bearbeitet. „Natürlich freue ich mich sehr darüber, dass der höchste deutsche Tourismusverband bei uns im Hohenlohekreis tagt,“ erklärt der Landkreis-Chef und ergänzt: „Deshalb haben wir bei der Tagung auch nachhaltige Leuchtturm-Projekte aus dem TG-Vereinsgebiet präsentiert und ein beeindruckendes Rahmenprogramm organisiert“.

 

Liste der aktuellen „Weinsüden Hotels“ in Hohenlohe:

  • Hotel-Restaurant Rose, Bretzfeld - Bitzfeld
  • Weingut-Weinstube-Vinotel Heinz J. Schwab, Bretzfeld – Dimbach
  • Landgasthof Hotel Krone, Forchtenberg – Sindringen
  • Schloßhotel Ingelfingen, Ingelfingen
  • Hotel Württemberger Hof, Öhringen
  • Panoramahotel Waldenburg, Waldenburg

10 Jahre SPA Jubiläumsfeier im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe am Samstag, 24. November 2018

.

.

16.10.2018
Zweiflingen – Im November 2008 wurde die einzigartige Spa- und Wellnesswelt des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe eröffnet. „Warm, wohnlich und naturnah“ – das 4.400 qm große Spa-Gebäude wurde als Ort der Harmonie und Entspannung konzipiert mit 13 geschmackvoll möblierten Behandlungsräumen, dem großen Innen- und Außenpool, der 400 qm Klafs Saunalandschaft inklusive finnischer Sauna, Kelosauna, Sanarium, Aroma- und Soledampfbad, Kneippgang, Hydro- Pool sowie separatem Damensaunabereich, dazu die großzügigen Ruheräume, ein High-Tech Fitnessraum und vieles andere mehr. Das moderne Design, die Verwendung von natürlichen Materialien wie Walnussholz und Silberquarzit, die klassischen Möbel sowie die edlen Stoffe in sanften Naturfarben kreieren ein einzigartiges Wohlfühl-Ambiente. Für Entspannung sorgt zudem die Vielfalt an wohltuenden Anwendungen, beispielsweise mit der hoteleigenen Wein-Wellness-Pflegelinie SanVino. Beste Voraussetzungen, um bei nationalen und internationalen Awards ganz vorne mit dabei zu sein. So konnte das 5-Sterne Superior Resort im Laufe der letzten Jahre eine Vielzahl an hochkarätigen Auszeichnungen entgegennehmen und wird im renommierten RELAX GUIDE seit vielen Jahren mit der Höchstnote bewertet. Spa Managerin Gabriela Noschka erhielt dabei für die hervorragende Leitung des Spas aktuell den “World Luxury Spa Award 2018” als “Best Spa Managerin Germany”.

„Diese erfolgreichen zehn Jahre wollen wir nun mit Glanz und Gloria feiern”, so Hoteldirektor Jürgen Wegmann. Gemeinsam mit Gabriela Noschka lädt er am Samstag, 24. November, ab 18.30 Uhr zu einer spektakulären Jubiläumsfeier ins Spa-Gebäude. Die Gäste dürfen sich auf ein hervorragendes Buffet mit allerfeinsten Köstlichkeiten, auf Tanz zur Live Musik der Band SAXOBEATZ und ein spektakuläres Programm freuen. So wird beispielsweise auf einem Laufsteg, der über den Innenpool führt, eine extravagante Modenschau präsentiert. Gezeigt wird aktuelle Bademode, modische Wellness-Outfits, Sport- und Golfmode sowie natürlich auch elegante Abendmode. Bei außergewöhnlichen Führungen durch das Spa-Gebäude erfährt man viel Interessantes und erhält spannende Einblicke hinter die “Kulissen”. Übrigens: Der Dresscode für die SPA-GALA lautet Abendgarderobe.

Der Zutritt zum exklusiven Jubiläumsfest kostet 149 Euro, eine Übernachtung mit Frühstück inklusive Ticket gibt es ab 299 Euro pro Person im Doppelzimmer – erhältlich unter Tel. 07941 / 60 87-0 oder hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.de

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Kärcherstrasse 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0 www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Hohenloher beim Oktoberfestumzug in München

.

Einzug auf dem Oktoberfestplatz
Am 23. September hatten die Fahnenschwinger der Volkstanzgruppe des Hohenloher Gaus im Schwäbischen Albverein einen ganz besonderen Tag vor sich. Schon in den frühen Morgenstunden brachen sie auf nach München um dort beim Traditionellen Schützen- und Trachtenumzug mitzulaufen. Die Hohenloher wurden in München tatkräftig von Freunden aus Sontheim an der Brenz unterstützt. Insgesamt wurde mit 13 Fahnen geschwungen, allesamt verziert mit Wappen aus Hohenlohe und der Region um Sontheim. Neben den großen Brauereifestwagen und Schützenzügen waren die Fahnenschwinger samt Trommler zwischen vielen anderen internationalen Gruppen beim größten Volksfest der Welt in bester Gesellschaft. Das Publikum jubelte, wenn die Fahnen geworfen wurden und auch der Einzug auf das Festgelände am Ende des 7km langen Marsch durch die Münchner Innenstadt wird allen in Erinnerung bleiben. Nach einem halben Hendel und einer Maß Bier ging es wieder zurück nach Hohenlohe. Als nächstes sind die Hohenloher Fahnenschwinger und Tänzer des Schwäbischen Albvereins beim Backofenfest in Wackershofen am 30. September und beim Historischen Volksfest in Stuttgart am 1. Oktober zu sehen.


Neues vom „Hohenloher Gartenparadies“

.
 Sie freuen sich über die Auszeichnung vom „Garten des Jahres 2018/2019“: Mitte: Minister Guido Wolf, links: Oberbürgermeister Thilo Michler, re.außen: Schirmherr Fürst Hohenlohe-Langenburg und die Netzwerk-Akteure
Sie freuen sich über die Auszeichnung vom „Garten des Jahres 2018/2019“: Mitte: Minister Guido Wolf, links: Oberbürgermeister Thilo Michler, re.außen: Schirmherr Fürst Hohenlohe-Langenburg und die Netzwerk-Akteure.

31.08.2018
Tourismusminister Guido Wolf zeichnet den „Garten des Jahres 2018/2019“ aus

Künzelsau Im Rahmen der15. Fürstlichen Gartentage auf Schloss Langenburg präsentierte das touristische Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ beim jährlichen Treffen die druckfrische Broschüre im neugestalteten Layout, erstmals unter dem gleichnamigen Titel „Hohenloher Gartenparadies“. Darin sind 30 blühende Sehenswürdigkeiten aus  Hohenlohe und Umgebung vereint, die sich nun mit größeren und stimmungsvollen Bildern darstellen. Die Broschüre lädt zur Reise durch die Parks und Gärten in Hohenlohe und seinem malerischen Umland ein.

Endecken lassen sich dabei immer mehr verwunschene Privatgärten, die sich perfekt mit einem Besuch bekannter Burg- und Schlossgärten verbinden lassen. Neu mit dabei, ist beispielsweise der „Romschlösslegarten“ in Creglingen, welcher sich mit historischen Rosen und einem Kräutergarten in seiner romantischen Schönheit zeigt. Ein weiterer idyllischer und gepflegter Landhausgarten lädt am Rande des ehemaligen Sandsteinbruchs des alten Eichelhofes in Untermünkheim zum Verweilen ein. Auch zeigt die Teilnahme des Schlossparks Dennenlohe wie gut das Netzwerk grenzübergreifend zusammenarbeitet. Das schmucke Barockschloss liegt im idyllischen fränkischen Unterschwaningen, an der A6 bei Ansbach und ist ein bezauberndes Kleinod und eines der schönsten Barockensembles Bayerns.

Ein besonderes Highlight beim Jahrestreffen des Gartennetzwerks ist die jährliche Auszeichnung des „Garten des Jahres“, welcher das Titelbild der neuen Broschüre ziert. In diesem Jahr wurde die Urkunde vom Tourismusminister Guido Wolf und dem Schimherrn des Netzwerks Fürst zu Hohenlohe-Langenburg bei der Eröffnung der Fürstlichen Gartentage feierlich überreicht. Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler freut sich über den Titel, der eine stellvertretende Auszeichnung für alle grünen Sehenswürdigkeiten der Region Hohenlohe und Umgebung darstellt. Der „Hofgarten Öhringen“, der Teil des Landesgartenschaugeländes 2016 war, ziert nun für ein Jahr das Titelbild der Broschüre. Der rund 300 Jahre alte Hofgarten ist das Herzstück der Großen Kreisstadt und gilt seit jeher als grüne Oase.

Ab sofort ist die Broschüre unter folgender Adresse erhältlich:
Hohenloher Gartenparadies c/o Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de.

Auf der Homepage sind unter der Rubrik „Reiseland/Kultur“ alle teilnehmenden Gärten verzeichnet und in einem Blätterkatalog hinterlegt. Luana Neugebauer, Ansprechpartnerin der Geschäftsstelle, verkündete beim Jahrestreffen, dass es nun auch einen Facebook-Auftritt gebe. Dadurch werde der Austausch unter den Mitgliedern, Projektpartnern und Gleichgesinnten gestärkt sowie die schönen Plätze der Park- und Gartenkunst erlebbarer.

 


Von der Seine an den Masselbach

.
 Familie Pieronne, Stv. Vorstandsvorsitzender Gotthard Wirth und Familie Häußermann bei der Ehrung am 13.08.2018 (Foto: Marion Schlund)
Familie Pieronne, Stv. Vorstandsvorsitzender Gotthard Wirth und Familie Häußermann bei der Ehrung am 13.08.2018 (Foto: Marion Schlund).

15.08.2018
Familie Pieronne macht seit 15 Jahren Sommerferien in Untermaßholderbach.

Quelle: Hohenloher Zeitung, Redakteur Peter Hohl. 15.08.2018

Ganz Paris liegt im August am Meer? Ganz Paris? Nein. Die fünfköpfige Familie Pieronne verbringt drei Wochen am Maßholderbach. Dies schon seit 15 Jahren und immer in der Ferienwohnung auf dem Bauernhof von Margret und Eberhard Häußermann in Untermaßholderbach. Für eine kleine Touristikdelegation aus Landratsamt und Stadtverwaltung mit dem stellvertretenden Landrat Gotthard Wirth an der Spitze ist dies der Anlass zu einer Ehrung mit Urkundenübergabe und Geschenken.

Die Metropole an der Seine ist im August verwaist. Die Pariser verbringen traditionell die Sommerferien am Atlantik oder am Mittelmeer. Wie erklärt der 19-jährige Christian Pieronne seinen Klassenkameraden, dass seine Familie wie jedes Jahr nach Hohenlohe aufbricht? Er müsse es gar nicht erklären, sagt Christian. Denn er besuche in Paris eine internationale Schule und "da gehen viele in den Ferien nach Hause zu den Verwandten".

Suche Auch Familie Pieronne ist international. Vater Pierre ist Franzose, Mutter Claudia Deutsche. Genauer gesagt Hohenloherin, eine geborene Keck aus Pfedelbach. Und weil die Familie gelegentlich an Weihnachten, häufiger an Ostern und regelmäßig in den Sommerferien die deutsche Verwandtschaft besuchen wollte, schaute sie sich nach einer Unterkunft um. Diese musste nicht nur groß genug sein, sondern auch rollstuhlgerecht. Denn die 17-jährige Patricia ist schwer körperlich behindert.

Seit fast 25 Jahren gibt es die Ferienwohnung auf dem Hof der Familie Häußermann. Sie liegt in einem Altbau, ist gut 80 Quadratmeter groß und "bedingt barrierefrei", wie Margret Häußermann sagt. Längst haben sich die Abläufe eingespielt. Zwei Tage, bevor die Gäste aus Paris eintreffen, steht das Spezialbett für Patricia bereit. "Wir haben es hier gut angetroffen. Wie daheim", sagt Claudia Pieronne.

Spielkameraden Paul, mit 14 der Jüngste aus der Familie, ist wohl am meisten heimisch in Untermaßholderbach. Während die offiziellen Gäste aus Künzelsau und Öhringen ihre Geschenke übergeben, warten die Kinder aus dem Dorf schon sehnlichst darauf, dass Paul endlich zum Spielen kommt.

Während sich der große Bruder Christian als "Großstadtkind" bezeichnet, könnte sich Paul durchaus vorstellen, später mal in einem Dorf wie Untermaßholderbach zu leben. Die beiden Jungs haben unterschiedliche Interessen, aber beide haben bereits Ferienaufenthalte in Untermaßholderbach zu Praktika in der Umgebung genutzt: Christian, der Raumfahrt studieren will, bei DLR in Lampoldshausen, aul im Öhringer Tiergehege.

"In Paris ist alles sehr stressig. Das ist ein Ausgleich hier", sagt Claudia Pieronne und ergänzt: "Die Kinder lieben das Kontrastprogramm zum Gourmet-Essen." Schnitzel, Currywurst und Pommes sind die Favoriten, berichtet sie. Und wenn sich alle auf die 630 Kilometer lange Reise zurück nach Paris machen, dann packt die Mutter Dosenwurst, Spätzle und Wein aus Hohenlohe mit in den VW-Bus.

 

Tourismus

201.006 Übernachtungen verzeichnete das Statistische Landesamt im ersten Halbjahr im Hohenlohekreis, das sind 6,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Mit dieser Zuwachsrate liegt Hohenlohe im oberen Drittel der baden-württembergischen Stadt- und Landkreise,. Wer in Öhringen und seinen Stadtteilen eine Ferienwohnung sucht, kann dies auf mehreren Wegen tun. Im Online-Gastgeberverzeichnis der Touristikgemeinschaft Hohenlohe sind elf Wohnungen aufgeführt (mit elektronischem Kontaktformular), auf der städtischen Homepage 16 und im Gastgeberverzeichnis der Hohenloher Perlen 20 (von insgesamt 66, jeweils mit Kontaktdaten, aber ohne Online-Buchungsmöglichkeit). Das Online-Portal booking.com hat eine Ferienwohnung in Öhringen im Angebot, airbnb deren sechs (rho).

 

 


Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentierte den Hohenlohekreis und interessante Tourismusangebote erfolgreich auf dem Regionaltag 2018 in Künzelsau

.
 Künzelsau Schubstockrad
Künzelsau Schubstockrad.

Bereits zum 21. Mal lud die Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken am Sonntag zum Regionaltag in Künzelsau ein. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe war mit einem Stand vertreten, der den vielen Besuchern wissenswerte Informationen über den Landkreis, die zahlreichen touristische Angebote, die Wirtschaftsinitiative Hohenlohe und den Hohenloher Kultursommer präsentierte. Optischer Star und Hingucker am Stand war das Künzelsauer Schubstockrad – eine historische Techniksehenswürdigkeit unserer Kreisstadt. Das Rad, welches als Bindeglied zwischen der Draisine von Freiherr Drais und den heutigen Kurbel-Fahrrädern gilt (siehe Bild: Eines der wenigen Modell davon) machte Werbung für das qualitativ hochwertige Radangebot in Hohenlohe. Trotz zwischenzeitlich heftiger Regenschauer hatten Katja Both, Jessica Jans, Lisa Schneider und Christian König viel Spaß beim Standdienst. Auch in diesem Jahr wurde wieder ein interessantes Preisausschreiben mit tollen Preisen durchgeführt. Der Hauptpreis, ein Gutschein für den Besuch eines Konzerts beim Hohenloher Kultursommer, geht an Frau Wirth aus Künzelsau. Den 2. Preis, ein Weinpaket mit 3 edlen Hohenloher Weinen bekommt Herr Griesinger aus Rot am See und eine CD Annâweech „Oggdoowêrtee“ geht an Herrn Frenz aus Braunsbach. Vorstand & Geschäftsstelle der Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. bedanken sich bei ihren Hohenlohe-Botschaftern für die gelungene Präsentation des Hohenlohekreis auf dem Regionaltag.


Übernachten und Einkehren in Hohenlohe

.

16.07.2018
Gastgeberverzeichnis für 2019 wird aktualisiert

Es zählt zu den wichtigsten Broschüren der touristischen Vermarktungsorganisation des Hohenlohekreises: Das jährlich mit aktuellen Preisen und Betriebsangaben veröffentlichte Gastgeberverzeichnis. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe (TG) in Künzelsau hat mit der Aktualisierung einer ihrer TOP-Broschüren begonnen. Alle Betriebe, die bereits im diesjährigen Gastgeberverzeichnis präsent sind, wurden von der TG Hohenlohe bereits angeschrieben. Insgesamt beinhaltet das hohenlohische Gesamtwerk das Übernachtungs- und Verpflegungsangebot von Städten und Gemeinden des Hohenlohekreises sowie des Landkreises Schwäbisch Hall. Außerdem sind Betriebe entlang des Kocher-Jagst-Radwegs in den Landkreisen Ostalbkreis und Heilbronn gelistet. Der Katalog enthält Angebote der Hotels, Gasthöfe, Pensionen und Privatzimmern, Ferienwohnungen und -häusern, Bauern- und Winzerhöfen, Camping-, Wohnmobil- und Zeltplätzen, Jugendherbergen sowie Cafés, Restaurants, Gaststätten und Besenwirtschaften.

Betriebe, die einen Eintrag in diesem umfangreichen touristischen Nachschlagewerk buchen möchten, können sich noch bis 31. Juli 2018 bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe melden.

Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de


Jagsttalbahnfreunde: Bahnhofstag am 15. Juli 2018

.
 Lok 22-03 und Triebwagen 303 am Bahnsteig in Dörzbach (Bild: Timo Zimmermann)
Lok 22-03 und Triebwagen 303 am Bahnsteig in Dörzbach (Bild: Timo Zimmermann).

03.07.2018

In Dörzbach findet am 15. Juli der zweite Bahnhofstag des Jahres statt. Die Jagsttalbahnfreunde öffnen an dem Sonntag von 11 bis 17 Uhr die denkmalgeschützten Anlagen des Endbahnhofs der schmalspurigen Jagsttalbahn für Besucher. Um 14, 15 und 16 Uhr finden Führungen durch die Bahnhofsanlagen und historischen Fahrzeuge statt. Im Stationsgebäude gibt es herzhafte Snacks, selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und kalte Getränke. Der Eintritt ist frei.

Der Verein arbeitet momentan an der Wiederinbetriebnahme der Jagsttalbahn als Museumsbahn. An den Bahnhofstagen gibt es aktuelle Informationen zum Stand der Arbeiten aus erster Hand. In den Letzten Monaten wurde vor allem an der Hauptuntersuchung der Diesellok 22-02 gearbeitet, die kurz vor dem Abschluss steht. Am Barwagen laufen Arbeiten am Innenausbau und auch beim Gleisbau gibt es Fortschritte zu sehen. Ein weiterer Bahnhofstag findet in diesem Jahr in Dörzbach am 9. September anlässlich des Tags des offenen Denkmals statt.


Radservicestationen in Hohenlohe: Neues Klassifizierungsverfahren der Touristikgemeinschaft Hohenlohe startet Künzelsau

.

29.06.2018

Bereits vor drei Jahren führte die Touristikgemeinschaft Hohenlohe sogenannte Radservicestationen in Hohenlohe ein. Diese bieten den Radfahrern als fahrradfreundliche Übernachtungs- und Gastronomiebetriebe spezielle Serviceangebote, die sich unmittelbar aus dieser Freizeitgestaltung ergeben. Die Gültigkeit der bereits zertifizierten Betriebe läuft nun aus, weshalb das neue Klassifizierungsverfahren bevor steht. Dies ist die Chance für neue Gastgeber sich zu bewerben und damit weitere Stationen aufzubauen.

Für die Auszeichnung als Radservicestation sind sechs Mindestkriterien und zwei Wahlkriterien zu erfüllen. Die Mindestkriterien umfassen z.B. die kostenlose Zurverfügungstellung von Flickzeug und Luftpumpe und bei kleineren Pannen das wichtigste Werkzeug. Bei größeren Pannen hilft der Gastgeber mit Informationen zur nächsten Fahrradreparaturwerkstatt weiter. Neben Informationsmaterial zum Radangebot in Hohenlohe und der Umgebung weist zudem ein Schild auf die zwei nächst gelegenen Radservicestationen hin. Zusätzliche Wahlkriterien sind beispielsweise die kostenlose Auffüllung der Trinkflaschen, Hygieneartikel zum „Frischmachen“, Leihschlösser sowie radfahrerspezifische Speisen.

Die Gültigkeit der Zertifizierung beträgt drei Jahre und wird von einem von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe beauftragten Prüfer kontrolliert. Alle teilnehmenden und zertifizierten Betriebe bekommen ein Schild, das sie als Radservicestation ausweist. Die Firma Würth stellt jedem Betrieb zudem einen Werkzeugkoffer mit den wichtigsten Werkzeugen kostenlos zur Verfügung. Um das Serviceangebot und die Vernetzung des Radangebotes in der Region noch weiter auszubauen, möchte die Touristikgemeinschaft Hohenlohe weitere Betriebe als „Radservicestation“ zertifizieren.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.hohenlohe.de abrufbar. Übernachtungs- und Gastronomiebetriebe, die diese Zusatzauszeichnung für Radfahrer einführen möchten, können sich bis spätestens 16. Juli 2018 bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Ansprechpartnerin Luana Neugebauer luana.neugebauer@hohenlohe.de, melden.


Wandern und genießen - mitten in den Weinbergen

.
 Gruppenbild Weintourismus-Preisträger 2018 © TMBW_Niedermüller, Foto: Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW)
Gruppenbild Weintourismus-Preisträger 2018 © TMBW_Niedermüller, Foto: Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW).

Weinkultur verbindet sich mit regionaler Küche - Minister Wolf verleiht einen der beiden Weintourismus-Preise 2018 an die Kochertaler Genießertour


Vor 16 Jahren gab Dieter Häberlein den Anstoß zur Kochertaler Genießertour. Mit ihr wollte er Landschaft, Wein, Wandern und Genuss verbinden. Mittlerweile zieht das weintouristische Highlight der Genießerregion Hohenlohe Jahr für Jahr bis zu 25 000 Besucher ins Kochertal. Jetzt hat Tourismusminister Guido Wolf in Esslingen die Kochertaler Genießertour mit dem Weintourismus-Preis Baden-Württemberg 2018 ausgezeichnet. Dieser Preis wird seit 2012 gemeinsam von der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg (TMBW) und den Weinbauverbänden Württemberg und Baden vergeben. In diesem Jahr lag der Fokus auf dem „harmonischen Zusammenspiel von Wein und Kulinarik“. Ausgezeichnet wurden vorbildhafte Projekte, die regionale kulinarische Highlights mit regionalen Weinen verknüpfen und für Touristen erlebbar machen.
„Ich hätte damals nicht gedacht, dass sich das so entwickelt“, freut sich Initiator Häberlein über die „überraschende“ Auszeichnung. „Überrascht“ zeigt sich auch Susanne Schmezer, erste Vorsitzende des gleichnamigen Vereins, der die Kochertaler Genießertour seit 2015 organisiert. „Den Wettbewerb kannte ich bisher gar nicht“, bekennt sie schmunzelnd. Dass der Preis dann dennoch ins Kochertal geht, haben Schmezer und ihre Mitstreiter Andreas Dürr zu verdanken. Der Geschäftsführer der Touristikgemein¬schaft (TG) Hohenlohe hat die Bewerbung in Eigenregie eingereicht. Als Mitorganisator, Koordinator und Geburtshelfer ist die TG von Anfang an bei der Genießertour engagiert und auch im Vorstand des Träger¬vereins vertreten. „Ich sehe die Genießertour als Musterbeispiel für die erfolgreiche weintouristische Symbiose zwischen Weinbranche, Gastronomie und Tourismusorganisation“, sagt Dürr. Deshalb hat er auch „mit guten Chancen gerechnet, den Weintourismus-Preis 2018 ins Kochertal zu holen“. Den Erfolg der Genießertour führt Susanne Schmezer auch auf die „von Anfang an sehr gut funktionierende Zusammenarbeit der fünf beteiligten Kommunen“ zurück.
„In Baden-Württemberg haben sowohl Weinbau wie Gastronomie eine lange und stolze Tradition. Wo beides zusammenkommt, können unsere Gäste das Genießerland in seiner schönsten Form erleben“, sagte Tourismusminister Guido Wolf bei der Preisverleihung. Wer das besondere Lebensgefühl in Deutschlands Süden kennenlernen möchte, komme an regionalen Spezialitäten und Weinen nicht vorbei.
Wie unzertrennlich im Ländle Wein und regionale Küche sind, bekräftigten auch der Präsident des Weinbauverbands Württemberg Hermann Hohl und Franz Benz, Vizepräsident des Badischen Weinbauverbands. Ob beim „schwäbischen Fünf-Gänge-Menü aus Rostbraten und vier Viertele Trollinger“ oder mit der Kombi aus „Trüffel und Spätburgunder vom Tuniberg“.
 
Dass es die Jury unter den „sehr guten und kreativen Einreichungen“ nicht einfach hatte, betonte TMBW-Geschäftsführer Andreas Braun in seiner Laudatio: „Eine Weinreise ist dann unvergesslich, wenn sie zum Erlebnis wird.“ Dies gelinge den Preisträgern „auf vorbildliche Weise“. Der Kochertaler Genießertour bescheinigte Braun „Vorbildcharakter“, ihren Machern „Engagement und Leidenschaft“ und inzwischen habe die Genießertour „viele weitere vergleichbare Angebote im Land angeregt“. Seit 16 Jahren verwandelt sie unter dem Motto „Wein - Wandern - Schlemmen“ die Wein- und Kulturlandschaft zwischen Künzelsau-Belsenberg und Forchtenberg zu einem Genusswanderweg auf Zeit. Entlang der 15,6 Kilometer langen Strecke, die in beiden Richtungen und auch nur in Teilbereichen begangen werden kann, bewirten heimische Weingärtner und Gastronomen an elf Stationen mitten in den Muschelkalk-Weinbergen über dem Kochertal mit regionalen Weinen und Speisen. Komplettiert wird das Paket mit Pauschalangeboten, Genießerbus-Shuttle und einem attraktiven Rahmenprogramm aus Live-Bands und Feuerwerk. Mit ihrem hohen Erlebnis- und Genussfaktor gilt die Genießertour inzwischen bei vielen als Kultveranstaltung.

Neben der „vorbildlichen interkommunalen Zusammenarbeit“ und der „sehr guten Infrastruktur“ habe die Jury vor allem die „Kombination aus Naturerlebnis und hochwertigen regionalen Weinen und Speisen überzeugt“, sagte Andreas Braun und hoffte, „dass sich viele andere im Land ein Beispiel daran nehmen“.

Ein weiterer erster Preis ging an das Pop-up-Restaurant „tafelVINE“ von Ronny Loll aus Baden-Baden, Anerkennungspreise erhielten das Projekt „Wein. Kulinarik. Urlaub. In Q-zertifizierter Qualität“ aus Müllheim (Baden) und die Schokoladenmanufaktur Eberhard Schell aus Gundelsheim (Württemberg), Pio¬nier bei der Kombination von Wein und Schokolade.
Nachdem es gute Praxis ist, künftige Preisverleihungen am Standort bisheriger Preisträger durchzuführen, könnte einer der nächsten Weintourismus-Preise in der Genießerregion Hohenlohe verliehen werden. Dieser Hoffnung der Hohenloher Preisträger gab bei der Preisverleihung in Esslingen auch Minister Wolf Nahrung: „Wer gewinnt, muss immer damit rechnen, dass wir kommen.“ Die Hohenloher hätten da gewiss nichts dagegen.

@ Weitere Infos:
www.geniessertour.de
www.tourismus-bw.de www.hohenlohe.de

Die diesjährige 17. Kochertaler Genießertour findet am Wochenende des 25. und 26. August statt.


Boris Rommels Küchenparty – das Sommer-Highlight im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

.

Zweiflingen, im Juni 2018 – Am Sonntag, 19. August 2018, ab 18 Uhr ist es wieder soweit! Sterneköche und Feinschmecker kommen ins prächtig geschmückte Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe und feiern ein köstliches Gourmet-Festival. Gründe für ein einzigartiges Fest gibt es zuhauf, denn der Friedrichsruher Küchenchef Boris Rommel hat seinen 2. Stern im Guide Michelin sowie 17 Punkte im Gault&Millau erhalten und wurde zudem mit dem ROLLING PIN AWARD als “Aufsteiger des Jahres 2018” ausgezeichnet.

Gemeinsam mit seinem Team öffnet er seine Küche und lädt sieben befreundete Spitzenköche zur Unterstützung ein. 2-Sternekoch Tristan Brandt (Opus V, Mannheim) Sternekoch Cedric Schwitzer (Schwitzer's Hotel am Park, Waldbronn) Sternekoch Philipp Stein (Favorite Parkhotel, Mainz) Sternekoch Philipp Eberhard (La Cottoneria, Mönchengladbach) Sternekoch Thomas Wolf (Restaurant Eisenbahn, Schwäbisch Hall) und Sternekoch Olaf Pruckner (Hofgut Hermersberg) Küchenchef Thomas Philipp-Hopf (Gasthof zum Löwen, Braunsbach).

Die kreativen Chefs präsentieren ihre frisch zubereiteten Köstlichkeiten sowohl in der Hotelküche als auch an den Genussinseln auf der wunderschönen Terrasse des 5-Sterne Superior Resorts. Die Gäste dürfen dabei den Köchen über die Schultern und in die Töpfe schauen und Fragen stellen bzw. fachsimpeln. Auch zahlreiche Produzenten bieten ihre hochwertigen Produkte an: von erlesenen Delikatessen des Gourmet-Großhändlers RUNGIS Express, Kaviar und Balik-Lachs aus dem Hause PRUNIER, feine Wurstwaren der Metzgerei Glasstetter, Demeterbrot aus dem nahegelegenen Hofgut Hermersberg, Käse von der Dorfkäserei Geifertshofen bis hin zum exklusiven „Genusswagen“ der Silbermanufaktur Robbe & Berking. Dazu werden u.a. Champagner und Top Weine ausgewählter Spitzenwinzer gereicht. Das exquisite Angebot, die grandiose Dekoration vor der Kulisse des historischen Jagdschlosses sowie die mitreißende Live-Musik der Band „Südlich von Stuttgart“ garantieren, dass diese stimmungsvolle Sommerparty zum kulinarischen Sommer-Highlight wird.

Vor oder nach der “Küchenparty” können die Gäste die 4.400 qm große Spa- und Wellnesswelt des Friedrichsruher Resorts genießen – das übrigens vom RELAX Guide 2018 bereits zum achten Mal in Folge mit der Höchstnote bewertet wurde. Golfern steht der benachbarte 27-Loch-Golfplatz ohne Abschlagszeiten und mit ermäßigtem Greenfee zur Verfügung. Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe hat dazu ein attraktives Arrangement kreiert: Der Eintritt zur „Küchenparty“, eine Übernachtung mit Frühstück, Eintritt ins Spa mit Pools, Saunen und Fitness, freie Getränke aus der Minibar, freies WLAN und kostenloses Parken sowie ein kulinarisches Abschiedsgeschenk kosten pro Person im Doppelzimmer ab 435 Euro, im Einzelzimmer ab 495 Euro. Die Teilnahme an der Friedrichsruher Küchenparty kann auch ohne Übernachtung zum Preis von 249 Euro gebucht werden.

Infos und Buchung unter hotel@schlosshotelfriedrichsruhe. de oder Tel.: 07941/60 87-0

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Kärcherstraße 11
74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0
www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Neue Weintourismuskonzeption Baden-Württemberg wird vorgestellt

.
 Der Weintourismus hat in Hohenlohe deutlich an Bedeutung gewonnen. Regelmäßige Veranstaltungen zwischen Touristikern, Wein- und Destillatsbranche sollen das Marktpotential weiter erschließen. Foto: Susanne Schleussner, Gerabronn-Rückertshagen
Der Weintourismus hat in Hohenlohe deutlich an Bedeutung gewonnen. Regelmäßige Veranstaltungen zwischen Touristikern, Wein- und Destillatsbranche sollen das Marktpotential weiter erschließen. Foto: Susanne Schleussner, Gerabronn-Rückertshagen .

08.06.2018
Touristikgemeinschaft Hohenlohe lädt zum Branchentreff „Tourismus, Wein & Destillate“ ein

Künzelsau Zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der hohenlohischen Wein- und Destillatswirtschaft trifft sich die Touristikgemeinschaft Hohenlohe am Donnerstag, 14. Juni 2018 in Waldenburg-Hohebuch zum diesjährigen Branchentreff „Tourismus, Wein & Destillate“. Gäste der 2014 ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe werden Jessica Deutsch von der Koordinierungsstelle „Weinwege Württemberg“ aus der Landeshauptstadt Stuttgart sowie Marianne Steinschulte von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg sein. Neben Druck- und Online-Produkten zum Weintourismus in Hohenlohe wird unteranderem auch die neue Weintourismuskonzeption Baden-Württemberg und deren regionale Umsetzung auf der Tagesordnung stehen. Der Branchentreff beginnt um 16:30 Uhr in der Heimvolksschule Hohebuch. Anmeldungen sind per E-Mail (info@hohenlohe.de) oder Telefon (07940 18 206) noch bis Dienstag, 12. Juni 2018 12:00 Uhr bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe in Künzelsau möglich.


Pfad der Stille - Tag

.

Einladung zum Tag "Pfade der Stille"

Es werden drei geführte Wandeungen angeboten - Wanderzeit ca. 75 Minuten
Start an der Grotte in Zaisenhausen - Grottenweg
Jeweils um 12:30 Uhr, 14 Uhr und 15:30 Uhr

Gerne kann der Weg auch alleine gewandert werden. In der Brechtarhalle an der Grotte gibt es ab 14 Uhr Kaffee & Kuchen sowie andere Getränke. www.pfade-der-stille.de


Das „Hohenloher Gartenparadies“ präsentierte sein touristisches Gartennetzwerk auf der Landesgartenschau 2018 in Würzburg

.

.

Gelungene bundesland-überschreitende Kooperation mit bayerischer Vereinigung „Frankens Paradiese“

Künzelsau Vor wenigen Tagen präsentierten Mitglieder des Netzwerks „Hohenloher Gartenparadies“ ihre touristischen Angebote auf der noch jungen Landesgartenschau 2018 in Würzburg, die seit 11. April auf dem ehemaligen US-Militärgelände ein abwechslungsreiches Programm zu bieten hat. Es war das erste Mal, dass sich Park- und Gartenbetreiber aus Hohenlohe und Umgebung unter diesem gemeinsamen Dach dem interessierten Publikum auf der Großveranstaltung unweit des Universitätsgeländes sinnreich bei den „Wissensgärten“ vorstellten. Mit dabei waren Mitglieder aus der Region Tauberfranken, des bayerischen Gartennetzwerks „Frankens Paradiese“ sowie der Touristikgemeinschaft Hohenlohe aus Künzelsau. Einen ganzen Tag lang konnten sich die Besucher am Stand des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums über Schloss Weikersheim, die Burg Gamburg, den Kurgarten der Stadt Bad Mergentheim sowie weitere „blühende Sehenswürdigkeiten“ informieren und dabei viel über deren Besonderheiten als lohnendes Reiseziel erfahren. Luana Neugebauer von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe organisierte diesen „Premieren-Tag in Würzburg“. Sie lobt „ ... das großartige Engagement und den gestalterischen Ideenreichtum aller Beteiligten“. Die Leiterin der Geschäftsstelle des „Hohenloher Gartenparadies“ im Landratsamt Hohenlohekreis wertet deshalb den ersten Auftritt als gelungenen Auftakt für ihre zweite Präsentation in der Main-Metropole. Dieser wird vom 16. – 22. Juli sein, wenn das „Hohenloher Gartenparadies“ dann eine ganze Woche lang um Gäste und Besucher werben wird. Kooperationspartner ist dann der Verein „Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg“.

Mit im Reisegepäck wird auch wieder die gleichnamige Broschüre „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“ sein, die kostenlos unter folgender Adresse erhältlich ist: Hohenloher Gartenparadies c/o Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 17, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de

Bildunterschrift: Sie freuen sich über eine gelungene Präsentation ihrer Gartenparadiese: (Von links nach rechts) Goswin von Mallinckrodt (Burg Gamburg), Luana Neugebauer (Stv. Geschäftsführerin der Touristikgemeinschaft Hohenlohe und Ansprechpartnerin für das Hohenloher Gartenparadies), Sandra Özkan (Schloss Weikersheim), Martin Reindel (Schloss Weikersheim), Susanne Rudolph (Kurverwaltung Bad Mergentheim), Nicole von Mallinckrodt (Burg Gamburg) u. Carola Rollmann (Schloss Weikersheim). Bildquelle: L. Neugebauer, TG Hohenlohe


Genießerregion Hohenlohe - Der neue Reiseführer ist da!

.
 Reiseführer Reise-Idee Verlag: Genießerregion Hohenlohe
Reiseführer Reise-Idee Verlag: Genießerregion Hohenlohe.

Die Region Hohenlohe mit dem Hohenlohekreis, dem Landkreis Schwäbisch Hall und Teilen des Main-Tauber-Kreises ist eine Landschaft von faszinierender Vielfalt und ein Gebiet für erholsame, abwechslungsreiche Urlaubstage und lohnende Ausflüge. Hier findet man die idyllischen Flusstäler von Kocher und Jagst, prächtige Schlösser, malerische Altstädte, zahlreiche Rad- und Wanderwege, interessante Museen, ein breites Kulturprogramm, beliebte Feste und Märkte und ein vielseitiges gastronomisches Angebot. Hohenlohe ist noch ein echter Geheimtipp. Der neue, reich bebilderte Reiseführer, informiert ohne Anspruch auf Vollständigkeit ausführlich über Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten. Auf der vergnüglichen Entdeckungsreise werden neben Land und Leuten auch Ausflugsziele über die Region hinaus vorgestellt. Selbst ausgewiesene Kenner von Hohenlohe werden hier viel Neues entdecken. Die Autoren kennen Hohenlohe gut. Es gelingt ihnen, ihre Begeisterung für diese herrliche Landschaft mit den Lesern zu teilen.

Das Buch ist im Reise-Idee Verlag, Kempten, erschienen. Es hat 280 Seiten, zahlreiche Fotos und kostet 14,95 €. ISBN 978-3-934739-56-7. Erhältlich im örtlichen Buchhandel oder unter www.reise-idee.de


Hoteldirektor Jürgen Wegmann im Kreis der “Top50 Hoteliers 2018”

.
 Hoteldirektor Jürgen Wegmann (links) nimmt die “Top50 Hotelier“ Urkunde von Johannes Großpietsch (Geschäftsführer Busche Verlag) entgegen.
Hoteldirektor Jürgen Wegmann (links) nimmt die “Top50 Hotelier“ Urkunde von Johannes Großpietsch (Geschäftsführer Busche Verlag) entgegen..

Zweiflingen, 4. Mai 2018

Das Verlagshaus Busche lud das Who's Who der deutschen Spitzenhotellerie Ende April nach Frankfurt ein und zeichnete die 50 besten Hoteliers Deutschlands sowie die zehn besten deutschen Hoteliers im Ausland aus. Auch in diesem Jahr wurde Jürgen Wegmann, Hoteldirektor des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, erneut in den Kreis der „Schlummer Atlas Top50 Hoteliers 2018” aufgenommen. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und danke dem gesamten Team des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, denn sie ist auch eine Bestätigung für die hervorragende Leistung, die jeder Einzelne tagtäglich erbringt“, so Wegmann über diese große Ehrung, die er zusammen mit seinem Stellvertreter Maître Dominique Metzger entgegennahm. Das 5-Sterne Superior Resort erhielt in den letzten Monaten zahlreiche hochkarätige Auszeichnungen – so wurde es im renommierten RELAX Guide 2018 bereits zum achten Mal in Folge mit der Höchstnote bewertet und vom Reisemagazin GEO SAISON im Ranking der „100 schönsten Hotels Europas 2018“ in der Kategorie Wellness gelistet.

www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Rechtzeitig zu Beginn der Sommersaison: Neue Homepage des Breitenauer Sees an den Start gegangen

.

.

Rechtzeitig zu Beginn der Badesaison 2018 konnte die neue Webseite des Breitenauer Sees freigeschaltet werden. Unter www.breitenauer-see.de sind auf der neuen Homepage alle Angebote rund um das Naherholungsgebiet und den Campingpark Breitenauer See in einem neuen, modernen Erscheinungsbild digital abrufbar. In neuem Design, anwenderfreundlich und gut navigierbar präsentiert sich die neue Webseite. Auf einen Blick sind Informationen zu Lage & Anfahrt, zum aktuellen Wetter, zu Öffnungszeiten und zur Ausstattung von Naherholungsgebiet und Campingpark zu finden. Die drei Hauptrubriken unterteilen sich in den „Campingpark“, das „Familienparadies“ Breitenauer See und in die Rubrik „Service und Umgebung“. Mit Hilfe eines Dropdown-Menüs sind dann noch weitere spezifische Informationen ansteuerbar. Viele schöne Bilder machen Lust auf einen Besuch im Naherholungsgebiet und im Campingpark, aufs Ausspannen und einfach mal die Seele baumeln lassen oder auf aktive Bewegung und Freizeitaktivitäten am See und in der Umgebung. Wer nach der Lektüre bzw. dem Durchklicken spontan entschieden hat, ein Wochenende oder gar seinen Urlaub auf dem 5-Sterne Campingpark zu verbringen, kann auf der neuen Webseite auch gleich online buchen. Also nichts wie eintauchen in die neue Webseite des Breitenauer Sees!


“Aufsteiger des Jahres 2018”: ROLLING PIN Award für 2-Sternekoch Boris Rommel vom Le Cerf im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe*****S

.
 Boris Rommel
Boris Rommel.

18.04.2018
Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe darf sich erneut über eine bedeutende Auszeichnung freuen: 2-Sternekoch Boris Rommel wurde mit dem ROLLING PIN AWARD in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres 2018“ ausgezeichnet – als kulinarische Entdeckung, die etwas Neues gewagt hat und sich einen Namen in der Kochbranche geschaffen hat. Die heißbegehrten „Oscars der Gastronomie“ wurden vom internationalen Gastronomie Fachmagazin ROLLING PIN am 16. April 2018 in einer feierlichen Gala in  Hamburg verliehen. Das Who is Who der deutschen Spitzengastronomie und Hotellerie kam  zusammen, um gemeinsam die Besten der Besten in 14 verschiedenen Kategorien zu ehren – all jene, die durch Kreativität, Ideen, Mut und Vorbildwirkung die Branche positiv und nachhaltig  beeinflussen. Unter jeweils drei Finalisten wurden die Champions gekürt, die nun die goldenen ROLLING PIN-AWARDs in Form einer geflügelten Daedalus-Skulptur entgegennehmen durften. „Ich bin
unendlich glücklich und dankbar für diese wundervolle Auszeichnung und möchte zuallererst meinem Team für die fantastische Unterstützung danken“, so Rommel „Diese Trophäe ist für uns alle eine große Motivation, um weiterhin mit viel Leidenschaft und Power für unsere Gäste das Beste
zu geben“.
Vor zwei Jahren kam Boris Rommel als Küchenchef nach Friedrichsruhe und schaffte eine kleine Sensation. Mit seiner modern interpretierten klassisch-französischen Küche hat er sich in die Herzen  der Gäste und der Kritiker gekocht und wurde schon nach zwei Jahren mit zwei Sternen im Guide Michelin sowie 17 von 20 Punkten im Gault&Millau bewertet.

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Kärcherstraße 11
74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0
www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Neue Fahne für die Ständige Vertretung Hohenlohe in Berlin

.
 Delegationsleiter und Stv. Vorstandsvorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe Gotthard Wirth (Dritter von rechts) übergibt Wolfgang Stepper (Vierter von rechts) die blütenweiße Hohenlohekreis-Fahne
Delegationsleiter und Stv. Vorstandsvorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe Gotthard Wirth (Dritter von rechts) übergibt Wolfgang Stepper (Vierter von rechts) die blütenweiße Hohenlohekreis-Fahne.

21.03.2018
Delegation der Touristikgemeinschaft Hohenlohe überreicht heimatliches Erkennungszeichen

Sie war in die Jahre gekommen: Die in Berlin vor dem hohenlohischen Spezialitätenladen EBBES wehende Fahne mit dem Wappen des Hohenlohekreises. Da die im Schöneberger Kiez liegende Verkaufsstelle seit 2013 gleichzeitig auch die offizielle „Ständige Vertretung Hohenlohe in Berlin“ ist, musste das von der hauptstädtischen Luft gezeichnete regionale Erkennungszeichen nun erneuert werden. Im Rahmen einer Informationsfahrt zur Internationalen Tourismusbörse ITB übernahm eine hohenlohische Abordnung der Touristikgemeinschaft (TG) Hohenlohe diesen symbolträchtigen Tagesordnungspunkt und übergab die Flagge an den aus Neuenstein (Hohenlohekreis) stammenden Hohenlohe-Botschafter und Ladenbesitzer Wolfgang Stepper. Die TG Hohenlohe aus Künzelsau war diesjähriger ITB-Aussteller in der Baden-Württemberg-Halle und hatte im Rahmen der touristischen Leitmesse eine Lehrfahrt nach Berlin organisiert. Sie hatte auch vor 5 Jahren die Idee zur Ständigen Vertretung, die dann vom damaligen Landwirtschaftsminister Alexander Bonde und Landrat i.R. Helmut M. Jahn eingeweiht wurde. Die hohenlohische Anlaufstelle befindet sich in der Crellestraße 5 (S-Bahn Linie 1, Haltestelle Julius-Leber-Brücke) unmittelbar in der Nähe des Kaiser-Wilhelm-Platzes. Neben touristischen Produkten und Auskünften zum Reiseland Hohenlohe gibt es dort auch Wein, Bier, Wurst, Nudeln, Gebäck, Maultaschen und viele weitere regionale Produkte aus Hohenlohe.


Nominiert bei den ROLLING PIN Awards 2018 als “Aufsteiger des Jahres”: Boris Rommel

.

08.03.2018
Zweiflingen, im März 2018 – Im November 2017 erhielt Boris Rommel für seine fantastische-Leistung im Gourmet-Restaurant „Le Cerf“ des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe innerhalb von nur zwei Jahren seinen zweiten Stern im Guide Michelin sowie 17 Gault&Millau Punkte. Jetzt darf er sich über eine wichtige Nominierung freuen: Im Fachmagazin für Hotellerie und Gastronomie ROLLING PIN wurde der kreative Sternekoch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ als einer der drei Finalisten aufgestellt. 2010 wurden die ROLLING PIN Awards ins Leben gerufen und zählen inzwischen zu den wichtigsten Awards in der deutschen und österreichischen Gastronomie und Hotellerie. Sie würdigen Persönlichkeiten, die die Branche mit Mut, Ideen und Vorbildfunktion positiv beeinflusst haben, in den verschiedenen Kategorien, wie Koch des Jahres, Aufsteiger, Sommelier, Hotelier, Barkeeper etc.. Der „Aufsteiger des Jahres“ ist die kulinarische Entdeckung. Die drei Finalisten zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie etwas Neues gewagt und sich einen Namen in der Koch-Branche gemacht haben. Noch bis 23. März 2018 kann man für den Friedrichsruher Sternekoch abstimmen! Am 16. April werden dann in Hamburg die Gewinner der begehrten „Oscars der Gastronomie“ bekannt gegeben. Nun heißt es voten und Daumen drücken!


Null-Bock-Bank aus Waldenburg unterwegs in die Hauptstadt Berlin

.

.

27.02.2018
Touristikgemeinschaft Hohenlohe setzt bei der Internationalen Tourismusbörse ITB erneut auf originellen Hingucker

Künzelsau Der hohe Aufmerksamkeitsgrad der Null-Bock-Bank beim letztjährigen ITB-Messeauftritt war ausschlaggebend, dass sich die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises auch bei ihrem 2018er Auftritt für den Hingucker aus dem staatlich anerkannten Luftkurort Waldenburg entschieden hat. Wenn am 7. März die führende Leitmesse der weltweiten Reisebranche unter dem Berliner Funkkturm öffnet, dann wird diese aussergewöhnliche Sitzgelegenheit am Hohenlohe-Stand stehen und Messebesucher zum Hinsitzen und gegebenfalls auch zum Gespräch mit dem Standpersonal animieren. Das Besondere daran ist die Sitzfläche auf der Rückenlehne und dort, wo eigentlich bei einer üblichen Bank ein anderer Körperteil Platz nimmt, bei diesem Exponat die Füße abgestellt werden dürfen. Eine überdimensionale Luftaufnahme von Waldenburg (4,00 x 4,00 m) mit Blick über die Hohenloher Ebene wird dem Stand darüber hinaus innerhalb der baden-württembergischen Aussteller hohe Beachtung bringen. Per Spedition wurde die 1988 produzierte Null-Bock-Bank zunächst nach Filderstadt gebracht, bevor es dann im großen Sammeltransport der Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW) weiter gen Bundeshauptstadt geht. Auch das Catering der gesamten Baden-Württemberg-Halle (Nr. 6.2 b) kommt wieder aus der höchstgelegen Stadt des Hohenlohekreises. Das Panoramahotel Waldenburg von der gastronomischen Würth-Gruppe wird mit seinem Team rund um Direktor Dirk-Uwe Schörner und Chefkoch Sepp Wimmesberger auch dieses Jahr viele rang- und namhaften Gäste der Tourismusbranche mit lukulischen Produkten aus Küche und Weinkeller auf das Genießerland Baden-Württemberg einstimmen. Bildunterschrift: Erst nach Ende der Internationalen Tourismusbörse ITB in Berlin (7.- 11. März) wird die Null-Bock-Bank wieder an ihrem angestammten Platz hinter dem Waldenburger Rathaus stehen. Bürgermeister Markus Knobel (Vorstandsmitglied der Touristikgemeinschaft Hohenlohe) und Hubert Touristikgemeinschaft Hohenlohe - Pressemitteilung - Seite 2 Herrmann vom Landratsamt Hohenlohekreis bereiten das skurile Kleinod für den Transport in die Hauptstadt Berlin vor.


Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert das Netzwerk Hohenloher Gartenparadies auf der Landesgartenschau Würzburg 2018

.
 Mit ihrem neuen Logo präsentiert sich das touristische Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ dieses Jahr unter anderem auf der bayerischen Landesgartenschau in Würzburg und bei den Fürstlichen Gartentagen auf Schloss Langenburg.
Mit ihrem neuen Logo präsentiert sich das touristische Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ dieses Jahr unter anderem auf der bayerischen Landesgartenschau in Würzburg und bei den Fürstlichen Gartentagen auf Schloss Langenburg..

21.02.2018
Kooperation mit dem Verein Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg

Künzelsau Als im vergangenen Jahr die Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe ihrem Messeplan für die Saison 2018 zustimmte, stand noch ein Fragezeichen hinter einer möglichen Präsentation auf der bayerischen Landesgartenschau in Würzburg. Jetzt gab es aus der Franken- Metropole grünes Licht und die konkreten Eckpunkte des Auftrittes konnten festgemacht werden: In der Zeit vom 16. bis 22. Juli wird die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises mit dem bei ihr angesiedelten Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ die touristischen Höhepunkte der Region den Gartenschaubesuchern vorstellen. Bei den „Wissensgärten“ am geplanten Standort des sogenannten Gartenmarktes soll die Präsentation stattfinden. Die Partnerschaft mit dem Hohenloher Gartenparadies ist gut gewählt, denn das Thema Park & Garten ist längst nicht nur ein gärtnerisches, sondern inzwischen auch ein wichtiges touristisches Alleinstellungsmerkmal mit hoher Anziehungskraft für Gäste geworden. Dies wurde der Fachwelt erst vor kurzem wieder auf der Tourismusmesse CMT in Stuttgart bestätigt - demnach gehört das Thema zu den aufstrebenden Top 10- Zukunftsthemen der Branche. „Wir wollen diesen Markttrend als Vorreiter nutzen, um unseren Landschaftstourismus in Hohenlohe und Umgebung noch interessanter zu machen“, erläutert Landrat Dr. Matthias Neth, Vorstandsvorsitzender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe aus Künzelsau. Die Teilnahme an der Landesgartenschau 2018 wurde durch den Verein Schlösser, Burgen, Gärten Baden-Württemberg ermöglicht, mit dem das touristische Gartennetz seit seiner Gründung erfolgreich zusammen arbeitet. Deshalb werden sich die beiden baden-württembergischen Organisationen auch einen gemeinsamen Informationsstand teilen. Der Schirmherr und Initiator des Gartennetzwerkes, Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg ist von der Präsentation in der fränkischen Main-Stadt überzeugt: „Das Gartennetzwerk hat das Ziel, Kreis- und Landesgrenzen überschreitend Angebote und Kooperationen zu bündeln. Daher ist der Auftritt in Würzburg für uns gleichzeitig ein Statement und eine super Werbung“. Deshalb dürfe das junge Netzwerk aus Touristikern, Garten- und Parkbetreibern aus dem nördlichen Baden-Württemberg und angrenzenden fränkischen Bayern bei einer solch´ wichtigen Großveranstaltung nicht fehlen. „Der einwöchige Auftritt wird deshalb unter anderem von der Weikersheimer Schlossverwalterin Monika Menth und Luana Neugebauer von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe fachkundig und ambitioniert in Szene gesetzt werden“, freut sich Landrat Dr. Mattias Neth auf das anstehende Großereignis im benachbarten Bundesland. Eine Generalprobe soll es bereits am 3. Mai 2018 in der Residenzstadt geben. Dann wird sich das Hohenloher Gartenparadies erstmals zusammen mit den bayerischen Kollegen von „Frankens Paradiese“ den Gästen der diesjährigen Landesgartenschau am Stand des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums vorstellen.


Slowfood Genießertour ins Untersteinbacher Tal

.

19.02.2018

Slowfood Hohenlohe-Mainfranken lädt am Samstag, 21. April, zu einer Genießertour mit dem Bus in die Gegend um Pfedelbach ein. Geführt wird die Tour von dem Slowfood Regionsbetreuer für Hohenlohe, Bernulf Schlauch. Erste Station ist der interessante Milchschafhof der Familie Jauernik, die ihre Gäste vor der Hofführung mit selbstgemachten Spezialitäten verwöhnt. Im Anschluss zeigt uns der innovative Metzger Fritz Hack sein Naturrauchhaus, in dem er seine Würste, Speck und Schinken schonend räuchert. Mit einem schönen Blick ins Untersteinbacher Tal wird uns die Familie Haußler auf ihrem Obst- und Beerenhof eine Auswahl ihrer Getränke vom süffigen Most bis zum Apfel-Holunder-Drink anbieten. Abschluss ist in der Heuholzer Kellerei, wo bei einem variationsreichen Vesperbuffet der Metzgerei Hack die letzten Tropfen probiert werden, die noch in der Dachsteiger Kellerei gekeltert und ausgebaut wurden. Der Bus startet um 11 Uhr in Wolpertshausen und fährt über Dünsbach nach Langenburg und dann Richtung Braunsbach.

Mitorganisator ist Stefan Thaidisgmann, der auch die Anmeldungen annimmt: per Tel. +49 7906 9403344 oder per email info@hohenlohe-aktiv-tours.de


2 Sterneköche bitten zum Gourmet-Dinner ins Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

.

15.02.2018

Zweiflingen, im Februar 2018 – Vom 13. bis 15. April 2018 ist der beliebte Schweizer Sternekoch Armin Amrein zu Gast bei Sternekoch Boris Rommel im eleganten Gourmet-Restaurant „Le Cerf“ des 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe. Unter dem Motto „2 Sterneköche, 4 Hände, ein Menü“ werden die beiden Spitzenköche ein fantastisches 6-Gang-Gourmetmenü zubereiten. Man darf sich auf ein exklusives kulinarisches Highlight freuen, das von ebenso köstlichen Weinen begleitet wird. Maître und Sommelier Dominique Metzger wählt dazu die korrespondierenden Weine aus und garantiert den erstklassigen Service.

Armin Amrein, einer der ersten Fernsehköche der Schweiz, war 32 Jahre lang Küchenchef im „Le Club“ des 5-Sterne Resorts Bürgenstock und wurde schon damals mit 1 Michelin Stern und 17 Gault&Millau Punkten ausgezeichnet. Heute verwöhnt er Feinschmecker aus aller Welt in seinem Restaurant „Glow by Armin Amrein“ in Davos. Seine Gerichte spiegeln seine Grundsätze wider, das Fordern von höchster Qualität und Frische sowie der Anspruch, dass sich dem Gast das Einzelaroma der Zutaten erschließt trotz aller Experimentierfreudigkeit und Vielfalt. Erst in der Summe eröffnen sich neue, ungeahnte Harmonien und Geschmackswelten, verbunden mit einer optisch modernen Sprache bei der Präsentation auf den Tellern.

Boris Rommel, im November 2017 vom Guide Michelin mit dem 2. Stern sowie 17 Punkten im Gault&Millau ausgezeichnet, überzeugt mit innovativer Haute Cuisine. Seine Menüs sind eine gelungene Fusion aus klassischfranzösischer Küche mit regionalen Einflüssen. Die beiden Küchenchefs haben die gleiche Passion für erstklassige frische Zutaten aus ihren Regionen und sprühen vor Kreativität. Rommel freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit seinem Schweizer Kollegen und ist sich sicher: „Wir werden gemeinsam ein Feuerwerk für die Sinne kreieren und dafür sorgen, dass unsere Gäste im Gourmet-Himmel schweben.“ Dieses außergewöhnliche Gourmet-Erlebnis findet von Freitag, 13. April 2018, bis Sonntag, 15. April 2018, jeweils ab 19 Uhr statt und kostet 215 Euro pro Person. Selbstverständlich kann auch eine Übernachtung dazu gebucht werden. Infos und Anmeldung unter Tel. 07941 / 60 87-0 oder hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.de


Romantik im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

.

Zweiflingen, im Januar 2018

Ob frisch verliebt, verlobt oder schon lange verheiratet, alle glücklichen Paare sind vom 14. Februar bis 5. März 2018 im eleganten 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe herzlich willkommen.  Das mehrfach ausgezeichnete Resort verwöhnt seine Gäste auf allerhöchstem Niveau. Das imposante  Jagdschloss aus dem 18. Jahrhundert und die sensationelle 4.400 qm große Spa- und Wellnesswelt bilden zusammen eine einzigartige Oase der Ruhe und Erholung (Höchstnote im RELAX Guide). In der schicken Private Spa Suite kann man die Seele herrlich baumeln lassen, in der sensationellen 400 qm großen KLAFS Saunalandschaft und bei einer Wein-Wellness SanVino Massage wunderbar entspannen. Damit auch die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen, begeistert ein köstliches Candle-Light-Dinner den Gaumen. Für alle, die eine romantische Auszeit in einem der besten deutschen Wellnesshotels erleben wollen, hat das Friedrichsruher Resort ein attraktives Arrangement zusammengestellt:
Es beinhaltet eine Übernachtung inklusive reichhaltigem Frühstücksbüffet, Aperitif und 3-Gang-Dinner, eine 25-minütige SanVino Behandlung, den Zutritt in die sensationelle Spa-Welt sowie alle weiteren Hotelannehmlichkeiten zum Preis von 249 Euro pro Person im Doppelzimmer bzw. 349 Euro pro Person in einer Junior Suite. Es ist buchbar zwischen dem 14. Februar und 5. März 2018 unter Tel. 0049 (0)7941 / 60 87-0 oder hotel@schlosshotel-f riedrichsruhe.de

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe
Kärcherstrasse 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0
hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.de
www.schlosshotel-friedrichsruhe.de


Touristikgemeinschaft Hohenlohe zieht äußerst positive CMT-Bilanz

.
 CMT 2018, Foto: Peter Schmalfeldt, Berlin
CMT 2018, Foto: Peter Schmalfeldt, Berlin.

Sehr gute Gespräche und hohes Interesse an den touristischen Themenbroschüren

21.01.2018
Künzelsau „Mit Superlativen sollte man sparsam umgehen,“ betont der Vorstandsvorsitzende der Touristikgemeinschaft Hohenlohe Landrat Dr. Matthias Neth, „aber das Ergebnis unseres Messeauftrittes auf der diesjährigen CMT gehört zweifelsohne zu den allerbesten seitdem wir auf der Urlaubsmesse in Stuttgart ausstellen“. In der Gunst der vielen Standbesucher stand die Broschüre „Wanderparadies Hohenlohe“ mit ihren Tourenbeschreibungen ganz weit oben an erster Stelle, dicht gefolgt vom über tausend Terminen beinhaltenden Veranstaltungskalender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe und dem Programmheft des Hohenloher Kultursommers 2018. Das brandneue Themenmagazin „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“ traf ebenfalls den Geschmack und das Interesse der zahlreichen Gesprächspartner. Auch der zentral im Gemeinschaftsstand plazierte Aktionstisch mit täglich wechselnden Anbietern und ihren leckeren Ess- und Trink-Versucherle, erfüllte die hohen Erwartungen und zog die Besucher schon von weitem an. Anläßlich des Tourismustages Baden-Württemberg konnte Landrat Dr. Neth den Tourismuspräsidenten des baden-württembergischen Tourismusverbandes Justizminister Guido Wolf begrüßen und ihm die neuesten Angebote der Touristikgemeinschaft Hohenlohe vorstellen. Auch der aus Hohenlohe stammende Regierungspräsident Wolfgang Reimer, Chef des Regierungspräsidiums Stuttgart, schaute im Rahmen seines offiziellen Messerundganges bei den hohenlohischen Touristikern vorbei und informierte sich hierbei unter anderem ausführlich über das noch junge touristische Gartennetzwerk in seiner Heimat. Im 130 Quadratmeter großen Messestand präsentieren sich unter dem Motto „Genießerregion Hohenlohe“ neben der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises außerdem Hohenlohe+Schwäbisch Hall Tourismus, die Hohenloher Perlen (Bretzfeld, Öhringen, Pfedelbach, Zweiflingen), das Bioenergiedorf Siebeneich sowie die Städte Crailsheim und Schwäbisch Hall. Die Urlaubsmesse CMT hatte insgesamt neun Tage lang ihre Tore auf dem Messegelände in unmittelbarer Nähe zum Flughafen der Landeshauptstadt geöffnet.

Bildunterschrift: Der Präsident des Landestourismusverbandes Baden-Württemberg, Minister für Justiz und Europa Guido Wolf sowie eine Delegation aus dem Hohenlohekreis überzeugten sich davon, dass der Weintourismus in Hohenlohe richtig Fahrt aufgenommen hat. Von links nach rechts: Irmgard Kircher-Wieland aus Öhringen,TG- Vorstandsvorsitzender Landrat Dr. Matthias Neth, Hohenloher Weinkönigin Tamara I, Erika Bauer aus Öhringen-Michelbach a.W., Minister Guido Wolf MdL, Stv. TG-Vorstandsvorsitzender Erster Landesbamter Gotthard Wirth, Weinprinzessin Jennifer, Bürgermeister Robert Böhnel aus Mulfingen,TG-Geschäftsführer Andreas Dürr.



 


Touristikgemeinschaft Hohenlohe als einzige Tourismusorganisation aus der Region Heilbronn-Franken auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

.

19.01.2018
Mit dem Themenschwerpunkt „Weinparadies Hohenlohe“ wird die Erfolgsgeschichte der Genießerregion Hohenlohe fortgesetzt

Künzelsau. Die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin ist seit Jahren für die Touristikgemeinschaft Hohenlohe eine wichtige Plattform ihrer Marketingaktivitäten. Auch dieses Jahr ist sie deshalb in der Baden-Württemberg-Halle mit einem eigenen Messestand vertreten und stellt als Themenschwerpunkt die Genießerregion Hohenlohe und ihre schmackhaften Botschafter aus Keller & Küche vor. Dieses Mal wird der Fokus auf die druckfrische Broschüre „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“ gerichtet sein. Neben vielen Adressen von Wein- und Destillatsproduzenten sowie Informationen zum Weinbau, beinhaltet das 48-seitige Magazin auch viele touristische Angebote wie beispielsweise Übernachten beim Winzer, Besen- und Weinstuben bis hin zu Kontaktdaten von Weinerlebnisführern. Auf dem Großbildschirm der Marketinggesellschaft Baden-Württemberg (MBW) werden außerdem vier neue Kurzvideos zu sehen sehen sein, die unter dem Label TYPISCH HOHENLOHE das Wandern, Radfahren, die Weinlandschaften sowie den Wirtschaftsstandort Hohenlohe bewerben.

Am Stand ist Reiner Groß aus Rot am See-Brettheim als erfahrener und fachkundiger Messebotschafter für die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises im Einsatz. Unterstützt wird er vom Weingut Heinz J. Schwab aus Bretzfeld-Dimbach, das interessierten Standbesuchern hohenlohische Weinproben anbietet. Außerdem wird die amtierende Destillatskönigin von Nordwürttemberg, Anna Schleicher aus Pfedelbach-Hinterespig hochprozentige Desillatsprobiererle ausschenken. Die umtriebige Tourismusorganisation freut sich, dass es ihr trotz der teilweisen Terminüberschneidung mit der Tourismusmesse CMT in Stuttgart wieder gelungen ist, auf beiden wichtigen Messen präsent zu sein. Während sich in der Landeshauptstadt beinahe alle Destinationen der Region vorstellen, ist die TG aus Künzelsau alleiniger Tourismusaussteller aus der Region Heilbronn-Franken in Berlin. Die von vielen Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet und der ganzen Welt besuchte Messe läuft noch bis 28. Januar 2018.

Der Stand der Touristikgemeinschaft Hohenlohe befindet sich in Halle 5.2B und hat die Standnummer 255.



 


Neues aus Hohenlohe

.


1.)  Neuer weintouristischer Reiseführer setzt Meilenstein
Weinparadies Hohenlohe  - Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner
Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert neuen weintouristischen Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe

Die Erfolgsgeschichte der Genießerregion Hohenlohe geht weiter. Längst hat sich herumgesprochen, dass die im Nordosten von Baden-Württemberg gelegene Ferienregion auch eine at¬traktive Hochburg der Weine und Hochprozenter ist. Ein kleines Weinparadies, in dem an den Flüssen Kocher und Jagst, aber auch auf der Hohenloher Ebene, idyllische Landschaften und traumhafte Rad-, Wein- und Wanderwege locken. Dazu Keller und Küchen mit feinen Weinen, aromastarken Destillaten und heimischer Regionalküche. Kein Wunder, dass dieses gastliche Wein- und Genießerparadies immer mehr Freunde findet.
Nicht umsonst nennt die Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. (TG) in Künzelsau ihre neue DIN-A4-Broschüre „Weinparadies Hohenlohe – Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“: 48 Seiten stark, bunt bebildert und prall gefüllt mit einem Mix aus Interviews, Geschichten und Adressen, samt Insider-, Veranstaltungs-, Einkehr-, Einkaufs-, Erlebnis- und Übernachtungs-Tipps. Genug, um damit seine ganz persönliche Auszeit zu planen und all das zu erkunden, was das „Weinparadies Hohenlohe“ einmalig und erlebenswert macht. Erstmals bündelt die Touristikgemeinschaft damit alle weintouristischen Angebote und Informationen in Hohenlohe.
„Ohne Weine und Destillate ist Hohenlohe undenkbar“, sagt Andreas Dürr. „Nach unserem Renner über die Genießerregion können wir mit dem Weinparadies Hohenlohe nun eine Lücke in unserem Broschüren-Angebot schließen und das Thema Kulinarik um die Themen Wein und Destillate ergänzen“, freut sich der Geschäftsführer der TG Hohenlohe aus Künzelsau. Der neue Reiseführer zu den besten Adressen im Wein- und Destillatland Hohenlohe solle „Lust darauf machen, dieses touristische Kleinod selbst zu entdecken“.
Fürs „Weinparadies Hohenlohe“ haben die regionalen Touristiker den Öhringer Journalisten Juergen Koch auf vinophile und hochprozentige Entdeckungstour geschickt. Dabei hat der Kenner der heimischen Wein-, Destillat- und Genießerszene einen informativen und unterhaltsamen Blick hinter die Kulissen der Winzer und Brenner geworfen, die mit viel Herzblut und handwerklichem Kön¬nen das Beste aus ihren Produkten herauskitzeln.
Wo in Hohenlohe wird Wein angebaut, wo werden Destillate gebrannt und wer sind die Erzeuger? Wer bietet Weinerlebnisführungen an, wer Wein- oder Destillatproben? Wo kann ich direkt beim Winzer übernachten, wo mein Wohnmobil abstellen? In welchen Besenwirtschaften und Weinstuben kann ich heimische Weine und Spezialitäten genießen? Wo und wann feiern die Hohenloher ihre schönsten Weinfeste? Wo gibt es Weinbaumuseen, Weinlehrpfade und Weinradwege?
Auf solche und viele weitere Fragen bietet das „Weinparadies Hohenlohe“ die passenden Antworten. Dafür ist der Autor in die Keller von Genossenschaftlern und Privatweingütern hinabgestiegen, hat Brennern über die Schulter geschaut, das Schnapsdorf Pfedelbach besucht, ist durch Weinlehrpfade und Destillatwege, durch Streuobstwiesen und Weinberge gestreift, hat authentische Hohenloher kennengelernt, gesellige Weinfeste mitgefeiert und ist in Besen, Weinstuben, ja sogar im „Himmelreich“ eingekehrt. Die ebenso
fak¬tenreichen wie einfühlsamen Texte – verlockend in Szene gesetzt von der Esslinger Designerin Bettina Müller – nehmen den Leser mit auf eine spannende „Genießertour durchs Land der Hohenloher Winzer und Brenner“.

2.)  Neue Wege der authentischen Tourismuswerbung
Homepage mit eigenem YouTube-Kanal
Vier Webvideos zu den Themen „Wandern – Radfahren – Weinland – Wirtschaft“

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert die gleichnamige Ferien- und Kulturlandschaft im nordöstlichen Teil Baden-Württembergs mit ansprechend gestalteten und aussagekräftigen Farbbroschüren. Der Gast an Kocher, Jagst und Ohrn kann sich so über viele touristische Aktivitäten und Themen einen ersten Eindruck der touristischen Destination machen. Seit diesem Jahr hat das Portfolio eine zusätzliche Informationsquelle bekommen: Einen eigenen YouTube-Kanal mit Kurzvideos, die speziell für die regionale Top-Domain www.hohenlohe.de produziert wurden. Die Filme haben jeweils eine Länge von knapp über zwei bzw. drei Minuten und wurden von der renommierten Produktionsfirma cross media redaktion aus Buchholz hergestellt. Die Redakteure Anne Schüssler und Fabian Teuber bereisten jeweils zusammen mit einem touristischen Protagonisten das Hohenloher Land. Heraus kamen vier Videos mit folgenden Titelthemen:

1.) Stadt – Land – Fluss: Mit dem Rad durchs Kochertal in Hohenlohe
Alexander und Tina Hofmann (Radtourenfahrer & Streckenexperten)

2.) Burgen, Brücken, Bauernland: Der Kulturwanderweg Jagst in Hohenlohe
Michael Buß (Biologe & Geschäftsführer d. Landschaftserhaltungsverbandes Hohenlohekreis)

3.) Von Fässern, Festen und Besen: Das Weinparadies Hohenlohe
Tamara Elbl (Hohenloher Weinkönigin) & Jennifer Maneke (Hohenloher Weinprinzessin)

4.) In der Welt unterwegs: In Hohenlohe zu Hause
Andreas Dürr (Geschäftsführer der Touristikgemeinschaft Hohenlohe)

Die Web-Videos der Touristikgemeinschaft Hohenlohe sind Teil des Themenschwerpunktes TYPISCH HOHENLOHE, der Gästen die authentische „Land & Leute“-Welt Hohenlohes präsentieren möchte. Deshalb werden der Tourismusorganisation des Hohenlohekreises sicherlich hierzu auch nie die Themen ausgehen. Die Filme können im YouTube-Kanal der TG Hohenlohe unter www.hohenlohe.de angeschaut werden.

3.)     Jedes Jahr ein Highlight in der Region
Hohenloher Kultursommer 2018 - Frische Luft im musikalischen Reigen

Die 32. Saison des Hohenloher Kultursommers wird 2018 vom 2. Juni bis zum 30. September stattfinden. Alte Musik, Klassik und Weltmusik bilden das musikalische Profil, das sich seit jeher auch durch eigene Programmideen charakterisiert. Mit der Reihe Junge Gesichter, Nachwuchsprojekten wie Meisterkurskonzerte, dem Talentkeller und nicht alltäglichen Konzertformaten weht frischer musikalischer Wind durch das Festival. Dabei sprechen insbesondere die Weltmusikveranstaltungen jüngere Publikumsschichten an. Das Genre „Irish Folk“ bedienen dieses Jahr z.B. die Band „Cara“ oder die Senkrechtstarter aus Irland „Cúig“. „Spark - die klassische Band“ wird ihre Neo-Klassik im Langenburger Barocksaal präsentieren und sämtliche Blockflötenklischees von der Bühne fegen. Dass auch barocke Klänge durchaus frisch daherkommen werden Blockflötist Stefan Temmingh und Sopranistin Dorothee Mields zusammen mit der Lautten Compganey Berlin in Kloster Schöntal unter Beweis stellen. Der wohl momentan angesagteste Mandolinenspieler Avi Avital ist mit dem Württembergischen Kammerorchester im Carmen-Würth-Forum zu Gast, ebenso wie das Talentensemble „Esperanza“ aus Liechtenstein.
Lieben Sie Mozart?! Diese Frage kann man sich ebenfalls beim diesjährigen Kultursommer beantworten. Besonders in der Eröffnungswoche steht Wolfgang Amadeus Mozarts Musik im Blickpunkt. Seine bekannten, aber auch eher selten zu hörende Kompositionen ziehen sich wie ein kleiner roter Faden durch die Konzertreihe. Am 7. Juli 2018 wird beim Musikfest auf Schloss Weikersheim dann die ganze Mozartfamilie mit diversen musikalischen Verbindungen ins Rampenlicht gestellt. „Ein Fest mit den Mozarts“ lautet das diesjährige Motto der Veranstaltung, die mit Auswahlkonzerten, kulinarischem Angebot und großem Feuerwerk jedes Jahr bis zu 2000 Besucher anlockt.
Hochkarätige und künstlerisch qualitativ hochwertige Programme, zumeist dargeboten von international renommierten Künstlern, zeichnen das Musikfestival Hohenloher Kultursommer aus. Jedoch betreibt das Festival nach wie vor keinen Starkult. Die zum Teil mit den Künstlern eigens erstellten Programme sind ein Alleinstellungsmerkmal der Konzertreihe. Die musikalisch konzeptionelle Verbindung mit den zahlreichen kulturhistorischen Räumlichkeiten erweist sich nach wie vor als Garantie für außergewöhnliche Kultursommer-Momente. Ein aktuelles Pressezitat (Andreas Dehne, swp) spiegelt diesen Aspekt wider: „Ein solch imposantes Zusammenspiel von Akustik, Optik und meisterlichem Können kann man nicht oft erleben“.
Städte und Gemeinden in den drei „Hohenloher Landkreisen“ Hohenlohekreis, Schwäbisch Hall und Main-Tauber und zusätzlich Schloss Schillingsfürst im Landkreis Ansbach sowie dieses Jahr Schloss Assumstadt im angrenzenden Heilbronner Land bilden das Podium für die 65 Konzerte. Dabei bespielt der Kultursommer 54 unterschiedliche Räumlichkeiten, Schlossparks und –höfe. In dieser Saison kommt mit der Urbanskirche in Schwäbisch Hall ein weiteres kulturhistorisches Kleinod hinzu.  

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am 29. Januar 2018. Tickets und Informationen unter: Telefon 07940/18-348 oder im Internet unter www.hohenloher-kultursommer.de

Information: Kulturstiftung Hohenlohe / Hohenloher Kultursommer
Tel. 07940 18 348, kulturstiftung@hohenlohekreis.de, www.hohenloher-kultursommer.de

Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de


4.)     Erstmals auch mit extra vielen Park- & Gartenterminen
Veranstaltungsparadies Hohenlohe - Wer da noch Langeweile hat, ist selber schuld

Wenn es um Freizeit- und Urlaubstermine 2018 in Hohenlohe geht, dann ist der druckfrische Veranstaltungskalender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe auch dieses Jahr wieder ein wichtiges Informationsmedium. Die Broschüren-Ausgabe beinhaltet über 1.000 Veranstaltungstermine unterschiedlichster Art und Weise, die in Zusammenarbeit mit Veranstaltern, Städten und Gemeinden sowie vielen Kulturschaffenden aufgelistet wurden. Noch umfangreicher wird die Online-Ausgabe im laufenden Jahr sein, denn neue Termine werden ständig aktualisiert und eingepflegt – nachzulesen auf www.hohenlohe.de.
Im handlichen Format produziert, ist die Informationsschrift bei Gästen und Einheimischen gleichermaßen sehr beliebt. Das Veranstaltungsparadies Hohenlohe stellt eine für Besuche von spannenden, abwechslungsreichen, erholsamen und/oder interessanten Festen, Events, Theatervorführungen, Musikreihen und vieles mehr, eine geeignete Informations- und Planungshilfe dar. Ein großes Vertriebsnetz sorgt dafür, dass das übersichtlich gestaltete Kalendarium in der Region, bei Messeauftritten und Prospektanfragen deutschlandweit gelesen wird.

Ein besonderes Augenmaß wurde dieses Jahr auf spezielle Veranstaltungen in den vielen Gärten und Parks von Hohenlohe und Umgebung gelegt. Seit vergangenem Jahr haben sich nämlich im touristischen Netzwerk „Hohenloher Gartenparadies“ engagierte Betreiber mit ihren Naturerlebnissen unterschiedlichster Ausprägung zusammengeschlossen. Sie bieten mit ihren „grünen Paradiesen“ bekannte, aber auch bislang völlig unentdeckte Ziele des Hohenlohe-Tourismus an. Einen besonderen Stellenwert im Veranstaltungskalender besitzen auch die lukullischen Termine der heimischen Weinwirtschaft. Weil sich hier Gäste, Einheimische und Erzeuger bei einem guten Viertele im Gespräch schnell näher kommen, erhielten sie eine eigene Sparte und können so vom Weingenießer schneller gefunden werden.


5.)     On Tour – Unsere Messetermine 2018


CMT – Die Urlaubsmesse, Stuttgart, 13. - 21. Januar
Internationale Grüne Woche (IGW), Berlin 19. - 28. Januar
Tag der Reise (Fa. Müller), Massenbachhausen, 27. + 28. Januar
Internationale Tourismusbörse Berlin (ITB), Berlin, 7. – 11. März
„Markt des guten Geschmacks“, Slow Food Messe, Stuttgart, 5. - 8. April
BW Classic Duisburg (Landschaftspark Nord), 7. + 8. April
Mannheimer Maimarkt (MM), Mannheim, 28. April - 8. Mai
Landesgartenschau Bayern, Würzburg, 3. Mai
BW Classic Dresden (Maritim Hotel), 26. + 27. Mai
Regionaltag Pro Region, Künzelsau, 15. Juli
Landesgartenschau Bayern, Würzburg, KW 28 oder KW 29
Kochertaler Genießertour, 25. + 26. August
Fürstl. Gartentage Schloss Langenburg, 31. August – 2. September
BW Classic Berlin (STATION-Berlin), 17. + 18. November
BW Classic Hannover (Congress Centrum), November

(Änderungen möglich)



 


Die Genießerregion Hohenlohe wirbt mit kulinarischen Verführungen auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart

.

12.01.2018

Die im nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg gelegene Genießerregion Hohenlohe stellt sich vom 13. bis 21. Januar 2018 wieder in bewährter Weise auf der Urlaubsmesse CMT in der Landeshauptstadt Stuttgart dem touristischen Publikum vor. In einem regionalen Gemeinschaftsstand präsentieren die Standpartner Touristikgemeinschaft Hohenlohe e.V. (Künzelsau), Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V. (Schwäbisch Hall), die Städte Crailsheim und Schwäbisch Hall, das Bioenergiedorf Siebeneich sowie erstmalig der Zusammenschluss Hohenloher Perlen (Bretzfeld, Pfedelbach, Öhringen, Zweiflingen) ihr vielfältiges Angebot touristischer Produkte.

Neben neuen und bewährten Druckerzeugnissen wird an einem großen hölzernen Aktionstisch ein täglich wechselndes Programm von zahlreichen Genussprotagonisten aus der Region auf dem 130 Quadratmeter großen Stand geboten sein. Im Vordergrund stehen kulinarische Leckereien aus der Genießerregion Hohenlohe, die die Standbesucher zum Kennenlernen und Informieren einladen. Den Auftakt bilden am Samstag die Schnaps- und Likör-Proben des Edelbrand-Sommeliers Ralf Strecker aus Schwäbisch Hall-Sittenhardt. Am Sonntag können die Messebesucher hochwertige Fruchtsaftprodukte von Kressberger Premium testen. Begleitet wird ihre Aktion von der Sport-Stacking-Weltmeisterin (Becherstapeln) Bianka Engelmann aus Crailsheim, die mit ihrer Fingerfertigkeit das Publikum begeistern wird.

Tags darauf sind die amtierenden Hohenloher Weinhoheiten Königin Tamara I. und Prinzessin Jennifer als Regionalbotschafterinnen im Einsatz und schenken leckere Weinproben der Weinkellerei Hohenlohe aus Bretzfeld-Adolzfurt aus. Mit den beiden Bretzfelder Weingütern Heinz J. Schwab (Dimbach) und Familie Birkert (Adolzfurt) geht es am Dienstag weiter. Sie laden ebenfalls mit erlesenen Verkostungen ins „Weinparadies Hohenlohe“ ein. Die Wochenmitte steht ganz im Zeichen der Räuberlinsen und Öle des Direktvermarkters Gerhard Scholl aus Mainhardt sowie einem Quiz der Gemeinde Mainhardt.

Am Donnerstag gibt es dann unter anderem Honig- und Gewürzgurken vom Bauernhof der Familie Heinrich aus Öhringen-Büttelbronn zu probieren, kombiniert mit Apfel-Birnen-Secco der Winzerstube Lösch aus Pfedelbach-Windischenbach. Das bekannte Hohenloher Gsälz, Rapsöl und Holunderblütensirup von Familie Fleisch aus Pfedelbach-Buchhorn sowie die Rot- und Weißweinproben des Schneckenhof-Weingutes Müller aus Bretzfeld-Geddelsbach, werden am Freitag den interessierten Standbesuchern sicherlich das Wasser im Mund zusammen laufen lassen und zum Besuch der Genießerregion Hohenlohe animieren.

Aus Untermünkheim kommt das Rösslermuseum, welches am Aktionstisch mit Miniaturmöbeln anschaulich Lust auf die Urlaubs- und Freizeitregion Hohenlohe machen wird und am Samstag ganz landestypisch Most- und Schmalzbrot-Versucherle anbietet. Am letzten Messetag steht dann die Honigproduktion des spannenden und vielbeachteten Projektes der Crailsheimer Stadtbienen mit Verkostung, Information und Glücksrad auf dem Plan.

Besuchen Sie den Gemeinschaftsstand der Genießerregion Hohenlohe in Halle 6 Nr. F 70 und lassen Sie sich von unseren ess- und trinkbaren Versuchungen begeistern.