Pressemitteilungen 2016

.

17.11.2016
Boris Rommel erhält 16 Punkte im GAULT MILLAU 2017

Zweiflingen – Im Februar 2016 kam Boris Rommel ins 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe und begeistert seitdem Gourmets aus Nah und Fern. Jetzt erhielt er die erste Bewertung für sein Wirken im eleganten Gourmet-Restaurant des 5-Sterne Superior Resorts: Der neue GAULT MILLAU 2017 zeichnet seine Kochkünste mit 16 Punkten aus! Die Jägerstube, in der veredelte regionale Klassiker serviert werden, wurde mit 15 Punkten im GAULT MILLAU bedacht. „Ich freue mich sehr über diese Top Benotung durch die Tester des GAULT MILLAU. Dieses fantastische Ergebnis kann man nur gemeinsam mit sehr talentierten, hochmotivierten Mitarbeitern erreichen. Mein Dank geht daher an mein wunderbares Team, das perfekt und engagiert zusammenarbeitet“. Auch Hoteldirektor Jürgen Wegmann und sein Stellvertreter Maître Dominique Metzger gratulieren dem Küchenchef „Mit Boris Rommel haben wir einen echten Glücksgriff gemacht. Seine Kreativität und sein Kochstil mit viel Liebe zum Detail sind einzigartig“, so Wegmann. Im Gourmet-Restaurant werden die Gäste mit exquisiter Haute Cuisine verwöhnt. Auf der Speisekarte stehen traditionelle Gerichte modern interpretiert mit „französischem Charme“ und regionalen Einflüssen. Wichtig ist Rommel dabei, dass alle Produkte von erstklassiger Qualität und vorzugsweise aus der Region sind. Zwei weitere Restaurants stehen unter seiner Leitung: das Spa Bistro und die zünftige Waldschänke. Boris Rommel, 1984 in Karlsruhe geboren, startete seine Karriere mit einer Koch-Ausbildung im Restaurant Erbprinz (1 Michelin Stern) des 5-Sterne Superior Hotels Erbprinz in Ettlingen. Es folgten weitere lehrreiche Jahre bei hochdekorierten Küchenchefs in namhaften Häusern, wie beispielsweise bei Claus-Peter Lumpp im Restaurant Bareiss in Baiersbronn, das mit drei Sternen im Guide Michelin ausgezeichnet ist, im Colombi Hotel in Freiburg (1 Michelin Stern), im Schlosshotel Bühlerhöhe (2 Michelin Sterne) sowie in der Villa Hammerschmiede in Pfinztal-Söllingen (1 Michelin Stern). Bereits 2011 bis 2012 führte ihn sein Weg nach Friedrichsruhe und schon damals setzte er als Sous-Chef wichtige Akzente. In diese Zeit fiel auch seine Wahl zum „Meisterkoch des Jahres“ bei der INTERGASTRA 2012.

 



 


8.11.2016
Exklusiver Weihnachtsmarkt im Friedrichsruher Schlosspark

Zimt- und Glühweinduft liegt in der Luft und der wunderschöne Friedrichsruher Schlosspark funkelt im weihnachtlichen Lichterglanz, wenn am zweiten Adventswochenende – vom 2. bis 4. Dezember 2016 – der erste Weihnachtsmarkt des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe seine Pforten öffnet. Der exklusive Weihnachtsmarkt startet mit einem feierlichen Christmas Tree Lighting, bei dem die unzähligen Lichter des prächtigen Weihnachtsbaumes zu den Klängen des Würth Chor & Friends erstrahlen. Vor der Kulisse des Jagdschlosses bieten dann rund 20 ausgesuchte Aussteller ihre Waren an. Auch für das leibliche Wohl ist mit kulinarischen Köstlichkeiten, wie dem feinen Dresdner Stollen aus der Hotelkonditorei oder den Rosenküchle der Landfrauen sowie weiteren Leckereien bestens gesorgt. Eine kleine Dampflok, die durch den 44.000 qm großen Park schnauft, lässt Kinderaugen groß werden und selbstverständlich kommt auch der Weihnachtsmann auf seinem Schlitten vorbei und kümmert sich um die Wünsche der Kleinen.

Der Eintritt zum Friedrichsruher Weihnachtsmarkt kostet 6 Euro. Dafür erhält man eine schöne Glühweintasse mit Friedrichsruhe-Motiv. Kinder bis einschließlich 12 Jahren bzw. 150 cm Körpergröße sind frei.

Öffnungszeiten: 
Freitag, 2.12.2016: 17 bis 21 Uhr 
Samstag, 3.12.2016: 14 bis 21 Uhr 
Sonntag, 4.12.2016: 12 bis 18 Uhr

Infos unter hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.de oder Tel: 07941/60 87-0 
Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe Kärcherstraße 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0 www.schlosshotel-friedrichsruhe.de



 


 LAGA Lichterfest
LAGA Lichterfest.

26.09.2016
Besucherrekord beim Lichterfest auf der Landesgartenschau

Öhringen - Das Wetter hat am Samstag mitgespielt und zum römischen Lichterfest strömten rund 30.000 Besucher auf die Landesgartenschau nach Öhringen. Dem strahlenden Tag war eine ebenso strahlende Nacht gefolgt. „Das ist bislang unser besucherstärkster Tag gewesen“, sagte Landesgartenschau-Geschäftsführer Erich Herrman erfreut. Trotz der Menschenmassen sei die Großveranstaltung ohne Zwischenfälle abgelaufen. Wahre Menschenmassen hatten sich eingefunden, um die einmalige Inszenierung der leuchtenden Gärten mitzuerleben. Schon das Vorprogramm mit fliegenden Drachen und dem Lichtriesen Dundu kam bestens an.

Explosiver Sternentanz und Laserstrahl vom Kletterturm

Das Allerbeste gab es dann Schluss: Über dem römischen Limes mitten im Ausstellungsgelände entfaltete sich ein explosiver Himmelstanz aus glitzernden Sternen. Das grandiose Brillant-Feuerwerk erzeugte sogar in den Augen einiger verwöhnter Feuerwerkskenner aus Filderstadt und Konstanz einen hellen Glanz. Unzählige Helfer hatten das gesamte Parkareal in Öhringen mit Flammschalen, Schwedenfeuer und Lichterketten in einen leuchtenden Zaubergarten verwandelt. Die Kassen waren bis 21.30 Uhr geöffnet und überall genossen die Besucher Musik- und Feuershows bei milden Temperaturen. Dabei gab es auch einige Überraschungen zu erleben, wie etwa einen Laserstrahl quer durchs Gelände oder die Illumination der 450 Meter langen Limeshecke. Die Landesgartenschau in Öhringen mit Motto „Der Limes blüht auf“ dauert noch bis zum Sonntag, 9. Oktober. Bis dahin ist täglich ein vielseitiges Kinder-und Kulturprogramm mitten in der prächtigen Gartenkulisse geboten.



 



.

20.09.2016
„Lichterfest ist immer das Beste“ 
Landesgartenschau: Römisches Lichterfest am Samstag, 24. September - Feuershows, Bands, Lichtriese Dundu, großes Feuerwerk

Öhringen – Mit dem römischen Lichterfest am Samstag, 24. September, greift die Landesgartenschau 2016 nach den Sternen. Es soll so außergewöhnlich strahlen, dass kein Besucher dieses Ereignis je vergessen wird. Abends ab 18 Uhr beginnt das große Leuchten, begleitet von einem heißen Musik- und Showprogramm in allen Teilen des Geländes. Über 1000 Flammschalen an den Eingängen zeigen, wo es langgeht. Drinnen haben die Macher ein Spektakel der Superlative angerichtet. Bäume und Brücken glitzern, aufgestellte Leuchtobjekte verzaubern die Gärten und der Lichtriese Dundu kommt. In der Cappelaue brennen ab 19.30 Uhr unzählige Schwedenfeuer und dort ist auch das fulminante Finale des Festes gegen 21.45 Uhr geplant: die Limeshecke wird mit Leuchtballons und rotem Bengalfeuer illuminiert und dann startet ein großes Brillant-Feuerwerk. Veranstaltungsmanager Wolf Grünenwald weiß aus langjähriger Erfahrung: „Das Lichterfest auf einer Landesgartenschauen ist immer das Beste!“

Festivalfeeling: I Dolci Signiori, Ewood Brothers, Gonzo and Friends 
Der Abend beginnt mit dem Konzert der italienischen Top-Gruppe I Dolci Signiori. Mit heißen Rhythmen sorgen die Profimusiker ab 18 Uhr nochmal für Festivalfeeling auf der Sparkassenbühne. Die sechs süßen Jungs machen Italo-Pop-Musik vom Feinsten und haben eine riesige Fangemeinde. Musik ist auch am beleuchteten Ohrnstrand im Cappelrain geboten. Dort laden von 19 bis 21.45 Uhr die Ewood Brothers in Etappen zur italienischen Jazz Night ein. Auch auf der Allmandbühne ist handgemachter Sound angesagt. Gonzo and Friends heizen von 19.30 bis 22 Uhr richtig ein.

Heißes Programm: Feuershows, Ballonglühen, Drachenflug, Dundu

Wer das große Glühen des Sparkassen-Heißluftballons sehen möchte, sollte zwischen 20 und 21 Uhr an der Spiel- und Sportfläche sein. Und die atemberaubende Künstlergruppe Fire Birds beeindruckt mit ihrer spektakulären Feuershow am Ohrnstrand die nächtlichen Besucher. Drei Auftritte haben sie vorgesehen, um 20, 20.45 und um 21.30 Uhr. Es lohnt sich also, in dieser Nacht durch das ganze Gelände zu streifen. Wer beim Sommernachtsfest den sanften Lichtriesen Dundu verpasst hat, bekommt am 24. September eine zweite Chance. Kein anderes Event hat die Besucher bisher in vergleichbarer Weise fasziniert. Emotionen pur mit Dundu gibt es zwischen 21.30 und 22 Uhr entlang der Limeshecke zu erleben. Darüber hinaus werden leuchtende Drachen und andere mystische Bilder zwischen 21 und 21.45 Uhr über der Aktionsfläche in der Cappelaue erscheinen.

Kassen bis 21.30 Uhr geöffnet – Shuttle bis 22.30 Uhr

Die drei Kasseneingänge sind an diesem Abend bis 21.30 Uhr geöffnet. Der Zusatzparkplatz Reitwiese wird bei Bedarf geöffnet und dort ist ebenfalls bis 21.30 Uhr eine Kasse eingerichtet. Zudem sind alle sieben Eingänge bis 22 Uhr geöffnet und der Shuttlebus fährt bis 22.30 Uhr. An vielen Pavillons ist ebenfalls Programm. Im Hofgut: Marionettentheater für Erwachsene - 19 und 21 Uhr im Theaterzelt, Landesamt für Denkmalpflege bietet bespielten Stationen in der Denkmalscheune. Die Zeiten und Spielorte können sich ändern, vor allem wenn das Wetter nicht mitspielt. Bitte auf aktuelle Infos auf der Homepage sowie auf den aktuellen Aushängen im Gelände achten. Mehr Infos: www.oehringen2016.de



 



.

13.09.2016
Sagen und Mythen Hohenlohe

Neue Doku-Reihe / „Sagenhafter Südwesten: Hohenlohe“, Freitag, 23. September 2016, 21 Uhr, SWR Fernsehen / Web-Special unter www.SWR.de/sagenhafter-suedwesten

Kräuterfrauen, Kauze, Räuber und der Teufel – die neue Dokumentations-Reihe „Sagenhafter Südwesten“ im SWR Fernsehen zeigt Orte und Regionen Baden-Württembergs von ihrer geheimnisvollen und mythischen Seite. Geschichtenerzähler wie Peter Botsch spannen einen Bogen zwischen damals und heute. Geschichtliche Ereignisse werden authentisch in historischen Kostümen und an Originalschauplätzen inszeniert. Die nachgespielten Szenen zeigen in eindrucksvollen Bildern, wie unverwechselbar die Sagen und Legenden mit der jeweiligen Landschaft und den dort lebenden Menschen verbunden sind. Zu sehen ist die vierte Folge der Reihe „Sagenhafter Südwesten: Hohenlohe“ am Freitag, 23. September 2016 um 21 Uhr im SWR Fernsehen. Ein ausführliches Web-Special mit multimedialer Dokumentation ist online unter www.SWR.de/sagenhafter-suedwesten.

Geschichtenerzähler Peter Botsch bringt ans Licht, was sich hinter den sanft geschwungenen Hügeln der Hohenloher Ebene verbirgt: gruselige und abgründige Geschichten, wehrhafte Bürger und – natürlich – der Teufel. Die Region zwischen Kocher und Jagst ist berühmt für ihr Salz, das „weiße Gold“. Es ist Leben und Tod, Segen und Fluch zugleich. Davon erzählen die Haller Sieder, die heute noch mittelalterliche Salzsiedekunst betreiben, und Bergmann Martin Noller. Um dem Unglück zu entgehen, sollten Verliebte der Sage nach den schwarzen Steg in Niedernhall meiden. Der Haalgeist warnt in Schwäbisch Hall vor Überschwemmungen und treibt manch holde Maid in die Flucht. Gewitzte Crailsheimer Frauen überzeugen der Überlieferung nach mit „Horaffen“ (Hörnchen) und wohlgenährtem nacktem Hinterteil Belagerer von der Sinnlosigkeit ihres Unterfangens. Feuer und Fluch bringt der Teufel in der Waldenburger Fastnacht, vertrieben wird er in Orlach als schwarzer Geist. Das gefiel sicher auch Pfarrer Friedrich Mayer, der heute noch als Gipsapostel verehrt wird. Auf seinem Streifzug durch Hohenlohe trifft Peter Botsch auch auf Menschen, die seine Leidenschaft für die Sagen und Geheimnisse der Heimat teilen. Sie verbindet die Begeisterung für Mythologie und das Wissen um uralte Rituale. 

Geschichtenerzähler Peter Botsch 
Der Möbelrestaurator Peter Botsch oder „Boudsch“ aus Künzelsau liebt die Musik. Als Sänger und Gitarrist ist er mit der Mundart-Band „Annaweech“ in ganz Hohenlohe und darüber hinaus bekannt und beliebt. Viele der Gassenhauer hat er selbst komponiert. Außerdem hat er sich auch als Autor von Kinderbüchern profiliert.



 


17.08.2016
Apartments der Zukunft setzen auf Buchungstechnologie 2.0

Ingelfingen – Komfortabel wie im Hotel, entspannt wie zu Hause. Hochwertiges Wohnen auf Zeit mitten im idyllischen Hohenlohekreis bieten ab Mitte August 2016 die LUMINA APARTMENTS in Ingelfingen. Wer ein hohes Maß an Unabhängigkeit schätzt, der ist hier genau richtig – so begeistert das Haus mit einer neuartigen Buchungstechnologie, welche den temporären Bewohnern uneingeschränkte Flexibilität gewährleistet. Das von der Neckarmedia Werbeagentur aus Heilbronn implementierte System ist denkbar einfach: Nachdem der Gast online gebucht hat, bekommt er per E-Mail einen persönlichen Code zugesandt. Der Check-in am Anreisetag erfolgt dann selbstständig über ein Terminal. Hier erhält der Gast unter Eingabe seines Buchungs-Codes eine Key-Card, mit der er sein Apartment sowie die zubuchbare Garage jederzeit unkompliziert betreten kann. Ist der Check-out-Zeitpunkt erreicht, verfällt der Code schließlich automatisch.

Ankommen. Abschalten. Wohlfühlen. Acht stilvolle LUMINA APARTMENTS in modernster Architektur und leichter, offener Bauweise sind wahre Oasen der Ruhe – ganz ohne Frühstückszwang und täglichen Zimmerservice. Mit exklusiver Ausstattung und gemütlichem Flair stellen sie für Businessgäste wie Urlauber einen optimalen Rückzugsort dar und bieten auf jeweils 60 Quadratmetern ausreichend Platz für bis zu zwei Personen. Alle Apartments sind hochwertig eingerichtet, verfügen über Fußbodenheizung und Klimaanlage, freies WLAN und Flat TV sowie Balkon oder Terrasse. Die voll ausgestattete Küche ermöglicht darüber hinaus eine umfassende Selbstversorgung in privater Atmosphäre. Direkt am beliebten Kocher-Jagst-Radweg gelegen sind die LUMINA APARTMENTS der perfekte Ausgangspunkt für Freizeitaktivitäten verschiedenster Art. Malerische Wander- und Radwege, kulinarische Höhepunkte sowie ein attraktives Kulturangebot in der Region laden zum Entdecken und Verweilen ein.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.lumina-apartments.de.

Kontakt: LUMINA APARTMENTS KG 
Gemünderstraße 4 
74653 Ingelfingen 
Telefon: +49 7940 5059493 
E-Mail: info@lumina-apartments.de



 


Natur-Erlebniscamp Wüstenrot – Forschertag am Steinknickle 28. August 2016

„Entdecken – Experimentieren – Begreifen“ lautet das Motto beim nächsten Aktionstag im Natur-Erlebniscamp am 28. August von 13 bis 18 Uhr am Naturfreundehaus Steinknickle in Wüstenrot-Neuhütten. Die Gemeinde Wüstenrot lädt in Kooperation mit den Naturparkführern Schwäbisch-Fränkischer Wald neugierige Kinder und Erwachsene zu einem Forschertag im Wald ein. Rund um das Naturfreundehaus werden sieben Workshops angeboten, die jeweils eine Stunde dauern. Bei der Anmeldung am Info-Stand können sich die Teilnehmer ihre Lieblings-Workshops zusammenstellen. Welche Bäume im Wald stehen, darum geht es bei einem spannenden Baum-Quiz mit Naturparkführerin Sabine Rücker. Bei Manfred Krautter untersuchen die Teilnehmer Gesteine und Gisela Weigle experimentiert mit einem kostbaren Element, dem Wasser. Wie aus Steinen, Erde und Pflanzen Farben hergestellt werden, kann bei Andrea Schröder ausprobiert werden. Welche kleinen Tiere im Wald leben, erfahren die Teilnehmer beim großen Krabbeln mit Walter Hieber, oder bei Ruth Bohn, wo Spinnen gesucht und gebastelt werden. Die Trittsiegel von Waldtieren entdecken und anschließend in Gips ausgießen, können kleine wie große Waldforscher bei Sabine Reiss. Zusätzlich bieten die Naturfreunde eine Holzwerkstatt an und der Steinknickle-Turm steht zur Besteigung offen. Die Bewirtung der Naturfreunde ist ab 12 Uhr geöffnet. Die Anfahrt und Parkplätze sind ausgeschildert.

Das Jahresprogramm „Natur-Erlebniscamp Wüstenrot 2016“ kann bei der Gemeinde Wüstenrot und beim Naturpark angefordert werden. Im Internet steht das Programm unter www.naturpark-sfw.de zum Herunterladen bereit. Das Projekt wird durch den Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg und der Lotterie Glücksspirale gefördert.

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Weitere Informationen unter Bürgermeisteramt Wüstenrot 
Frau Carmen Wiederholl 
Telefon: 0 79 45 – 91 99 21 
www.gemeinde-wuestenrot.de 
www.naturpark-sfw.de 
www.die-naturparkfuehrer.de



 


29.06.2016
Köstliche “Küchenparty” im Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

Am Sonntag, den 21. August 2016, ab 18 Uhr feiert das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe ein exklusives Gourmet-Festival und eine stimmungsvolle Sommerparty. Boris Rommel, der neue Küchenchef in Friedrichsruhe, hat sich für dieses Schlemmer-Highlight hochkarätige Unterstützung eingeladen. Sieben befreundete Sterne- und Spitzenköche werden gemeinsam mit dem Friedrichsruher Küchenteam ein Feuerwerk der Kulinarik entfachen. Mit dabei sind: Sternekoch Sebastian Zier & Moses Ceylan (Einstein Gourmet, St. Gallen) Sternekoch Tristan Brandt (Opus V, Mannheim) Sternekoch Robert Rädel (Oben, Lingental) Wolfgang Pfeiffer (Erbprinz, Ettlingen) Sternekoch Benjamin Peifer (Urgestein, Neustadt an der Weinstraße) und Sternekoch Philipp Eberhard (Rilke Kerzenstube, Backnang) In der Hotelküche und an den Genussinseln auf der wunderschönen Terrasse werden die Meisterköche erstklassige Köstlichkeiten zubereiten. Dabei kann man den Profis über die Schulter schauen und Tipps und Tricks erfragen. Auch zahlreiche Genuss-Produzenten präsentieren sich mit ihren Produkten: vom Demeterbrot, gebacken im nahegelegenen Hofgut Hermersberg, über die Metzgerei Glasstetter, die Distelhäuser Brauerei, erlesene Delikatessen des Gourmet-Großhändlers RUNGIS Express, Kaviar und Balik-Lachs aus dem Hause PRUNIER, Kaffeespezialitäten aus dem Heilbronner Kaffeehaus Hagen bis hin zum exklusiven „Genusswagen“ der Silbermanufaktur Robbe & Berking. Abgerundet wird dies durch ausgewählte Spitzenwinzer mit ihren Produkten. Der Maître und stellvertretende Hoteldirektor Dominique Metzger und seine Crew sorgen mit gewohnt herzlichem Service für das Wohl der Gäste. Hoteldirektor Jürgen Wegmann ist überzeugt: „Das hervorragende kulinarische Angebot, die wundervolle Dekoration vor der einzigartigen Kulisse des historischen Jagdschlosses sowie die mitreißende Live-Musik der Profi-Dance Band „Südlich von Stuttgart“ garantieren allerbeste Stimmung“. Vor oder nach der “Küchenparty” können die Gäste die 4.400 qm große Spa-Welt des Friedrichsruher Resorts genießen – das aktuell bei den “World Luxury Spa Awards” als “Best Luxury Destination Spa in Deutschland” ausgezeichnet wurde und vom RELAX Guide 2016 bereits zum sechsten Mal in Folge als bestes deutsches Wellnesshotel mit der Höchstnote bewertet wurde. Golfern steht der benachbarte 27-Loch-Golfplatz ohne Abschlagszeiten und mit ermäßigtem Greenfee zur Verfügung. Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe hat zur “Küchenparty” ein attraktives Arrangement kreiert: Der Eintritt zur „Küchenparty“ inklusive aller Köstlichkeiten sowie begleitenden Getränke, eine Übernachtung mit Frühstück, Eintritt ins Spa mit Pools, Saunen und Fitness, freie Getränke aus der Minibar, freies WLAN und kostenloses Parken sowie ein kulinarisches Abschiedsgeschenk kostet pro Person im Doppelzimmer ab 415 Euro, im Einzelzimmer ab 475 Euro. Die Teilnahme an der Friedrichsruher Küchenparty kann auch ohne Übernachtung zum Preis von 229 Euro gebucht werden.

Infos unter hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.de oder Tel.: 07941/60 87-0



 



.

23.06.2016
Erneut hohe Auszeichnung für das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe und Spa Manager Sven Huckenbeck: „World Luxury Spa Awards“ in 2 Kategorien

Die Bekanntgabe der „World Luxury Spa Awards“ Gewinner markiert den Höhepunkt der jährlichen weltweiten Suche nach den besten Wellnesshotels. In 2016 fand die Verleihung der renommierten „World Luxury Spa Awards“ am 18. Juni im Schweizerischen Pontresina statt. Bei der feierlichen Gala wurde das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe gleich in zwei Kategorien mit einem der begehrten Preise ausgezeichnet: Hoteldirektor Jürgen Wegmann und Spa Manager Sven Huckenbeck durften die Auszeichnung als „Best Luxury Destination Spa“ in Deutschland sowie „Best Spa Manager“ in Europa für das Friedrichsruher Resort entgegennehmen. Seit 2007 – bereits zum zehnten Mal – wurden die „World Luxury Spa Awards“ auf internationaler, kontinentaler und nationaler Ebene vergeben. Mehr als 1000 Luxus-Hotels und Resorts aus 150 Ländern bewerben sich in 50 Kategorien um eine Nominierung für diese weltweit anerkannten Publikumspreise. Sie werden zuvor von einer Experten-Jury überprüft und können dann am Online-Voting durch Reiseveranstalter und Gäste teilnehmen. Ausschlaggebende Kriterien für die Nominierung sind ein innovatives Gesamtkonzept, höchste Qualität und Komfort sowie exzellente Serviceleistungen des Hauses. Sven Huckenbeck freut sich sehr über die Auszeichnung zum besten Spa Manager Europas: „Ich bin sehr glücklich über diese hochkarätigen Awards und möchte mich ganz herzlich bei meinem hervorragenden Team bedanken. Diese Leistung kann man nur als Top-Mannschaft mit engagierten, zielstrebigen und langjährigen Mitarbeitern bzw. Mitarbeiterinnen erreichen“. Seit zweieinhalb Jahren leitet Huckenbeck das Friedrichsruher Spa und ist ebenfalls Mitglied im Strategie-Team des Hotels. Bereits 2014 erhielt er den „European Health & Spa Award“ als bester deutscher Spa-Manager. Ein wesentlicher Fokus des diplomierten Sportwissenschaftlers liegt auf dem von ihm entwickelten „Bio-Balance-Konzept“. Das effektive Behandlungs- und Trainingskonzept zielt auf die Verbesserung der menschlichen Biomechanik und damit verbunden auf die Leistungsoptimierung für berufliche und sportliche Höchstleister. Hoteldirektor Jürgen Wegmann ergänzt „Die zahlreichen Awards, die das Hotel und unsere Mitarbeiter in den letzten Jahren erhalten haben, bestätigen, dass unser Resort mit der 4.400 qm großen Spa- und Bäderwelt eine herausragende Spitzenposition einnimmt und zurecht als bestes Wellnesshotel in Deutschland bezeichnet werden darf. Zudem wird freundlicher und herzlicher Service bei uns groß geschrieben und offensichtlich schätzen dies auch unsere Gäste“. Das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erhielt in den letzten Monaten zahlreiche Auszeichnungen – so wurde es im Relax Guide 2016 bereits zum sechsten Mal in Folge mit der Höchstnote vier Lilien und 20 Punkte bewertet und vom GEO SAISON Magazin 2016 unter den 100 besten Hotels Europas in der Kategorie Wellness gelistet.



 



.

8.6.2016
Nadine Zimmermann und Oliver Adler sind die “VEGA-Champions 2016” 
Deutschlands bester Gastronomie-Nachwuchs kommt aus dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe

Friedrichsruhe – Beim nationalen Team-Wettbewerb für den Gastronomie Nachwuchs „VEGA-Champion“ konnten Nadine Zimmermann und Oliver Adler aus dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe das Finale Ende Mai für sich entscheiden. Nadine Zimmermann, Köchin im 3. Ausbildungsjahr, ist in Abstatt aufgewachsen. Die 19-Jährige hat schon früh ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckt und daher stand für sie fest, dass sie nach ihrem Schulabschluss einen Ausbildungsplatz in der Sterneküche beginnen möchte. Oliver Adler, Restaurantfachmann im 2. Ausbildungsjahr, kommt aus Reichenbach bei Plochingen. Der 21-Jährige plant seine berufliche Zukunft in der Spitzenhotellerie und daher war auch seine erste Wahl das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe.

Als Team „Gloabeltrotter“ starteten sie in den VEGA Wettbewerb und sind nun zu Recht sehr glücklich über diese großartige Auszeichnung. „Wir sind sehr stolz auf unsere beiden Champions, denn ihr Erfolg spricht auch für die hohe Qualität der Ausbildung in unserem Hause“, so Hoteldirektor Jürgen Wegmann. „Ich freue mich sehr und unterstütze es gerne, wenn unsere Auszubildenden an Wettbewerben teilnehmen. Dies wirkt sich sehr motivierend auf das gesamte Team aus“, ergänzt der Maître und stellvertretende Hoteldirektor Dominique Metzger.

Mit dem Ziel junge Talente zu fordern und fördern, hat der Gastro-Zulieferer VEGA diesen Wettbewerb ins Leben gerufen. In den Vorausscheidungen wurden vier Teams ermittelt, die sich beim spannenden Finale in München messen durften. Dazu wurden verschiedene Stationen in München besucht, wie Alfons Schuhbecks Gewürzladen, das Delikatessenhaus Dallmayr, die Spaten Brauerei und der berühmte Viktualienmarkt, an denen unterschiedliche Prüfungen auf die Auszubildenden warteten. Zum Abschluss bereiteten die vier Teams in der Kochschule des beliebten TV- und Sternekochs Andi Schweiger ein Menü inklusive Aperitif zu. Geprüft wurden dabei die Disziplinen Kochen, Servieren und Cocktails mixen. Am Ende des Tages stand fest: Das Team „Gloabeltrotter“ aus dem Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe darf den verdienten Sieg mit nach Hause nehmen. 

www.schlosshotel-friedrichsruhe.de



 



.

Familienparadies Breitenauer See wird 30!

Das Naherholungsgebiet Breitenauer See feiert seinen 30. Geburtstag. Auf den Tag genau vor 30 Jahren, am 11. Juni 1986, wurde das Naherholungsgebiet durch den damaligen Minister Gerhard Weiser der Öffentlichkeit übergeben. Seitdem ist der Breitenauer See das Ausflugsziel für Erholungssuchende aus Nah und Fern.

Ursprünglich als Hochwasserrückhaltebecken für das Sulmtal erbaut, erfüllt der Breitenauer See diese Aufgabe bis heute und hat seine Leistungsfähigkeit bei den schweren Regenfällen letzte Woche wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Eingebettet in die natürliche Umgebung des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer-Wald bietet er zahlreiche Möglichkeiten der aktiven Erholung und Entspannung. Familien, Badegäste, Jogger und Radfahrer sind gern gesehene Gäste. Der 4,3 km lange Uferrundweg lädt zum Spazieren und Verweilen ein, Weinberge und Wald prägen das Bild.

Für Kinder gibt es viel Platz zum Toben und Spielen. Der breite Sandstrand und weitläufige, gepflegte Liegewiesen laden zum Räkeln in der Sonne oder im Schatten der Bäume ein. Hier kommen kleine und große Badenixen voll auf ihre Kosten. Wer das Wasser scheut findet trotzdem allerlei Möglichkeiten, seine Freizeit aktiv zu verbringen. Egal ob Wandern, Radeln, Inlinern oder Joggen – im und rund um das Naherholungsgebiet Breitenauer See gibt es unzählige Wege. Ausflüge durch die Weinberge rund um den See sind besonders empfehlenswert. Abenteuerspielplätze – Ballspielflächen und Spielwiesen, Beach-Volleyballplatz, Boulebahn und das neue Bodentrampolin bieten ausreichend Platz um sich auszutoben.

Mit 38 Hektar ist der Breitenauer See die größte Wasserfläche in Nordwürttemberg. Der 16,5 Hektar große Fünf-Sterne-Campingpark grenzt mit direktem Zugang zum See an. Hier erlebt man alle Vorzüge eines modernen Campingurlaubs. Vier Sanitärgebäude, nach modernsten Anforderungen entwickelt, bieten erstklassigen Komfort. Kinderspaßbäder, Familienduschen, Babywickelräume, behindertengerechte Einrichtungen, Kochgelegenheiten, Waschmaschinen und Wäschetrockner. Wer ganz ohne eigenen Wohnwagen oder Zelt unterwegs ist, nutzt die komfortablen, voll ausgestatteten Ferienblockhäuser oder ein Schlaffass.

Gerne feiern wir mit Ihnen den runden Geburtstag und bieten hierzu für Groß und Klein eine professionelle Wasserspaßaction an. Durchgeführt von Zephyrus, dem Party-Pool-Team Nr.1 wird dies ein Riesenspaß am und im Breitenauer See.

Ab 18:30 Uhr wird [´nittid], die Musikgruppe aus dem Weinsberger Tal, den Breitenauer See rocken und fetzige Party- und Rockmusik bieten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

www.breitenauer-see.de



 


11.05.16
Deutsches Trachtenfest auf der Landesgartenschau in Öhringen
Großes Programm vom 27. bis 29. Mai: Tanzabend, Marktstände, Volksmusik, Festumzug

Öhringen – Über 1.500 Trachtenträger aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich für das große Deutsche Trachtenfest in Öhringen angemeldet. Dieses besondere Ereignis der Traditions- und Brauchtumspflege in Deutschland findet nur alle drei bis vier Jahre statt und hat sich die Landesgartenschau 2016 als Treffpunkt ausgesucht. Ein ganzes Wochenende lang, vom 27. bis 29. Mai, beleben die Gruppen das schöne Gartenschaugelände sowie die Gassen der schmucken Fachwerkstadt. Besucher dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen und mitmachen. Als Höhepunkt des Festes gilt der große Umzug am Sonntag.

Trachtenträger von der Nordsee

„Trachten sind groß im Trend, vor allem bei jungen Leuten“, informierte Rebecca Simpfendörfer vom Öhringer Heimatverein, der das Großereignis mitveranstaltet. Die Helfer sind seit Monaten mit den Vorbereitungen beschäftigt. „Es wird ein großes Familienfest, überall werden hier die Trachten auffallen“, sagte sie voller Vorfreude. Die weiteste Anreise hat der Landestrachten- und Volkstanzverband Schleswig-Holstein. Er kommt mit bis zu 90 Aktiven und stellt damit die größte Gruppe. Ebenfalls vertreten ist die Öhringer Partnerstadt aus Kärnten mit den Treffener Goldhaubenfrauen sowie eine Vielzahl engagierter Volkstanz- und Trachtengruppen aus Nah und Fern.

Eröffnung am Freitag, 27. Mai durch Bundestagsvizepräsident Singhammer

Die Auftaktveranstaltung findet am Freitag, 27. Mai, Beginn 18 Uhr, auf der Sparkassenbühne (Cappelaue, Parkplatz Kesseläcker) statt. Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer eröffnet dann das Deutsche Trachtenfest. Durchs Programm führt der Präsident des Deutschen Trachtenverbandes, Knut Kreuch, ein großer Kenner der verschiedenen Traditionen und Trachten. Die Fränkischen Straßenmusikanten umrahmen den Abend und laden zum Tanz für Jedermann ein. Am Samstag stellen sich auf der Bühne (Beginn 18 Uhr) die Landesverbände des Deutschen Trachtenverbandes selbst vor.

Höhepunkt: Großer Umzug am Sonntag

Die angereisten Gruppen formieren sich am Sonntagmittag zum großen Umzug. Mit Kind und Kegel zieht der Tross von 12 Uhr an durch die historische Innenstadt über Hunnenstraße, Karlsvorstadt, Poststraße, Marktstraße und Marktplatz. Über einen Seiteneingang gelangt der Umzug schließlich auf das Gelände der Landesgartenschau. Dort gibt es ein großes Stelldichein zwischen Blumenbeeten und Kunstwerken. Das SWR Fernsehen ist ebenfalls vor Ort und zeichnet die Sendung „Treffpunkt“ auf. Die Ausstrahlung erfolgt eine Woche später.

Trachtenmarkt im barocken Hofgarten

Zum Deutschen Trachtenfest gehört auch ein Markt mit Themenständen. Im Hofgarten zwischen den Alleen bieten Händler aus ganz Süddeutschland an, was des Trachtenträgers Herz begehrt: Hüte, Stoffe, Spitzen, Bänder, Perlen, Schmuck, Tücher, Stümpfe, Schuhe, Dirndl, Lederhosen, Körbe, Knöpfe, Blusen und vieles mehr. Der Trachtenmarkt ist jeweils am Samstag und Sonntag von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Trachtenausstellung in den Schaufenstern Anlässlich des Großereignisses dekorieren die Öhringer Geschäfte vom 13. Mai bis 10. Juni in der Innenstadt ihre Schaufenster mit interessanten Ausstellungsstücken. Historische Trachten aus ganz Deutschland, zum Beispiel von der Nordseeinsel Föhr, dem Spreewald oder aus Bayern, sind dann hinter Glas zu bewundern. Und natürlich darf die mit einer Auszeichnung gewürdigte „Tracht des Jahres 2006“ nicht fehlen. Es ist die Öhringer Bauerntracht, die damals das besondere Prädikat des Deutschen Trachtenverbands erhalten hat.

Weitere Infos: www.oehringen2016.de



 


 Christine Bardon (links) und Jochen Fellmann (2.v.l.) erläutern interessierten Fachbesuchern die neuen Buchungsangebote für Gruppenreisen nach Hohenlohe.
Christine Bardon (links) und Jochen Fellmann (2.v.l.) erläutern interessierten Fachbesuchern die neuen Buchungsangebote für Gruppenreisen nach Hohenlohe..

19.04.2016
Gelungene Premiere am Bodensee mit landestypischen Pauschalangeboten 
Touristikgemeinschaft Hohenlohe ist mit neuem Messestandort Friedrichshafen sehr zufrieden

Künzelsau. Erstmals fand vor wenigen Tagen der sogenannte „RDA Workshop“ in den Messehallen von Friedrichshafen statt. Unter den rund 350 Ausstellern war auch die Touristikgemeinschaft (TG) Hohenlohe, die ihr Projekt „Typisch Hohenlohe“ den 1.500 Fachbesuchern präsentierte. Der Fokus wurde hierbei auf die aktuellen landestypischen Pauschalangebote und Gruppenreisen, die Landesgartenschau Öhringen sowie die Genießerregion Hohenlohe ausgerichtet.

Der Internationale Bustouristikverband RDA wurde 1951 gegründet und gilt heute als der in Europa führende Verband für die Bus- und Gruppentouristik. Mit dem neuen RDA-Workshop in Baden-Württemberg ergänzt der deutsche Spitzenverband eine zweite gleichnamige Fachbesuchermesse, die alljährlich in Köln stattfindet.

„Wir schließen uns den begeisterten Bewertungen der Fachbesucher über die erzielten Messeergebnisse am neuen Standort Friedrichshafen an“, so TG-Geschäftsführer Andreas Dürr, der im Anschluss an die hohenlohische Präsentation konkrete Bus- und Gruppenreisen erwartet. Als Standverantwortliche war Christine Bardon, die Projektmanagerin für Tourismusinfrastruktur im Hohenlohekreis in die Zeppelinstadt gereist. In ihrer Analyse über den Messeauftritt zeigte sich die Expertin für Reise- und Gruppenveranstalter dann auch äußerst zufrieden: „Wir konnten sehr ausführliche Gespräche mit Reiseveranstaltern und Gruppenreise-Organisationen führen. Wir merkten hierbei sehr deutlich, dass der Bekanntheitsgrad unserer Genießerregion Hohenlohe stetig anwächst.“

Unterstützt wurde Christine Bardon, die auf der Hochschule Heilbronn ihren Bachelor der Tourismusbetriebswirtschaft absolvierte und anschließend beim bekannten Reiseveranstalter FTI in München gearbeitet hatte, von Jochen Fellmann aus Künzelsau-Vogelsberg. Die Angebote rund um seine Haflinger waren bei der Präsentation im wahrsten Sinn des Wortes dann auch die thematischen Zugpferde. Entsprechend groß war das Interesse an seinen Stutenmilch-Produkten und landwirtschaftlichen Betriebsbesichtigungen.

Der zweite RDA-Workshop findet vom 5. – 7. Juli 2016 in Köln statt. Auch dort steht die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises bereits im Ausstellerverzeichnis und wird mit ihren Angeboten für einen Besuch der Region Hohenlohe werben. Informationen zu den buchbaren Pauschalen und Gruppenangeboten gibt es unter www.hohenlohe.de. Diese können auch kostenfrei und unverbindlich bei der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Allee 16, 74653 Künzelsau, Tel. 07940 18 206, E-Mail info@hohenlohe.de angefordert werden.



 


1.2.2016
Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe unter den 100 besten Hotels in Europa

Jedes Jahr kürt eine internationale Jury im Magazin GEO SAISON die 100 besten Hotels in Europa. Dabei lautet die Frage an die 33 Experten aus der Reise-, Design- und Medienbranche: "Welches ist Ihr Lieblingshotel? Welches Hotel würden Sie Freunden empfehlen?" In der aktuellen Februar-Ausgabe kann man nun das Ranking der 100 schönsten Hotels aus 18 Ländern nachlesen. Mit dabei ist auch das 5-Sterne Superior Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, das in der Kategorie Wellness empfohlen wird. Nach der Auszeichnung zum besten deutschen Wellnesshotel im renommierten RELAX GUIDE 2016 ist die Aufnahme in die europäischen Top 100 ein weiterer Ritterschlag für das Spitzenhotel der Würth-Gruppe. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir die hochkarätigen Experten begeistern konnten. Und wir tun täglich alles dafür, dass uns dies auch bei jedem unserer Gäste gelingt“, so Hoteldirektor Jürgen Wegmann.

Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, Kärcherstrasse 11, 74639 Zweiflingen-Friedrichsruhe
Telefon: +49 (0)7941/60 87-0
hotel@schlosshotel-friedrichsruhe.dewww.schlosshotel-friedrichsruhe.de



 


Neues aus Hohenlohe

1.) Neue Broschüre „Park- & Gartenparadies Hohenlohe“
Erstes Projekt des Park- und Garten-Netzwerkes Hohenlohe

In Hohenlohe tut sich etwas. Immer mehr kreative Menschen gestalten die touristische Zukunft ihrer Heimat mit, entwerfen interessante Projektideen und schließen sich zu thematischen Netzwerken zusammen. Jüngstes Beispiel: Das Park-und Garten-Netzwerk Hohenlohe. Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe aus Künzelsau sieht in der Anziehungskraft der heimischen Park- und Gartenanlagen ein großes touristisches Potential und startet daher in die Reisesaison 2016 mit einem neuen Projekt „Park- und Gartenparadies Hohenlohe“. Zusammen mit dem Verein „Schlösser Burgen Gärten Baden-Württemberg“ produzierte die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises eine gleichnamige Broschüre mit umfangreichen Informationen rund um Parks und Gärten. Dieses Nachschlagewerk öffnet Besuchern viele Türen und Tore, die sonst unter Umständen verborgen geblieben wären. Grüne Oasen, verwunschene Baumlandschaften, botanische Raritäten lassen die Besucher an einer begeisternden Erlebniswelt teilhaben. Prächtige Schloss- und Burgparks versetzen beim Flanieren in barocke Zeiten und spiegeln das Gefühl höfischen Lebens wider. Authentische Klostergärten und typische Formen der Bauerngärten zeigen, dass in Süddeutschland schon immer das Nützliche mit dem Schönen verbunden wurde. Die privaten und kommunalen Park- und Gartenanlagen bereichern die Familie der touristischen Sehenswürdigkeiten Hohenlohes und seiner Umgebung. Es sind kleine und große Paradiese, naturbelassen oder von Menschen angelegt. Sie erzählen ihren Besuchern eine Vielzahl an Geschichten. 2016 strahlen die heimischen Parks und Gärten ganz besonders hell, denn vom 22. April bis 9. Oktober ist in der Großen Kreisstadt Öhringen die Landesgartenschau Baden-Württemberg zu Gast. Direkt vor der Haustüre Hohenlohes wird 2019 dann sogar in Heilbronn am Neckar eine Bundesgartenschau durchgeführt – die Gartenbauausstellung schlechthin. Welch´ paradiesische Aussichten für Park- und Gartenliebhaberfreunde!

2.) Die 2. Ausgabe der Genießerregion Hohenlohe – Broschüre ist da
Kulinarische Lebensfreude an Kocher, Jagst und Tauber

Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Immer mehr Gäste führt ihr Weg in die im nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg gelegene Genießerregion Hohenlohe. Längst hat sich herum gesprochen, dass an Kocher, Jagst und Tauber nicht nur Rad gefahren werden kann, sondern auch genussvolle Speisen und Getränke aus der heimischen Regionalküche und den gut sortierten Kellern serviert werden. Grund genug für die Touristikgemeinschaften Hohenlohe (Künzelsau) und Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus (Schwäbisch Hall) sowie der Kurstadt Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) eine zweite Ausgabe der beliebten „Genießerregion-Broschüre“ heraus zu geben. Juergen Koch, Gourmet-Journalist und Szenenkenner, begab sich auf eine kulinarische Heimatexpedition. Seine einfühlsamen Reportagen und sein Wissen um spannende „Themen, die interessieren“, lassen das mit vielen wissenswerten Fakten versehene Werk zu einem appetitanregenden Reiseführer in die Landkreise Schwäbisch Hall und Hohenlohekreis sowie den hohenlohischen Teil des Main-Tauber-Kreises werden.

3.) Touristikgemeinschaft Hohenlohe mit neuem Unternehmensbereic
Pauschalangebote, Übernachtungen und touristische Zusatzleistungen künftig online buchbar

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe ist seit diesem Jahr auch Reiseveranstalter. Sie hat erholsame, informative, aber auch spannende und schmackhafte Angebote zusammengetragen. Neben Pauschalreisen können auch ausgewählte Übernachtungsbetriebe und touristische Zusatzleistungen gebucht werden. 2016 stehen die Landesgartenschau-Angebote in Öhringen und Umgebung im Vordergrund. Wichtige Vertriebswege sind hierbei gleich zwei Broschüren. Eine von der Stadt Öhringen und den Gemeinden Pfedelbach und Zweiflingen in Kooperation mit der Touristikgemeinschaft Hohenlohe produzierte Information für Gruppen und Individualreisende umfasst ausschließlich Pauschalen mit Bezug zur botanischen Großveranstaltung in der Großen Kreisstadt des Hohenlohekreises und ihrer Nachbarkommunen. Der zweite Pauschalenkatalog ist Teil des jährlich von den Touristikgemeinschaften Hohenlohe und Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus herausgebrachten Gastgeberverzeichnisses. Er beinhaltet neben Landesgartenschau-Pauschalen auch direkt bei den Leistungsträgern zu buchende Angebote aus den Themen Entdecken, Verwöhnen & Genießen, Radfahren, Wandern, Aktiv & Vital, Feiern & Tagen, Sommertheater sowie Gruppenangebote.

4.) Umfangreiche Neubeschilderung von Rad- und Wanderwegen
Rad- und Wanderparadies Hohenlohe investiert in Tourismusinfrastruktur

Wer alle neu ausgeschilderten Radwege der Touristikgemeinschaft Hohenlohe befahren möchte, müsste eigentlich einen Taschenrechner zu Hilfe nehmen oder gut im Kopfrechnen sein: 104 + 119 + 104 + 36 = 363 Kilometer. Als Vorbereitung zur Landesgartenschau 2016 in Öhringen wird in Kooperation mit den Städten und Gemeinden, dem Hohenlohekreis und seinem fachlich unterstützenden Vermessungsamt das ehrgeizige Projekt der Beschilderungsoptimierung punktgenau fertiggestellt sein. Für den Radfahrer stehen aktuell 363 Kilometer Raderlebnis auf den Rundtouren Schiefe Ebene, Buckelestour, Doppeltes Lottchen und Hamballe-Tour zur Auswahl – mit zielgruppengerechten Qualitätsstandards ausgeschildert. Auch das Wanderangebot der Touristikgemeinschaft Hohenlohe präsentiert sich für die Landesgartenschau 2016 mit einem neuen Qualitätsstandard. Hierbei stand das Beschilderungssystem des benachbarten Naturparkes Schwäbisch – Fränkischer Wald Pate. Außerdem wurden bestehende Markierungen des Schwäbischen Albvereins integriert. Auf einer Länge von 56 Kilometern wird aktuell der beliebte Kulturwanderweg Jagst im Hohenlohekreis mit den neuen Orientierungszeichen ausgestattet. Sieben Rundtouren aus dem bestehenden Tourenpaket des Wanderparadieses Hohenlohe werden erstmals auf der Gesamtlänge von 124 Kilometern komplett neu beschildert. Insgesamt umfasst die wichtige Investition für den hohenlohischen Wandertourismus eine 265 Kilometer lange Wanderstrecke. Herzstück der Qualitätsoffensive sind 32 neue - an Ausgangspunkten für Wanderer bzw. zentralen Anlaufstellen, wie z. B. Parkplätze oder Bahnhöfe/Haltestellen aufgestellte - Wandertafeln, auf denen das Wegenetz des Schwäbischen Albvereins, touristische Themenwege der Touristikgemeinschaft sowie kommunale Rundwege abgebildet sind. Dass für die Landesgartenschau 2016 die heimischen Rad- und Wanderangebote noch paradiesischer gestaltet werden konnten, verdankt die aufstrebende Tourismusdestination Hohenlohe der finanziellen Unterstützung des Landes Baden-Württemberg sowie des Hohenlohekreises.

5.) Tourismusangebote auf der Landesgartenschau 2016 in Öhringen
Die Großveranstaltung ruft – und wir sind dabei!

Die Touristikgemeinschaft Hohenlohe wird während der gesamten Dauer der Landesgartenschau im Veranstaltungsgelände vor Ort präsent sein. Vom 22. April bis 9. Oktober steht den Besucherinnen und Besuchern im Pavillon des Hohenlohekreises ein touristischer „i-Punkt“ zur Verfügung. Fundierte Auskünfte rund um das Ferien- und Freizeitgebiet Hohenlohe sowie eine umfassende Auswahl unterschiedlichster Themenbroschüren erwartet die Gäste. Darüber hinaus wird im Landkreispavillon das „Hohenloher Reisebüro“ der Touristikgemeinschaft die Gäste willkommen heißen, in dem erlebnisreiche Landesgartenschau-Pauschalen und touristische Zusatzleistungen wie zum Beispiel Eintrittskarten für den Hohenloher Kultursommer gebucht werden können. Mit dabei sind auch die Tourismusorganisationen aus der Nachbarschaft. Der Tourismusverband Liebliches Taubertal aus Tauberbischofsheim, die Touristikgemeinschaften Hohenlohe + Schwäbisch Hall, Heilbronner Land, Odenwald zusammen mit der Kurpfalz sowie der Verein „Tourismus im Weinsberger Tal“ präsentieren sich abwechselnd mit ihren begeisternden Angeboten. Ganz im Zeichen des Tourismus stehen die Landesgartenschau-Tage am 15. und 16. Mai, 13. und 14. August sowie 20. und 21. August. An diesen Aktionstagen werden überall auf dem Gartenschaugelände touristische Attraktionen und Vorführungen unter dem jeweiligen Motto „Rad & Wandern“, „Wein & Genuss“ sowie „Wohlfühlen“ stattfinden. Ein weiterer Termin, den man sich unbedingt vormerken sollte, ist der 27. April. Da findet der 4. Weintourismustag Württemberg in der Öhringer KULTURa statt. Und selbstverständlich wird hierbei die Landesgartenschau ein wichtiger Programmpunkt sein.

6.) Touristischer Terminkalender mit unterhaltsamen Veranstaltungen      Veranstaltungsparadies Hohenlohe lässt keine Langeweile zu

Er wird jedes Jahr dicker – der Veranstaltungskalender der Touristikgemeinschaft Hohenlohe. Grund ist dieses Jahr unter anderem die Landesgartenschau 2016 in Öhringen, denn für diese „171-Tage-Gartenparty“ wurde eigens eine eigene Rubrik in dem beliebten Nachschlagewerk aufgenommen. Das Titelbild schmückt die Hohenloher Kultband Annâweech, die 2015 ihr 
20 jähriges Bühnenjubiläum feierten. Deshalb dürfen ihre Auftrittstermine im Vereinsgebiet der Touristikgemeinschaft Hohenlohe natürlich eben so wenig fehlen wie die Freilichttheatervorführungen, Konzerte des Hohenloher Kultursommers und die vielen, vielen Festlichkeiten in den 18 Mitgliedsstädten und –gemeinden der Touristikgemeinschaft Hohenlohe. Unter der Top-Domain www.hohenlohe.de werden zusätzlich tagesaktuell weitere Termine online eingepflegt und vorgestellt, die beim Druck der Papierausgabe noch nicht bekannt waren. Gäste und Einheimische können sich während der laufenden– in gedruckter und / oder digitaler Form – umfassend über die Vielfalt der interessanten Termine informieren. Sie belegen, dass Hohenlohe eine spannende und lebhafte Tourismusregion ist, in der für Langeweile kein Platz ist.

Touristikgemeinschaft Hohenlohe erhältlich. Kontakt: Tel. 07940 18 206, info@hohenlohe.de, www.hohenlohe.de



 


14.01.2016
Hohenlohe mit neuem Messestand auf der CMT 2016 
Landesgartenschau Öhringen als optischer Höhepunkt

Die Standpartner sind die selben wie im Vorjahr. Neu ist dagegen ein komplett veränderter Messestand, der mit seinen sieben farbigen und dreieinhalb Meter hohen Landesgartenschau-Stelen einen echten Hingucker bietet. Sechs Aussteller der Genießerregion Hohenlohe präsentieren ihre touristischen Angebote aus dem Landkreis Schwäbisch Hall und dem Hohenlohekreis. Visuelles Leitmotiv wird das touristische Großereignis der Region im laufenden Reisejahr sein: Die Landesgartenschau 2016 in Öhringen. Die langjährige Messekooperation zwischen den Touristikgemeinschaften Hohenlohe und Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus, den Städten Crailsheim und Schwäbisch Hall, dem Bioenergiedorf Siebeneich sowie der Landesgartenschau Öhringen hat wieder viele touristische Informationen für ihre Standbesucher anzubieten. Vom 16. – 24. Januar stellen die Touristiker ihre attraktiven Projekte aus den Themenschwerpunkten Kultur, Radfahren, Wandern und Kulinaristik vor. Neben neuen und bewährten Broschüren wird auch wieder ein abwechslungs-reiches Rahmenprogramm auf dem 130 Quadratmeter großen Messestand geboten sein. So wird über die gesamte Messedauer von neun Tagen ein interaktiver Limes-Lehrpfad spielerisch Wissen und viele interessante Dinge über den Limes – das Motto der Landesgartenschau lautet DER LIMES BLÜHT AUF - vermitteln. Eine sehenswerte Wandgestaltung mit symbolisch gezeichneten Sehenswürdigkeiten der Genießerregion Hohenlohe sowie ein vier Meter langer Aktivtisch laden mit vielen Aktionen die Besucher ins Standinnere ein. Ein sich um Zahlen drehendes Gewinnspiel und viele tolle Preise werden außerdem für zahlreiche persönliche Gespräche im Messestand sorgen. Ein großflächiger Geländeplan der Landesgartenschau wird zusätzlich als Informationsquelle dienen, um einen ersten Vorgeschmack auf die 171 Tage lange „Garten-Party“ zu geben, bei der unter anderem die heimischen Tourismusorganisationen mit sechs thematischen Aktionstagen dabei sein werden.

 



 


 Ein über 12 Quadratmeter großes Motiv von Schloss Neuenstein wird unter anderem auf der 81. Internationalen Grünen Woche in Berlin Aufmerksamkeit für die Genießerregion Hohenlohe erzeugen.
Ein über 12 Quadratmeter großes Motiv von Schloss Neuenstein wird unter anderem auf der 81. Internationalen Grünen Woche in Berlin Aufmerksamkeit für die Genießerregion Hohenlohe erzeugen..

27.12.2015
Utrecht (NL) – Berlin – Stuttgart – Massenbachhausen 
Touristikgemeinschaft Hohenlohe startet Messe-Marathon 2016

Künzelsau. Die Prognose zur Tourismusstatistik des Reisejahres 2015 geht für den Hohenlohekreis von einer erneuten Zunahme der Gästeankünfte und –übernachtungen aus. Damit dies für das Reiseland Hohenlohe auch künftig gelten kann, gehören seit Jahren die Messeauftritte der Touristikgemeinschaft (TG) Hohenlohe zu den festen Instrumenten ihres jährlichen Marketing-Mixes. Insgesamt stehen im kommenden Jahr 16 Messe- und Ausstellungen auf dem Dienstplan der heimischen Touristiker.

Den Startschuss wird die für den ausländischen Markt bedeutsame „Vakantiebeurs“ im niederländischen Utrecht mit ihren 1.200 Ausstellern bilden (13. – 17. Januar). Seit mehreren Jahren setzt die TG Hohenlohe auf diese Auslandspräsenz und hat deshalb im Rahmen einer erfolgreichen Branchenkooperation mit den Tourismusorganisationen des nördlichen Baden-Württembergs ihre niederländische Marktbearbeitung kontinuierlich ausgebaut. Noch während die holländische Freizeitmesse läuft, werden die Hohenlohe-Botschafter nur zwei Tage später in der deutschen Hauptstadt auf der „Internationalen Grünen Woche“ (IGW) in Berlin präsent sein (15. – 24. Januar). In der Halle 5.2.B hat Baden-Württemberg seinen Messeauftritt vorbereitet, dort werden auch die Hohenloher mit ihrem angemieteten Anlaufpunkt vor Ort sein. In der neu gestalteten Halle wird ein großes Bild von Schloss Neuenstein als Hingucker nicht zu übersehen sein. „Damit werden wir die Besucher optisch auf die Genießerregion Hohenlohe aufmerksam machen“ erklärt Andreas Dürr seine Messekonzeption 2016. Thematisch wird die gleichlautende Broschüre im Vordergrund stehen: „Die zweite Ausgabe der Genießerregion Hohenlohe-Broschüre wird auf der Grünen Woche einen prominenten Platz am Stand bekommen, denn in Berlin treffen sich viele Experten in Sachen kulinaristische Reiseangebote“, so der TG-Geschäftsführer weiter. Beim Deutschen Landkreistag wird außerdem am Freitag, 15. Januar der Hohenlohekreis zusammen mit dem Landkreis Schwäbisch Hall eine Kreispräsentation unter dem Motto „Blühende und genussvolle Landschaften“ in der Halle 4.2. veranstalten.

Während in Utrecht und Berlin die Messen noch laufen, werden die Touristiker aus dem Hohenlohekreis dann am Samstag, den 16. Januar zeitgleich ihren dritten Messestand auf den Fildern eröffnen. Neben der Touristikgemeinschaft Hohenlohe, Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus, den Städten Schwäbisch Hall und Crailsheim sowie dem Bioenergiedorf Siebeneich wird dieses Jahr auf der „Caravan, Motor und Touristik“ (CMT) in Stuttgart die Teilnahme der Landesgartenschau Öhringen dominierendes Standthema sein. Einen breiten Raum wird beim neuen Standkonzept deshalb – nicht nur für das Auge – das regionale Großereignis einnehmen. Die CMT hat von Samstag, 16. Januar bis Sonntag, 24. Januar ihre Messetore geöffnet.

Nach nur 5 Tagen der Messenachbereitung werden dann in Künzelsau die Messecontainer erneut gepackt. Dann steht der „Tag der Reise“ von Müller-Reisen in Massenbachhausen an. Bei dieser Unternehmensmesse wird die Tourismusorganisation des Hohenlohekreises vom 30. bis 31. Januar in erster Linie die Werbetrommel für ihre neuen Gruppen- und Pauschalangebote sowie die Landesgartenschau in Öhringen rühren. Der auf der jüngsten Mitgliederversammlung der Touristikgemeinschaft Hohenlohe einstimmig verabschiedete Messeplan 2016 sieht einen Messemarathon von insgesamt 235 Tagen vor, davon alleine 171 Tage auf der Landesgartenschau in Öhringen. „Wir freuen uns, dass es gelungen ist, als kleine Tourismusorganisation wieder einen so ehrgeizigen Messeplan aufzustellen“ kommentiert der TG-Vorstandsvorsitzende Landrat Dr. Matthias Neth die Messeaktivitäten seiner Landkreis-Abteilung. „Unsere hohenlohischen Repräsentanten, die den Standbesuchern mit viel Fachwissen und Herzblut gerne Rede und Antwort stehen werden, sind uns wichtige Gefolgsleute bei der Tourismuswerbung“, so der Hohenlohekreis-Chef weiter.