Limes in Öhringen

.
 Limes Tor Öhringen, Foto: Stadt Öhringen
Limes Tor Öhringen, Foto: Stadt Öhringen.

Öhringen gehörte mit zwei Kastellen und einer großen Zivilsiedlung zu den wichtigsten Truppenstandorten am äußersten Limes. Hier verlief schnurgerade am heutigen östlichen Rand der Kernstadt der Obergermanisch- Raetische Limes. Zwei Kastelle mit Bädern, Lagerdörfer einer bürgerlichen Siedlung und Kultstätten sind bekannt und wurden teilweise in den letzten Jahren wissenschaftlich untersucht. Eine Inschrift am Sockel einer Minerva-Statue (im Weygang-Museum zu sehen) nennt den Namen des römischen Ortes: Vicus Aurelianus.

Weygang-Museum:
Eine Ausstellung mit Originalfunden und Nachbildungen von Weihesteinen, Skulpturen aus der römischen Götterwelt, Tafelgeschirr, Glasgefäßen und Metallarbeiten sind zu sehen. Limes Container im Garten des Museums mit beleuchtetem 3-D-Modell des Limes.

Wachposten 9/33:
Rekonstruiertes Wachturmfundament am Nordrand der Stadt, Limes Bank

Limes Tor:
Monumentale, farbige Rekonstruktion eines Limesdurchgangs in der Haller Straße< Römische Skulpturen und Nachbildungen von Weihesteinen auf dem Gelände des ehemaligen Bürg-Kastells (heute Hohenloher Krankenhaus gGmbH, Kastellstraße 5)


Informationen:
Stadtverwaltung Öhringen
Marktplatz 15
74613 Öhringen
Telefon 07941 68118
tourist@oehringen.de
www.oehringen.de


 Wachposten 9/33, Foto: Stadt Öhringen
Wachposten 9/33, Foto: Stadt Öhringen
 Limes Container Weygang-Museum, Foto: Stadt Öhringen
Limes Container Weygang-Museum, Foto: Stadt Öhringen
 Limes Blick Öhringen, Foto: Barbara Wagner
Limes Blick Öhringen, Foto: Barbara Wagner