Wilhelm Schrader alias D'alte Gäwele

.

.

 

Dialektdichter aus Neuenstein


* 1847 (Neuenstein), † 1914 (Ulm)


„D´alt Gäwele“ (der alte Gäwele) ist eine Fantasiefigur, die als fürstlicher Leibjäger und Förster rund um sein Michelbacher Revier mit deftigem Humor und Schabernack für reichlich Aufregung sorgt. Ihm wurden die Worte des 1868 verstorbenen Fürstlich Hohenlohischen Försters Friedrich Bernhard Gäbele in den Mund gelegt.

Wilhelm Schrader verfasste insgesamt fünf Hauptwerke. Das bekannteste Werk ist sicherlich "Bamm alte Gäwele". Den Stoff mit tatsächlichen Begebenheiten und Personennamen für seine humorvollen Erzählungen entnahm Schrader dem "Hohenloher Boten".

Durch den großen Erfolg seiner Erzählungen identifizierte sich der Schriftsteller immer mehr mit seiner Titelfigur und unterschrieb  Briefe an Freunde mit "euer Gäwele". Dies führte letztendlich dazu, dass der eigentliche Namensträger etwas in Vergessenheit geriet und stattdessen in der öffentlichen Wahrnehmung „zum alten Gäwele“ wurde.