Wo Reben auf Dächer steigen und bis ins Himmelreich ragen

.

In zwölf von 16 Kommunen des Hohenlohekreises wird Weinbau betrieben. Dass man mit gutem Grund vom „Weinparadies Hohenlohe“ sprechen kann, zeigt sich auch an der Zahl der Weinbau-Gemeinden. Denn in zwölf von 16 Kommunen des Hohenlohekreises wird Weinbau betrieben. Lediglich Kupferzell, Mulfingen, Waldenburg und Kupferzell sind weinbaufreie Zonen.

Hot-Spot Bretzfeld
Klarer Hohenloher Hot-Spot in Sachen Weinbau ist die Gemeinde Bretzfeld mit ihren Teilorten. Auf ihrer Gemarkung liegen rund ein Drittel oder 268 Hektar der insgesamt 803 Hektar Rebflächen im  Hohenlohekreis. Auf Rang zwei rangiert Pfedelbach (149 Hektar), auf Rang drei Öhringen (119  Hektar). Danach folgen die Weinbau-Gemeinden Ingelfingen (69 Hektar), Neuenstein (68 Hektar),  Krautheim (39 Hektar), Niedernhall (32 Hektar), Forchtenberg (27 Hektar), Dörzbach (15 Hektar),  Künzelsau (7 Hektar), Schöntal (sechs Hektar) und Weißbach (zwei Hektar). Damit fokussiert sich der Hohenloher Weinbau auf vier Bereiche: Bretzfeld (268 Hektar), Öhringen/Neuenstein/Pfedelbach (336  Hektar), das Kochertal (137 Hektar) und das Jagsttal (60 Hektar). Während sich die Rebflächen der 19 Hohenloher Privatweingüter auf einzelne Gemeinden konzentrieren, verfügt die Weinkellerei  Hohenlohe mit ihren insgesamt 550 Hektar über Rebflächen im kompletten Hohenlohekreis. Ihr  Einzugsgebiet reicht von Bretzfeld, Öhringen, Pfedelbach und Neuenstein im südlichen, übers Kochertal  bis zum Jagsttal im nördlichen Teil.


Weinbau im Dutzend

Wer sich selbst einen Eindruck von der reizvollen Hohenloher Weinlandschaft machen will, macht am besten einen Spaziergang oder eine Wanderung in den Weinbergen. Das bietet sich in sämtlichen  Weinbau-Gemeinden an, in manchen auch auf ausgeschilderten Weinlehrpfaden. Wer es nicht selbst  erlebt hat, weiß gar nicht, wie gut das tut. Durchatmen, den Hirnkasten lüften und Luft & Landschaft  genießen.

Stark vom Weinbau geprägt sind die Gemeinde Bretzfeld und ihre Ortsteile Adolzfurt, Siebeneich, Dimbach, Schwabbach, Unterheimbach und Geddelsbach. Dass Bretzfeld auch schon früher eine bedeutende Rolle im regionalen Weinbau gespielt hat, zeigt sich auch daran, dass fast noch  jeder Ortsteil eine historische, meist langgestreckte Kelter hat. Doch gekeltert wird in den teilweise  renovierten Gebäuden längst nicht mehr. In Öhringen wird Weinbau vor allem in den Stadtteilen  Verrenberg und Michelbach am Wald (Weinlehrpfad) betrieben.

Der Weinbau in Pfedelbach  konzentriert sich auf den Teilort Windischenbach (Gol- und Goldberg) und das malerische Steinbacher  Tal zwischen Harsberg und Untersteinbach. Einen Besuch wert in Pfedelbach sind auch die Vinothek  Sonne, der Weinlehrpfad Heuholz im „Dachsteiger“-Gebiet (mit Aussichtsplattform Ranzenberg) und das Pfedelbacher Weinbaumuseum.

In Neuenstein finden sich die Weinberge in Kesselfeld, Eschelbach und Obersöllbach. Zwischen Künzelsau, Weißbach und Forchtenberg lädt das Kochertal mit seinen idyllischen Weinstädtchen Ingelfingen, Niedernhall und Forchtenberg und seinen sonnenverwöhnten Rebhängen zu erholsamen Spaziergängen und malerischen Ausblicken ein. Schon von weitem zu sehender Blickfang ist dort das von dem Unternehmer und Wein-Liebhaber Fritz Müller mitten in die Weinberge gebaute Ingelfinger Fass, das direkt am Ingelfinger Weinlehrpfad liegt. Mit einem  Volumen von 717 000 Litern ist es Europas zweitgrößtes Holzfass und beherbergt auch ein  Weinbaumuseum. Nicht zuletzt ist das landschaftlich reizvolle Jagsttal einen Besuch wert. Weinbau wird hier in Dörzbach (Kulturwanderweg Jagst / Dörzbacher Weinberglandschaft), Krautheim-Klepsau (Weinlehrpfad) und Schöntal-Bieringen betrieben.


Groß- und Einzellagen

Auch wenn die Hohenloher  Weine heute nicht mehr so häufig unter den Namen ihrer Einzellagen vermarktet werden, sind diese –  zumindest bei vielen Hohenlohern – noch fest im Gedächtnis verankert. Heute werden  die Rebflächen im Hohenlohekreis in die zwei Großlagen Lindelberg und  Kocherberg aufgeteilt. Zur Großlage Lindelberg gehören die Einzellagen Schneckenhof, Himmelreich (Bretzfeld) und Goldberg (Bretzfeld, Öhringen, Pfedelbach), Verrenberg (Öhringen), Dachsteiger  (Pfedelbach), Margarete (Michelbach) sowie Schwobajörgle (Eschelbach, Kesselfeld). Der Großlage Kocherberg zugeordnet sind die Einzellagen: Schlüsselberg (Bieringen), Altenberg (Dörzbach),  Flatterberg (Forchtenberg), Engweg und Burgstall (Niedernhall), Hoher Berg (Ingelfingen, Künzelsau) sowie Heilig Kreuz (Belsenberg).


Eine Besonderheit ist,
dass die Weinberge im Krautheimer Stadtteil Klepsau zum Weinbaugebiet  Baden (Bereich Tauberfranken) gehören. Dort wird heute in der Lage Heiligenberg auf gut 30 Hektar Wein (vor allem Müller-Thurgau, Bacchus, Schwarzriesling) angebaut, der über die Genossenschaft Becksteiner Winzer vermarktet wird.